Hilfe zur DSGVO

Tags: page4FunktionenDSGVODatenschutz | Kommentare: 0 | Views: 56

Dienstag 22.Mai 2018

fa-blog-2

 

Neue Funktionen in page4

 

Um euch die Umstellung bzw. Einrichtung einer datenschutzkonformen Seite zu erleichtern, haben wir einige Funktionen eingebaut, die ich euch in einem Video erkläre. Das Video ist ganz spontan entstanden und relativ lang und daher denke ich, ein kurzer Blogartikel ergänzt das ganz gut und gibt euch einen Überblick darüber.

 

Das Video zu diesem Thema findest du hier: https://youtu.be/1p3lg4TIFvM

 

 

Nachfolgend eine kleine Übersicht. Wenn ihr euch einloggt, um eure page4 Seite zu bearbeiten und ihr habt noch keine Datenschutzseite verlinkt, dann erscheint oben ein großer roter Button mit einem Hinweis darauf. So wie ganz oben in dem Übersichtsbild unter diesem Text.

 

 

datenschutz1

Was musst du nun machen? 

 

Hier eine Kurzanleitung.

 

Gehe zuerst in deinen Seitenmanager und lege, wenn du es noch nicht gemacht hast, eine Seite an und benenne diese "Datenschutzerklärung" oder ähnlich. Es muss am Namen erkennbar sein, dass dort deine Datenschutzhinweise zu finden sind.

 

Dann klicke links auf "Optionen" und in dem Fenster, was dann aufklappt, nochmal auf "Optionen". Jetzt öffnet sich ein großes Fenster und links sind Menüeinträge in Blau. Ganz oben steht "SEO", da sind alle Einstellungen für die Suchmaschinenoptimierung. Relativ weit unten ist ein Eintrag "Datenschutz." Klicke bitte darauf. Es öffnen sich Untermenüs und die erste Seite, hier Grundeinstellungen, wird angezeigt. Das sieht wie folgt aus:

 

grundeinstellung-datenschutz

 

Links siehst du das aufgeklappte Menü und rechts zwei Bearbeitungszeilen. Einmal die Möglichkeit, einen Link zu deiner Datenschutz-Erklärung zu setzen und eine zweite Einstellung, um einen Link zu deinem Impressum zu setzen. Um das rote Feld zu deaktivieren, klickst du nun auf das Symbol zum Verlinken (2) und wählst dann in Dialog "interne Seiten" aus und dort dann deine Datenschutzseite. Speichern und dann hier noch speichern und den Dialog beenden. Jetzt sollte der rote Kasten weg sein. 

 

Was ist mit dieser Aktivierung passiert?

 

a) Alle Kontaktformulare auf deiner Seite haben jetzt unten einen Hinweistext mit einem Link zu deiner Datenschutzseite.

b) Das Gästebuch hat auch einen entsprechenden Text.

c) Wenn du einen Blog nutzt und die Kommentarfunktion an hast, wird dort jetzt auch ein Text mit Link zu deiner Datenschutzerklärung angelegt.

 

Damit hast du einen wichtigen Teil der DSGVO erfüllt. Immer da, wo Besucher Daten eingeben können, hast du nun einen Hinweistext mit einem Link zu deiner Datenschutzerklärung. Dort musst du nun noch beschreiben, was du mit den Daten machst, welche der Besucher zum Beispiel über ein Kontaktformular an dich geschickt hat. Das ist bei jeder Webseite und jedem Kunden anders und daher können wir hier keine Mustertexte bereitstellen.

 

 

Die "Panik" Buttons

 

Keine Angst, es ist nichts Schlimmes. Wir haben uns gedacht, falls es einigen Usern zu viel wird oder sie mehr Zeit zum Nachdenken brauchen, ohne nun ihre Seite offline zu nehmen, dann wäre eine Hilfe ganz gut, alle Elemente, die erforderlich machen, dass man einen Text in der Datenschutzerklärung einbauen muss, mit einem Klick zu deaktivieren und unsichtbar zu machen. Oben im letzten Bild siehst du links ja die Menü-Einträge und unter Grundeinstellungen kommt "Banner" und dann "Inhalte". Darum geht es jetzt.

 

Inhalte aktivieren und deaktivieren

 

Klickst du auf den Eintrag "Inhalte", so öffnet sich folgendes Fenster:

inhalte-datenschutz

 

Hiermit kannst du mit einem Klick bestimmte Inhalte ausblenden. Das erklären wir dir jetzt hier genau und auch warum.

 

1) HTML Inhalte. Wenn du externe Scripte auf deiner Seite benutzt, dann kann man davon ausgehen, dass diese Scripte mit ziemlicher Sicherheit eine Verbindung zu einer anderen, externen Seite aufbaut. Ob dabei Daten übertragen werden, die man laut DSGVO offenlegen muss, kannst du nur wissen, wenn du mit jedem einzelnen Anbieter Kontakt aufnimmst und nachfragst. Du musst dann zum einen in deiner Datenschutzerklärung darlegen, welche Daten und warum an wen übertragen werden und zu der Datenschutzerklärung des Anbieters verlinken. Das kann sehr viel Zeit kosten. Klickst du auf "Inhalte ausblenden" dann werden alle HTML Inhalte auf deiner Seite ausgeblendet. Im Admin-Modus sind sie weiterhin sichtbar, damit du sie bearbeiten kannst, aber deine Besucher sehen sie nichts. Daher brauchst du dir erstmal keine Gedanken machen, was du mit deiner Datenschutzerklärung machst. Prüfe dann, welche Scripte du brauchst, frage bei dem Anbieter nach und entferne dann manuell alle nicht benötigten HTML Elemente. Danach schaltest du diese hier wieder an, sofern du dann auch die Datenschutzerklärung entsprechend überarbeitet hast.

2) Usereingaben, Kommentare. Dass sind all die Elemente, die du automatisch mit einem Link zu deiner Datenschutzerklärung versehen hast. Wenn dir nicht klar ist, was du genau schreiben musst, um der DSGVO gerecht zu werden, kannst du alle Elemente mit einem Klick ausblenden. Dann hast du zwar keinerlei Formulare mehr auf deiner Seite, kein Gästebuch und im Blog kann niemand einen Kommentar hinterlassen. Aber du hast dann auch keinen Grund, irgendwas in deiner Datenschutzerklärung zur Verarbeitung von Usereingaben zu schreiben. Natürlich werden viele von euch zumindest Kontaktformulare brauchen. Dann müsst ihr natürlich die Datenschutzerklärung ergänzen, evtl. das Gästebuch falls nicht benötigt entfernen und die Kommentarfunktion im Blog deaktivieren und dann kannst du diese Elemente hier ja wieder einschalten.

3) Videos. Wenn du Videos verwendest, musst du in deiner Datenschutzerklärung darauf hinweisen und einen Link zu dem Anbieter und dessen Datenschutzhinweise setzen weil normalerweise beim Betrachten eines Videos Daten ausgetauscht werden. Auch hier gilt, mit einem Klick machst du alle Videos erstmal unsichtbar und kannst dann in Ruhe überlegen, brauch ich Videos und was muss in die Datenschutzerklärung rein.

4) Cookies. Einige User haben sich schon gewundert, warum die Anzahl der Besucher in den letzten Tagen stark angestiegen ist. Das liegt daran, dass wir standardmäßig die Verwendung von Cookies für unseren Counter abgeschaltet haben. Dadurch kann er keine Besucher mehr zählen sondern nur noch Seitenaufrufe. Der Button oben steht daher normalerweise schon auf "Deaktivieren/Asublenden". In diesem Fall musst du nur dann etwas über Cookies in deine Datenschutzerklärung schreiben, wenn du Google Analytics verwendest oder andere externe Tools. Mit der Deaktivierung des Counters bzgl. Cookie ist eine page4 Seite in der Besucheransicht vollkommen Cookie frei. Du brauchst in diesem Fall nicht einmal den Cookie Banner aktivieren. Möchtest du Besucher zählen, schalte die Funktion einfach an und denke daran, dass in deiner Datenschutzerklärung zu berücksichtigen

5) RRS Feed, externe Bilder. News von anderen Seiten sind eine gute Möglichkeit, regelmäßig interessante Dinge zu posten. Dabei ist zu beachten, dass die Texte von unserem Server geholt und dann an eure Seite verteilt werden und daher keinerlei Daten gesammelt werden, so dass nichts in die Datenschutzerklärung geschrieben werden muss. Dazu muss der Button auf "Entfernen" gesetzt werden. Damit wird verhindert, das der Feed Bilder nachlädt. Du hast dann nur reine Text-News. Wenn du auf "Anzeigen" klickst werden die Bilder angezeigt und dass bedeutet, der Lieferant der News bekommt Informationen über deine Besucher und das musst du entsprechend erklären.

Wichtiger Hinweis dazu. Externe Bilder bedeutet = Ich verlinke diese Bilder von einer anderen Seite und auf meiner Seite werden die Bilder angezeigt. Das passiert auch, wenn ich zum Beispiel im Texteditor ein Bild reinkopiere, was auf einer anderen Seite angezeigt wird (vorausgesetzt ich darf das überhaupt). Dann wird dass Bild angezeigt, indem deine Page4 Seite mit der anderen Seite kommuniziert. Auch im Blog ist das mit dem Editor möglich und wird auch von einigen Kunden und Usern soweit wir das gesehen haben, gemacht. Dann muss man in der Datenschutzerklärung einen Hinweis schreiben, denn der Button hier kontrolliert nur das Element RSS Feed.

 

Du siehst, wenn du alle "Panik Button" auf der rechten Seite anklickst, dass alle rechten Optionen ausgewählt sind, ist deine Seite fast frei von Elementen, die Datenschutz betreffen. Du brauchst trotzdem eine Seite "Datenschutzerklärung" und dort muss dann immer noch folgendes erkärt werden:

a) Google Fonts, den Text dazu haben wir dir im letzten Artikel vorgestellt.

b) Log Files, auch dieser Text ist als Muster vorhanden.

 

Auch hier ein Hinweis: Nutzt du externe Tools wie Google Analytics usw. dann muss dass natürlich zusätzlich in deine Datenschutzerklärung rein.

 

Im einfachsten Fall, also wenn du alle Inhalte "ausgeschaltet" hast und auch kein Analytics benutzt und keine externen Bilder verlinkt hast kommst du wahrscheinlich mit einer Datenschutzerklärung aus, die so aufgebaut ist:

 

 

Mustertexte

 

Falls du deine Besucher mit Du ansprichst:

 

 

Unsere Datenschutzerklärung

 

Google Fonts

Unsere Webseite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriften Webfonts, die von Google bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite werden die benötigten Fonts vom Server von Google in den Cache deines Browsers geladen um dann zur Darstellung von Text benutzt zu werden. Ausführliche Informationen zu den Google Fonts findest du unter den FAQs und in den Datenschutzerklärungen von Google.

 

Logfiles

Beim Besuch unserer Webseite speichern die Server unseres Anbieters page4 automatisch die vom Browser gesendeten Daten. Also den Aufruf (Webadresse, Request und Responsecode) der Seite, die IP-Adresse des Besuchers, Browsertyp, -version und das Datum und die Uhrzeit des Aufrufs. Wir benötigen diese Informationen zu statistischen Zwecken, sowie zur Bekämpfung von Missbrauch. Die Daten werden automatisch nach 3 Monaten gelöscht.

 

SSL

Für die https-Verschlüsselung unserer page4 Webseite verwendet unser Anbieter page4 den kostenlosen Dienst "Let`s Encrypt". Die Einbindung der SSL-Zertifikate erlaubt eine sogenannte Transportverschlüsselung der Daten. Ebenso werden alle Daten, die ein Besucher unserer Webseite eingibt, also zum Beispiel in ein Kontaktformular, verschlüsselt verschickt und und so vor dem Zugriff Dritter geschützt. Infos findest du auf der Webseite von Let`s Encrypt

 

 

Ort, Datum, Name

 

 

 

Falls du deine Besucher mit Sie ansprichst:

 

Unsere Datenschutzerklärung

 

Google Fonts

Unsere Webseite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriften Webfonts, die von Google bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite werden die benötigten Fonts vom Server von Google in den Cache Ihres Browsers geladen um dann zur Darstellung von Text benutzt zu werden. Ausführliche Informationen zu den Google Fonts finden Sie unter den FAQs und in den Datenschutzerklärungen von Google.

 

Logfiles

Beim Besuch unserer Webseite speichern die Server unseres Anbieters page4 automatisch die vom Browser gesendeten Daten. Also den Aufruf (Webadresse, Request und Responsecode) der Seite, die IP-Adresse des Besuchers, Browsertyp, -version und das Datum und die Uhrzeit des Aufrufs. Wir benötigen diese Informationen zu statistischen Zwecken, sowie zur Bekämpfung von Missbrauch. Die Daten werden automatisch nach 3 Monaten gelöscht.

 

SSL

Für die https-Verschlüsselung unserer page4 Webseite verwendet unser Anbieter page4 den kostenlosen Dienst "Let`s Encrypt". Die Einbindung der SSL-Zertifikate erlaubt eine sogenannte Transportverschlüsselung der Daten. Ebenso werden alle Daten, die ein Besucher unserer Webseite eingibt, also zum Beispiel in ein Kontaktformular, verschlüsselt verschickt und und so vor dem Zugriff Dritter geschützt. Infos finden Sie auf der Webseite von Let`s Encrypt

 

 

Ort, Datum, Name

 

 

 

 

Zusätzlich solltest du dir ruhige eine Basis-Datenschutzerklärung von dem kostenlosen Dienst datenschutz-generator.de holen und diese vorab an den Anfang setzen. Das kann nicht schaden. Wenn du unsere Anregungen umsetzt, bist du schon auf einem sehr guten Weg.

Wichtiger Hinweis auch hier: Die hier zur Verfügung gestellten Informationen stellen in keiner Weise eine Rechtsberatung dar. Wir können und dürfen euch nach geltendem deutschen Gesetz keine Rechtsberatung anbieten. Wenn ihr eine page4 Webseite habt, könnt ihr die hier vorgestellten "Mustertexte" übernehmen. Wir verwenden diese und ähnliche Formulieren auch auf unseren eigenen Seiten. Trotzdem können wir natürlich auch für diese Texte keine rechtliche Haftung übernehmen. Im Zweifel kontaktiert bitte einen Rechtsanwalt oder Rechtsexperten.

 

 

Das Video zu diesem Thema findest du hier: https://youtu.be/1p3lg4TIFvM

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

 

 

F&A zur neuen DSGVO

Tags: page4NewsDSGVO | Kommentare: 0 | Views: 1101

Freitag 18.Mai 2018

fa-blog-1

 

Liebe page4 Kunden und User

 

zur neuen Datenschutzverordnung (DSGVO) gibt es sehr viele Fragen und wir hoffen, euch auf alles eine Antwort geben zu können. Dieser Blogartikel wird in den nächsten Tagen laufend erweitert, also schaut ruhig öfter rein und wenn ihr selbst noch Fragen habt, die wir hier nicht beantwortet haben, dann schickt uns eine Email an datenschutz@page4.com und wir werden diese Frage aufgreifen und hier dann beantworten, wenn sie von allgemeinem Interesse ist.

 

Wichtiger Hinweis: Die hier zur Verfügung gestellten Informationen stellen in keiner Weise eine Rechtsberatung dar. Wir können und dürfen euch nach geltendem deutschen Gesetz keine Rechtsberatung anbieten. Wenn ihr eine page4 Webseite habt, könnt ihr die hier vorgestellten "Mustertexte" übernehmen. Wir verwenden diese und ähnliche Formulieren auch auf unseren eigenen Seiten. Trotzdem können wir natürlich auch für diese Texte keine rechtliche Haftung übernehmen. Im Zweifel kontaktiert bitte einen Rechtsanwalt oder Rechtsexperten.

 

Neben den Fragen möchten wir euch Textbausteine zur Verfügung stellen, die ihr für eure eigene Datenschutzerklärung verwenden könnt. Wenn ihr zum Beispiel Google Analytics benutzt, dann übernehmen wir automatisch die Anonymisierung der IP Adresse und ihr müsst dann in eurer Datenschutzerklärung auf diesen Dienst hinweisen.

 

Diese Textbausteine erleichtern vieles aber sie können eines nicht übernehmen: Ihr müsst immer noch angeben, was ihr selbst mit den Daten macht, die ihr von euren Besuchern bekommt.

 

Dazu ein Beispiel. Ihr habt ein Kontaktformular auf eurer Seite, mit dem Besucher anfragen können, ob eine Ferienwohnung frei ist. Mit dem Formular erhebt ihr Daten eures Besuchers. Wir schicken diese Daten direkt zu euch. Ihr müsst nun in eurer Datenschutzerklärung angeben, wozu ihr dieser Daten erfasst und wie die Daten behandelt werden.

Also zum Beispiel ungefähr so: "Wir erheben über unser Kontaktformular persönliche Daten wie Vorname, Nachname, Adresse usw. um damit ein maßgeschneidertes Angebot für die Reservierung einer Ferienwohnung zu erstellen und dieses Angebot dann an die uns zur Verfügung gestellte Email zu senden und parallel schriftlich auf dem Postweg an die angegebene Adresse. Sofern es zu einer Annahme der Reservierung kommt werden diese Daten weiterverarbeitet um einen Vertrag zu erstellen und rechtsverbindlich mit der anfragenden Partei abzuschließen. Die Daten werden für die Rechnungslegung verwendet und dann in unsere Buchhaltung übernommen und aus rechtlichen Gründen xx Jahre sicher aufbewahrt. Kommt das Angebot nicht zustande, werden alle übermittelten Daten nach xx Tagen sicher gelöscht. Die Daten werden weder an Dritte weitergegeben noch zu anderen Zwecken verwendet.....:"

 

Diese Formulierung ist weder rechtssicher noch solltest du sie genauso verwenden. Es ist nur ein Beispiel um zu zeigen, dass es leider Bereiche in jeder Datenschutzvereinbarung gibt, die man nur persönlich erstellen kann. Viele Webseiten brauchen das wahrscheinlich nicht. Im Zweifel kannst du Elemente wie Kontaktformulare einfach entfernen oder über eine Funktion, die wir noch zur Verfügung stellen, ausblenden.

 

Kommen wir nun zu den ersten Fragen

 

F: Was muss ich bei Google Analytics (GA) beachten?

A: Wir binden GA nicht selbstständig auf den Seiten ein, dieses können User einer Kaufversion selbst über die Optionen vornehmen. Hierbei ist folgendes zu beachten:

1. Du musst, wenn du diesen Dienst nutzen willst, den von Google gelieferten Code einfügen "Optionen"->"SEO"->"Google" und kannst dann über dein Konto bei Google analysieren, was deine Besucher machen. Die geforderte Anonymisierung der IP übernehmen wir automatisch, so dass du dich darum nicht kümmern musst. 

2. In der Datenschutzerklärung solltest du dann folgenden oder einen ähnlichen Hinweis einbauen:

 

Wir verwenden für unsere Webseite den Dienst Google Analytics der Google Inc. Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, die eine Analyse der Benutzung der Website ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über die Besucher werden üblicherweise an Server in den USA, die von Google betrieben werden, übertragen und dort gespeichert. Wir benutzen die von Google bereitgestellte sogenannte IP-Anonymisierungs-Einstellung. Damit wird deine IP-Adresse automatisch von Google für Besucher aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und aus anderen Staaten, die sich diesem Vertrag angeschlossen haben, vor Übertragung auf die US-Server von Google gekürzt und damit "entpersonalisiert". Nur in Ausnahmefälle findet die Kürzung erst nach der Übertragung in den USA statt. Google nutzt die übermittelten Daten in unserem Auftrag dazu, die Nutzung unserer Webseite zu analysieren und auszuwerten und entsprechende Reports für uns zusammenzustellen. Das dient ausschließlich dazu, unseren Service zu verbessern und Maßnahmen zu koordinieren, um effektive Werbung für uns zu betreiben. Die im Rahmen von Google Analytics übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Eine Installation von Cookies aufgrund von Analytics kann durch entsprechende Browser-Einstellungen verhindert werden. Wir möchten allerdings darauf hinweisen, dass wir in diesem Fall nicht für eine vollumfängliche Funktion unserer Webseite garantieren können. Du kannst der Erfassung und Speicherung deiner IP-Adresse und der über Cookies übermittelten Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen. Was Google mit deinen Daten anfängt, kannst du in den Datenschutz-Erklärungen von Google nachlesen. Über ein entsprechendes Plugin für deinen Browser kannst du die Speicherung von Cookies für Analytics unterbinden. Du kannst die Erfassung von Daten durch Google Analytics verhindern, indem du mit diesem Link ein sogenanntes Opt-Out-Cookie aktivierst, welches die zukünftige Erfassung deiner Daten beim Besuch unserer Webseite verhindert.

 

3. In einem Absatz, wo du angibst, ob du Daten an Dritte weitergibst, musst du Google dann noch erwähnen. Der Grund ist, dass die Daten deiner Besucher ja von Google weiterverarbeitet werden um dir dann daraus entsprechend aufbereitete Infos zu liefern.

4. Zusätzlich solltest du noch einen entsprechenden Vertrag mit Google abschließen. Infos dazu findest du, wenn du dich in deinem Google-Account einloggst.

 

 

F: Was ist mit Cookies?

A: Cookies werden verwendet, wenn du einen Besucherzähler von page4 auf der Webseite hat, ansonsten ist die Seite "cookiefrei" solange du keine externen Quellcodes in HTML-Contents eingefügt hast, die Cookies setzen. Ein Cookie/Datenschutzbanner kann man in Optionen->Datenschutz aktivieren. Der Banner braucht leider selbst ein Cookie, um zu setzen ob der User diesen bereits gelesen hat oder nicht. Falls Du also Elemente verwendest, die Cookies benutzen, solltest du folgendes machen:

1. Du brauchst in jedem Fall den Cookie-Banner, damit ein Besucher weiss, dass du Cookies verwendest

2. In deiner Datenschutzerklärung solltest du dann folgenden oder einen ähnlichen Hinweis einbauen:

 

Wenn du unsere Webseite besuchst setzen wir ggfls. Cookies und andere Tracking-Technologien ein. Dies dient zum einem dazu, die notwendigen Techniken zur Verfügung zu stellen und zum anderen,  um die Effektivität von Werbeaktionen zu bewerten, Werbemaßnahmen zu verbessern und Analysen durchzuführen, damit wir unseren Service ständig optimieren können. Einige Funktionen unserer Webseite sind nur durch den Einsatz von Cookies möglich. Du kannst Cookies deaktivieren oder ablehnen, musst dir aber im Klaren darüber sein, dass die Nutzung der Webseite und Dienste unter Umständen dann eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich ist.

Cookies können mit Hilfe von Tools deaktiviert oder entfernt werden, die bei den meisten Browsern standardmäßig integriert sind. Wir speichern in den Cookies keinerlei personenbezogene Daten ab.

 

 

F: Was ist mit Google Fonts?

A: Wir bieten die Möglichkeit, Google Fonts zu nutzen. Alle Schriften in der Schriftauswahl, die (ST) hinter dem Namen haben, sind keine Google Fonts. Normalerweise macht es aber selten Sinn, auf die Vorteile der Gestaltung zu verzichten, da nur mit Google Fonts sichergestellt ist, dass deine Seite auf allen Browsern gleich aussieht was die Schriften betrifft. Du solltest einfach folgende Schritte durchführen, dann musst du dir auch keine Gedanken machen welche Schriften du nutzt:

1. In deiner Datenschutzerklärung solltest du dann folgenden oder einen ähnlichen Hinweis einbauen:

 

Unsere Webseite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriften Webfonts, die von Google bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite werden die benötigten Fonts vom Server von Google in den Cache deines Browsers geladen um dann zur Darstellung von Text benutzt zu werden. Ausführliche Informationen zu den Google Fonts findest du unter den FAQs und in den Datenschutzerklärungen von Google.

 

 

F: Was muss ich machen, wenn ich mein Gästebuch von page4 nutze?

A: Das Gästebuch speichert alle vom Besucher eingegebenen Daten (Name bzw. Pseudonym, Nachricht und ggfls. Webseite.) und zusätzlich noch den Zeitpunkt des Eintrags und die IP-Adresse zwecks Missbrauchbekämpfung. Wenn du also das Gästebuch nutzt, solltest du folgendes beachten:

1. Du musst einen Hinweis in deiner Datenschutzerklärung einbauen, dass du Daten speicherst, die Besucher im Gästebuch hinterlassen. Dieser könnte so gestaltet sein:

 

Wenn du unser Gästebuch aktiv nutzt, also einen Eintrag hinterlässt, speichern wir die dort gemachten Angaben in einer Datenbank. Zusätzlich speichern wir die Uhrzeit des Eintrags und die IP-Adresse von dir mit um im Falle eines Missbrauchs unseres Gästebuches dagegen rechtlich vorgehen zu können. Die von dir gemachten Angaben bleiben solange gespeichert, wie dieses Gästebuch online verfügbar ist. Die zusätzlichen Informationen wie IP-Adresse werden nur so lange gespeichert, wie es gesetzlich erlaubt bzw. vorgeschrieben ist und dann unwiderruflich gelöscht. Du kannst jederzeit Einspruch gegen die Datenspeicherung erhebn. In diesem Fall löschen wir umgehend nach Identitätsnachweis deine Einträge und beauftragen unseren Hoster, die Daten aus der Datenbank und den Backups zu entfernen. Die gemachten Angaben von dir werden nur zur Darstellung im Gästebuch genutzt und weder weitergegeben noch zu anderen Zwecken verwendet.

 

2. Wenn du deine Datenschutzerklärung verlinkt hast, erscheint automatisch ein Hinweis im Gästebuch mit einem Link zu dieser Seite.

 

 

F: Was muss ich beim Kontaktformular beachten?

A: Das Kontaktformular speichert keinerlei Daten auf unseren Servern, jedoch werden die vom Besucher deiner Webseite eingegebenen Daten "verarbeitet", d.h. sie werden vom Server analysiert (auf Vollständigkeit und Missbrauch) und per Mail direkt versendet. Welche Daten dies sind ist abhängig davon, welche Felder du in dein Formular eingefügt hast. Kontaktformulare sind wichtige Bestandteile einer Webseite, damit Besucher mit dir Kontakt aufnehmen können. Du solltest folgendes beachten und umsetzen:

1. Du musst in deiner Datenschutzerklärung darlegen, was du genau mit den Daten machst, die du über ein Formular bekommst. Wenn du verschiedene Formulare hast und die Daten unterschiedlich verarbeitest müssen alle Vorgänge transparent dargelegt werden. Besucher haben mit der neuen DSGVO ein Anrecht zu wissen, was mit ihren Daten geschieht. Oben habe ich zur Einleitung ja das Formular genommen um zu zeigen, dass wir hier keine fertigen Bausteine liefern können. Ein Grundgerüst ist allerdings möglich. Nachfolgende Info sollte so oder ähnlich in deiner Datenschutzerklärung stehen:

 

Wenn du ein Kontaktformular auf unserer Webseite benutzt werden die von dir eingetragenen Daten, dass können Inhalte aus einem Textfeld sein, also dein Name, deine Adresse, ein Kommentar usw. aber auch Informationen, welche Radiobox oder Checkbox du ausgewählt hast, direkt ohne Speicherung vom Server unseres Anbieters page4 per Email an die von uns hinterlegte Adresse verschickt. Die Daten werden verschlüsselt per SSL gesendet an der Server gesendet, der Mailversand wird mit TLS gesichert. Wir speichern diese Informationen in Form einer Email in unserem Emailclient und verwenden deine Daten aus folgendem Grund:

 

(Hier müsstest du dann angeben, was genau du damit machst. Normalerweise ergibt sich der Zweck schon aus dem Aufbau des Formulares, denn eine einfache Nachricht, die dazu dient, mit dir Kontakt aufzunehmen oder etwas zu deiner Webseite zu sagen bedingt ein anderes Formular als eine Anfrage bzgl. einer freien Ferienwohnung oder eine Abstimmung, eine Umfrage usw.)

Danach kannst du noch folgendes erwähnen:

 

Sobald der Zweck der Datenerfassung erreicht ist werden die vor dir erfassten Daten entweder manuell umgehend und dauerhaft bzw. nach Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit automatisch gelöscht. Wir stellen durch geeignete Maßnahmen sicher, dass deine Daten weder verloren gehen noch verändert werden und ergreifen alle technologisch verfügbaren Mittel, um deine Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen. Wir geben deine Daten nicht ohne deine Einwilligung an Dritte weiter es sei denn, der Gesetzgeber verlangt das (bei Missbrauch).

 

2. Wenn du deine Datenschutzerklärung verlinkt hast, erscheint automatisch ein Hinweis bei jedem Formular mit einem Link zu dieser Seite. Es steht dir frei, weitere Informationen manuell zu jedem Formular hinzuzufügen, wenn du der Ansicht bist, deine Besucher erwarten oder benötigen weitere Infos über die Verarbeitung ihrer Daten.

 

 

F: Was ist wenn ich einen Counter von page4 benutze?

A: Dann musst du die Infos verwenden, die unter der Frage zu den Cookies stehen. Das reicht völlig aus. In der Datenschutzerklärung erwähnst du einfach, dass du einen Counter benutzt und dieser Cookies verwendet um die Besucher zu zählen und verweist dann auf die Erklärung zu den Cookies.

 

 

F: Muss ich mich zu Logfiles äußern?

A: Ja, solltest du in deiner Datenschutzerklärung kurz erwähnen. Du kannst einfach folgenden Text verwenden:

 

Beim Besuch unserer Webseite speichern die Server unseres Anbieters page4 automatisch die vom Browser gesendeten Daten. Also den Aufruf (Webadresse, Request und Responsecode) der Seite, die IP-Adresse des Besuchers, Browsertyp, -version und das Datum und die Uhrzeit des Aufrufs. Wir benötigen diese Informationen zu statistischen Zwecken, sowie zur Bekämpfung von Missbrauch. Die Daten werden automatisch nach 3 Monaten gelöscht.

 

 

F: Was ist mit Statistiken?

A: Unsere Statistik speichert nur noch die Anzahl der Aufrufe(Pageviews) der Seite. Dieser Vorgang benötigt dafür keine direkt personenbezogenen Daten, jeder Aufruf zählt nur einen Zähler nach oben(Pro Tag und Webseite gibt es hierfür einen "Zähler"). Daher brauchst du dafür keinerlei Hinweise in deiner Datenschutzerklärung aufnehmen. Wenn du andere Tools wie Google Analytics benutzt, dann musst du dies in deiner Datenschutzerklärung berücksichtigen.

 

 

F: Ist meine Seite und sind meine Daten verschlüsselt?
A: Ja, alle page4 Seiten sind automatisch mit SSL verschlüsselt. Mit einer Ausnahme: Wenn du deine Domain nicht bei uns hostest sondern nur verlinkst oder eine Frameweiterleitung einrichtest, dann können wir für diese Domain kein SSL Zertifikat erstellen. Aus Datenschutzgründen solltest du also überlegen, bisher extern gehostete Domains umzuziehen, auch wenn dadurch vielleicht höhere Kosten entstehen. Sonst können wir nicht garantieren, dass beim Aufruf einer Domain die Verschlüsselung aktiv ist.

 

Wenn deine Seite ein gültiges Zertifikat anzeigt, dann sind alle Inhalte deiner Webseite verschlüsselt. Auch hier gibt es eine Ausnahme. Wenn du externe Scripte verwendest, die kein https, also kein SSL nutzen, werden diese zukünftig nicht mehr angezeigt. Du musst dich dann mit dem externen Anbieter in Verbindung setzen, ob dieser eine SSL Version hat.

 

Was bedeutet SSL bzw. verschlüsselt? Alle personenbezogenen Daten, die von unserem Server zum Browser gesendet werden haben eine SSL Verschlüsselung und können daher nicht eingesehen werden. Ebenso alle Daten, die vom Browser zum Server geschickt werden. Zum Beispiel Informationen aus Formularen. Der Mailversand vom Server (z.B. Kontaktformulardaten) zum Ziel erfolgt verschlüsselt via TLS (sofern die Gegenstelle dies unterstützt). Es werden alle technischen Maßnahmen getroffen, um eine Transportsicherheit der Daten zu gewährleisten.

 

Für deine Datenschutzerklärung kannst du folgenden Text verwenden:

 

Für die https-Verschlüsselung unserer page4 Webseite verwendet unser Anbieter page4 den kostenlosen Dienst "Let`s Encrypt". Die Einbindung der SSL-Zertifikate erlaubt eine sogenannte Transportverschlüsselung der Daten. Ebenso werden alle Daten, die ein Besucher unserer Webseite eingibt, also zum Beispiel in ein Kontaktformular, verschlüsselt verschickt und und so vor dem Zugriff Dritter geschützt. Infos findest du auf der Webseite von Let`s Encrypt

 

 

F: Was ist mit der Kommentarfunktion in meinem Blog?

A: Da die Kommentare gespeichert werden und somit personenbezogene Daten verarbeitet werden, brauchst du in deiner Datenschutzerklärung ebenfalls einen Hinweis darauf. 

1. Du brauchst einen Text in deiner Datenschutzerklärung:

 

Wenn Besucher Kommentare auf unserem Blog zu einzelnen Artikeln hinterlassen, speichern wir neben dem Kommentar die Uhrzeit und die IP-Adresse. Dies erfolgt zur eigenen Sicherheit, falls durch geschriebene Kommentare Inhalte veröffentlicht werden, die rechtliche Konsequenzen (Beleidigung, Verleumdung, verbotene politische Propaganda usw.) nach sich ziehen könnten. In diesen Fällen behalten wir uns die Verwendung der gespeicherten Daten zum Zwecke der Strafverfolgung vor, selbstverständlich unter Berücksichtigung der entsprechenden Gesetze und Vorschriften.

 

2. Meiner Ansicht nach könntest du den Text noch ergänzen wie folgt

 

Ein veröffentlichter Kommentar bleibt solange gespeichert und damit sichtbar, wie der Blogartikel bzw. unsere Webseite existiert oder bis du als Urheber des Kommentars von deinem Recht auf Löschen und Vergessen gebrauch machst. In diesem Fall gelten die weiter unten dazu gemachten Erklärungen im Einklang mit der DSGVO.

 

3. Je nach Thema deiner Webseite oder nach "Art" deiner Besucher solltest du überlegen, die Moderation für die Kommentare zu aktivieren. Dann kannst du entscheiden, welche Kommentare du veröffentlichst und Spam aussortieren.

 

 

F: Was ist mit Social Share beim Blog?

A: Die alten Funktionen werden in Kürze deaktiert. Wir werden dann kurzfristig eine neue Funktion programmieren, die mit der DSGVO kompatibel ist. Wir bitten um etwas Geduld.

 

 

F: Gibt es eine Webseite, wo ich kostenlos eine Basis-Datenschutzerklärung generieren kann?

A: Ja. Im ersten Artikel haben wir auf e-recht24.de hingewiesen. Dieser Service kostet aber zukünftig wohl Geld. Auf der Webseite datenschutz-generator.de kannst du als Privatperson eine Erklärung kostenlos generieren lassen. 

 

 

Das ist aktuell der erste Teil unserer Serie "Fragen und Antworten zur neuen DSGVO. Ich hoffe, diese Informationen helfen euch weiter. In Kürze werden wir einen zweiten Artikel veröffentlichen wo weitere Fragen gestellt und beantwortet werden.

 

Rückfragen bitte an mich mfs@page4.com oder an datenschutz@page4.com

 

Manfred F. Schreyer 

page4 Ltd.

www.page4.com

 

 

 

 

 

Wichtige Infos zur DSGVO

Tags: page4NewsInfosDSGVO | Kommentare: 19 | Views: 1796

Mittwoch 16.Mai 2018

 blog-dsgvo

Die neue Datenschutzverordnung DSGVO

Bitte beachtet folgende Aussage: Die hier zur Verfügung gestellten Informationen stellen in keiner Weise eine Rechtsberatung dar. Wir können und dürfen euch nach geltendem deutschen Gesetz keine Rechtsberatung anbieten. Wenn ihr Fragen zu der Gestaltung eurer eigenen Datenschutzerklärung habt oder Fragen in Zusammenhang mit den nachfolgenden Informationen auftauchen, ist es ratsam, einen Rechtsexperten zu dem Thema zu kontaktieren.

Wir sorgen dafür, dass die Technik von page4 allen Anforderungen entspricht, aber es bleibt eure Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Inhalte eurer Webseite den neuen Datenschutzanforderungen entsprechen. Die nachfolgenden Ausführungen sollen euch dabei begleiten und helfen.

 

 

Was genau ist die DSGVO?

Um die Datenschutzgesetze europaweit zu vereinheitlichen, hat die Europäische Union (EU) ein gemeinsames Gesetz, abgekürzt mit DSGVO, herausgebracht, welches am 25. Mai 2018 in Kraft tritt. Damit sollen personenbezogene Daten besonders geschützt werden. Da solche Daten im Internet häufig anfallen, betrifft diese Verordnung auch Besitzer von Webseiten.

 

 

Nachfolgend einige Grundsätze des Datenschutzes

 

Kapitel 2, Artikel 6

Rechtmäßigkeit der Verarbeitung

Dieser Artikel regelt die Verarbeitung von Daten. Du darfst Daten nur entsprechend den hier aufgeführten Bedingungen verarbeiten.

https://dsgvo-gesetz.de/art-6-dsgvo/

 

Kapitel 2, Artikel 7

Bedingungen für die Einwilligung

Wenn du Daten aufgrund einer Einwilligung verarbeitest, also wenn du zum Beispiel die Daten eines Kunden nutzt, um Newsletter zu verschicken, muss der Verantwortliche nachweisen können, dass die betroffene Person in die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten eingewilligt hat.

https://dsgvo-gesetz.de/art-7-dsgvo/

 

Kapitel 3, Artikel 12

Transparente Information

Du musst deine Kunden bzw. die Besucher deiner Webseite transparent, also klar und verständlich nachvollziehbar darüber informieren, wie du ihre Daten, die du über deine Webseite erhältst, verarbeitest. Dazu gehört zum Beispiel eine ausführliche und vollständige Datenschutzerklärung, die für jeden Besucher und Kunden leicht zu erreichen, bzw. zu lesen ist.

https://dsgvo-gesetz.de/art-12-dsgvo/

 

Kapitel 3, Artikel 13

Informationspflicht bei Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person

Du bist verpflichtet, bei der Erhebung von Daten die betroffene Person umfangreich darüber zu informieren, zu welchem Zweck du Daten verarbeitest.

https://dsgvo-gesetz.de/art-13-dsgvo/

 

Kapitel 3, Artikel 15

Auskunftsrecht der betroffenen Person

Betroffene Personen haben umfangreiche Rechte auf Auskunft über die von dir verarbeiteten personenbezogenen Daten.

https://dsgvo-gesetz.de/art-15-dsgvo/

 

Kapitel 3, Artikel 17

Recht auf Löschung

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden.

https://dsgvo-gesetz.de/art-17-dsgvo/

 

Kapitel 3, Artikel 21

Widerspruchsrecht

Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Absatz 1 Buchstaben e oder f erfolgt, Widerspruch einzulegen.

https://dsgvo-gesetz.de/art-21-dsgvo/

 

Verbot mit Erlaubnisvorbehalt

Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist generell verboten, solange sie nicht durch ein Gesetz ausdrücklich erlaubt ist oder der Betroffene in die Verarbeitung eingewilligt hat.

https://dsgvo-gesetz.de/themen/einwilligung/

 

Zweckbindung

Wie in Kapitel 2, Artikel 6 beschrieben, musst du bereits vor der Datenverarbeitung festlegen, zu welchem Zweck du welche Daten nutzen willst. Dies muss dann natürlich auch in deiner Datenschutzvereinbarung festgehalten werden.

 

Datenminimierung und Speicherbegrenzung

Daten dürfen nur erhoben werden, wenn sie für einen vorher festgelegten Zweck verarbeitet werden. Es ist also nicht erlaubt, einfach wahllos alle Daten deiner Besucher zu speichern, ohne genau anzugeben, wofür du diese Daten brauchst. Dazu gehört natürlich auch, dass du vorher bestimmst, wie lange du Daten aufbewahren willst und wie du diese nach Ablauf der von dir angegebenen Frist dann löschst. Ausführliche Informationen findest du hier = https://dsgvo-gesetz.de/art-5-dsgvo/ und hier https://dsgvo-gesetz.de/art-47-dsgvo/

 

Integrität und Vertraulichkeit

Datenverarbeitung bedeutet auch, sicherzustellen, dass die gespeicherten Daten vor unbefugter Verarbeitung, Veränderung, Zerstörung oder Verlust geschützt werden.

https://dsgvo-gesetz.de/art-32-dsgvo/ und https://dsgvo-gesetz.de/art-5-dsgvo/

 

Es gibt eine Menge Gründe, die in Erwägung gezogen wurden, um die neue Datenschutzverordnung zu verabschieden. Du findest eine Übersicht hier = https://dsgvo-gesetz.de/erwaegungsgruende/

 

 

Für wen gilt die neue DSGVO?

Zuerst einmal gilt die DSGVO für alle, die in der Europäischen Union wohnen und Daten verarbeiten. Wie weiter unten erklärt, betrifft sie damit unter anderem auch alle Besitzer einer Webseite, eines Online-Shops oder eines Blogs.

Wenn man außerhalb der EU wohnt, gilt die DSGVO ebenfalls, vorausgesetzt, ihr macht Geschäfte mit Einwohnern der EU, bietet Produkte oder Dienstleistungen in der EU an oder habt eine Webseite, die auch Besucher aus der EU „trackt“. Tracking ist eine Basistechnologie des Internets, um es zum Beispiel Werbedienstleistern zu ermöglichen, zugeschnittene Werbeangebote zu zeigen. Mehr dazu auf der Webseite https://irights.info/artikel/was-ist-und-wie-funktioniert-webtracking/23386

 

Wir als Anbieter des Webbaukasten page4 sind dabei, sicherzustellen, dass die technischen Rahmenbedingungen für eure Webseiten den Anforderungen der DSGVO entsprechen. Wir werden dazu in nächster Zeit einige Funktionen zum Webbaukasten page4 hinzufügen. Unter anderem werden wir die Möglichkeit schaffen, dass ihr einen Link zur Datenschutzerklärung in Kontaktformulare einfügen könnt.

 

Sobald unser Shop für alle verfügbar ist, wird dieser natürlich auch konform zum DSGVO sein.

 

Damit ihr die zwingend vorgeschriebene Datenschutzerklärung auf eurer Webseite besser einbinden könnt, werden wir weitere Optionen zur Verfügung stellen.

 

Alle page4 Webseiten sind SSL verschlüsselt und werden über https:// aufgerufen. Da viele Widgets leider noch ohne https arbeiten, gab es die Möglichkeit, dass wir auf euren Wunsch hin SSL abgeschaltet haben. Diese Optionen werden wir zum Stichtag in eurem Interesse abschalten müssen. Wenn ihr dann noch Widgets verwendet, die nicht verschlüsselt sind, werden diese nicht mehr aufgerufen. Das bringt uns zu dem Punkt, was ihr als Betreiber eurer Webseite beachten und verändern solltet.

 

Was musst du als Besitzer einer Website beachten?

Als Eigentümer deiner Webseite bist du weiterhin für alle Inhalte auf deiner Webseite verantwortlich. Außerdem hast du natürlich dafür zu sorgen, dass deine Webseite den rechtlichen Ansprüchen genügt, also dass du ein korrektes Impressum zur Verfügung stellst, dafür sorgst, dass die AGBs deiner Webseite sichtbar und erreichbar sind. Außerdem bist du natürlich auch verantwortlich dafür, dass die erhobenen Daten im Einklang mit allen gesetzlichen Vorschriften verarbeitet werden. Das war auch bisher schon der Fall.

 

Schon immer gab es ein Datenschutzgesetz für den Schutz persönlicher Daten. Dazu gehören unter anderem:

  • Vorname und Name einer Person

  • Die Anschrift

  • Die Emailadresse

  • Telefonnummern

  • Daten wie Geburtstag, Alter usw.

  • Kontoverbindungen usw.

 

Die DSGVO hat diese Daten erweitert und festgelegt, dass zukünftig auch Daten wie

  • Standortdaten (Geotagging)

  • IP-Adressen

  • Cookies

  • Tracking-Informationen usw.

unter Schutz gestellt werden und bei der Verarbeitung solcher Daten die neue Verordnung zu beachten ist.

 

Aufgrund der Erweiterungen, was genau nun personenbezogene schützenswerte Daten sind, ist jeder Besitzer einer Webseite gezwungen, zu prüfen, inwiefern die neue DSGVO wirksam wird und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um die Webseite anzupassen. Das gilt auch, wenn du keinen Shop betreibst, denn eine Webseite ist bereits dann von der DSGVO betroffen, wenn folgende Punkte erfüllt sind:

  • Wenn es eine Kommentarfunktion auf der Seite gibt und man dort Daten eingeben kann, die dann mit Klick auf „Absenden“ an den Betreiber der Webseite verschickt werden
  • Wenn es auf der Webseite die Möglichkeit gibt, Beiträge oder Seiten zu kommentieren, wie das zum Beispiel bei einem Blog oder Gästebuch der Fall ist
  • Wenn man sich für einen Newsletter oder ein Abonnement anmelden kann
  • Wenn man als Besucher eine Emailadresse hinterlassen kann, um zum Beispiel ein Geschenk zu erhalten, was immer das auch sein mag
  • Wenn Plug-Ins benutzt werden, die nicht datenschutzkonform sind, aber Daten wie zum Beispiel den Standort des Besuchers erfassen wie beispielsweise Wettervorhersagen usw.
  • Wenn Bewertungen abgegeben werden können
  • Wenn generell HTML-Code eingebunden wird, der in irgendeiner Weise Daten erfasst. Ob das nun eigener Code ist oder Code von externen Programmierern in Form von Widgets, ist zweitrangig.

Daneben werden allein aus technischen Gründen Daten erfasst, zum Beispiel, wenn du einen Counter eingebunden hast. Außerdem wird die DSGVO berührt…

  • … wenn du Google Analytics nutzt, um das Verhalten deiner Besucher mittels Tracking und Cookies zu analysieren
  • ...wenn du für ein Kontaktformular ein Capcha nutzt
  • … wenn Facebook-Pixel verwendet werden, um den Erfolg von Anzeigen zu protokollieren.
  • … wenn du Google Adsense eingebunden hast und deswegen deinen Besuchern aufgrund von Tracking-Informationen zielgerichtet Werbung angezeigt wird
  • … und einiges mehr, was mit dem Thema Werbung, Personalisierung und Tracking zu tun hat bzw. wenn Dienste verwendet werden, die deine Besucher „durchleuchten“ 

 

Im ersten Moment wird man schier erschlagen von der Flut der Informationen und Anforderungen. Aber ihr solltest gelassen an die Umsetzung gehen, dann ist alles schnell und korrekt berücksichtigt.

 

 

Im ersten Schritt stellt ihr euch einfach ein paar Fragen.

  • Welche Daten nutze, erhebe oder verarbeite ich auf meiner Webseite?
  • Warum erhebe ich diese Daten und muss ich diese Daten überhaupt erheben?
  • Wofür will ich diese Daten nutzen bzw. wofür nutze ich sie bereits jetzt?
  • Auf welche Weise erhalte ich diese Daten von meinen Besuchern?
  • Nutze ich externe Tools auf meiner Webseite wie Widgets, Counter, Kommentarfunktionen, Socialmedia-Plugins usw. und habe ich geprüft, wie diese Tools die Daten verarbeiten bzw. ob diese Tools der neuen DSGVO entsprechen?
  • Verwende ich Tracking-Informationen wie Google-Analytics oder Facebook-Pixel, um die Besucher meiner Webseite zu erfassen oder den Erfolg von Anzeigen zu prüfen?
  • Verwende ich Statistik-Tools, um meine Besucher zu erfassen?
  • Welche Widgets habe ich überhaupt auf meiner Seite eingebunden? Widgets werden über das Inhaltselement HMTL eingebunden. Du siehst im Admin-Modus einen Hinweis und kannst jedes Element mit einem Titel versehen, um genau zu erkennen, welchen Code du eingebunden hast.
  • Welche Skripte habe ich im Head meiner Webseite eingebunden und erfassen diese Skripte Daten meiner Besucher? Du findest diese Skripte links in der Toolbar unter „Optionen“ und dann im aufgeklappten Menü unter dem Unterpunkt „Optionen“ und dort unter „Head“.

 

Eine umfangreiche Zusammenstellung aller Schritte findet ihr auf Blogmojo = https://www.blogmojo.de/dsgvo-checkliste/

Diese Liste betrachtet den Datenschutz insgesamt und umfasst daher auch viele spezielle Bereiche, die deine Seite wahrscheinlich gar nicht tangieren. Wir werden zu den Inhalten auf deiner Seite noch eine Zusammenfassung weiter unten bringen.

 

 

 

Die Datenschutzerklärung

Die Datenschutzerklärung muss von euch persönlich verfasst werden, da sie eine persönliche Nachricht an eure Besucher ist, in der ihr beschreibt, wir ihr mit den persönlichen Daten eurer Besucher umgeht. So eine Datenschutzerklärung ist also sehr individuell.

 

Am besten prüft ihr auf eurer Webseite, ob ihr bereits eine Datenschutzerklärung habt und welche Daten ihr von euren Besuchern sammelt. Dann könnt ihr besser beurteilen, ob ihr diese Erklärung eventuell ergänzen müsst bzw. wie die Datenschutzerklärung auszusehen hat.

Wir haben eine Option vorbereitet, die ihr zwingend aktivieren solltet. Dazu braucht ihr vorab eine Seite, auf der eure Datenschutzerklärung zu lesen ist. Mit der neuen Funktion klickt ihr dann an, dass ihr eine Datenschutzerklärung habt, und verlinkt zu der entsprechenden Seite. Nun kann das System überall dort, wo zwingend ein Link zu dieser Erklärung erforderlich ist, automatisch den Link setzen und verlinken. Zum Beispiel beim Cookie Banner, bei einem Hinweistext in einem Formular usw.

 

Mit den Hinweisen in diesem Schreiben könnt ihr prüfen, welche Elemente Daten verarbeiten, und die entsprechenden Ausführungen dazu in der Datenschutzerklärung einbauen. Wichtig ist, zu den Anbietern zu verlinken, deren Tools ihr nutzt und entsprechende Verträge abzuschließen.

Es gibt Dienstleister, die euch dabei helfen, so eine individuelle Datenschutzerklärung zu erstellen. Auch wenn diese eventuell Geld kosten, lohnt es sich, darauf zurückzugreifen, um Folgekosten zu vermeiden.

 

Was gehört unter anderem in so eine Datenschutzerklärung?

  • Angaben, warum und wozu Daten verarbeitet werden

  • Name und Kontaktdaten der Person, die verantwortlich ist

  • Die gesetzliche Legitimation für die Datenverarbeitung, also auf welcher gesetzlichen Grundlage du Daten verarbeitest

  • Wer Zugriff auf die Daten hat

  • Wie lange Daten gespeichert werden

  • Ob die Absicht besteht, Daten an Dritte weiterzugeben oder auch, ob die Daten die EU verlassen, also von Personen oder Firmen verarbeitet werden, die in einem sogenannten Drittland ansässig sind

  • Dass deine Besucher bzw. Kunden ein Recht auf Auskunft und Löschung der Daten haben

  • Dass es eine Beschwerderecht bei der Datenschutzaufsichtsbehörde gibt und wie man diese erreichen kann

  • Hinweise, mit wem du entsprechende Verträge zur Datenverarbeitung abgeschlossen hast und Links zu diesen Partnern und zu deren Datenschutzerklärungen

 

Eine gute Hilfe bietet https://www.e-recht24.de/muster-datenschutzerklaerung.html, um ein Gerüst zu erstellen, das du dann ggf. noch an deine persönlichen Bedürfnisse anpassen musst.

 

Wichtige Hinweise zu Google-Analytics

Achtet unbedingt darauf, dass Google-Analytics DSVGO-konform eingebunden wird. Ausführliche Informationen bekommst du hier = https://www.analytics-fuer-einsteiger.de/google-analytics-und-die-dsgvo/

Wichtig ist zum einen die IP-Adressen-Anonymisierung und ein sogenanntes Opt-Out, also die Möglichkeit, der Erfassung von Daten durch Google-Analytics zu widersprechen. Wir stellen dir dazu einfache Funktionen zur Verfügung. Außerdem solltest du einen Vertrag zur Auftragsdatenerfassung mit Google abschließen. Das kannst du direkt in deinem Google-Analytics Konto machen. Gehe dort zu den Kontoeinstellungen, scrolle nach unten und bestätige dann dort unter „Zusatz anzeigen“ die entsprechende Option.

Die von page4 zur Verfügung gestellte Statistik speichert und erfasst keine personenbezogenen Daten und unterliegt damit auch nicht der DSGVO. Es werden lediglich die Seitenaufrufe (pageviews) gezählt.

 

 

Welche Inhalte auf deiner Webseite solltest du auf Einhaltung der DSVGO prüfen?

  • HTML Inhaltselement. Dieser Inhalt wird nur dazu benutzt, um zusätzlichen Code auf deiner Seite einzubinden und damit zusätzliche Funktionalität zur Verfügung zu stellen. Beliebt sind Wetter-Widgets, Counter, Terminkalender oder Newsletter-Anmeldungen. Hier bist du dringend gefordert, jeden Inhalt zu prüfen. Wenn du zum Beispiel ein Wetter-Widget einbindest und der Anbieter hält sich an die DSGVO, dann solltest du in deiner Datenschutzerklärung darauf hinweisen, dass du mit diesem Anbieter einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung (ADV-Vertrag) abgeschlossen hast (was du natürlich auch gemacht haben musst) und zu den Datenschutzerklärungen dieses externen Anbieters einen Link setzen. Wenn du nicht sicher bist, ist es ratsam, dass Widget zu entfernen und/oder durch ein vergleichbares Tool zu ersetzen, dessen Anbieter klar darlegt, was mit den Daten geschieht, die über das Tool erfasst werden. Gerade bei Newsletter-Diensten ist es wichtig, alles zu prüfen. Wenn du einen Anbieter nutzt, der nicht in der EU ansässig ist, zum Beispiel Mailchimp aus den USA, dann ist es wichtig, dass du neben dem ADV-Vertrag vom Anbieter vertraglich nachweisen lässt, was mit den Daten geschieht. Zulässig in Europa ist nur das Double-Opt-In-Verfahren, wo der Besucher eine Email einträgt und dann eine Nachricht von dir bekommt mit einem Link und ausführlichen Informationen zum Bestätigen der Anmeldung. Ebenso muss sich der Empfänger von Newslettern mit einem Klick austragen können.

  • Formular Inhaltselement. Mit diesem Inhalt erstellst du beliebige Formulare, die dazu dienen, dass Besucher Informationen eintragen, also Name, Adresse, Email usw. und dann auf einen Button klicken, um dir diese Informationen zukommen zu lassen. Hier ist es zwingend erforderlich, einen Hinweis anzubringen mit einem Link zu deiner Datenschutzerklärung. Wir stellen dir in Kürze zusätzliche Funktionen zur Verfügung, um dich dabei zu unterstützen.

  • Externe Videos Inhaltselement. Wir erzeugen von jedem Youtube-Video ein Bild und zeigen das Bild anstelle des Videos an. Es werden also keinerlei Daten verarbeitet und zwar so lange, bis ein Besucher auf das Video klickt um es abzuspielen. Für andere Videoplattformen gilt das nicht. Du musst also prüfen, welche Daten bereits beim Aufruf deiner Seiten, auf denen du Videos von anderen Plattformen eingebettet hast, übermittelt werden und ggf. dafür sorgen, dass möglichst ein Code generiert wird, bei dem keine Cookies gesetzt werden. Bei Youtube geht man auf Teilen → Einbetten und scrollt dann nach unten und setzt ein Häkchen bei „Erweiterten Datenschutzmodus aktivieren“. Wie das bei anderen Plattformen gemacht wird, musst du im einzelnen Fall selbst prüfen. Zusätzlich solltest in deiner Datenschutzerklärung natürlich auf die Dienste hinweisen, die du benutzt.

  • Social Share Inhaltselement. Wenn du unsere „Teilen“ Button nutzt, bist du mit Sicht auf den Datenschutz auf der sicheren Seite, da lediglich ein Bild mit einem Link eingebunden wird und erst, wenn der Besucher auf das Bild klickt, wird eine Verbindung zu anderen Seiten aufgebaut. Wenn du den HMTL Content benutzt, um über Skripte, die Facebook und andere anbieten, Teilen-Buttons einbindest, solltest du wissen, dass diese Skripte dabei automatisch Informationen über die eigenen Besucher an die sozialen Netzwerke senden, und zwar passiv, also ohne dass der Besucher aktiv auf einen Button geklickt hat. Deine Besucher haben also keine Wahl, ob sie Informationen an Facebook und Co. senden möchten oder nicht. Das steht im Widerspruch zu der neuen DSGVO.

  • Gästebuch Inhaltselement. Wir sorgen dafür, dass beim Gästebuch wie auch beim Formular und beim Blog automatisch ein Text eingeblendet wird mit einem Link zu deiner Datenschutzerklärung. Außerdem haben wir beim Gästebuch das Feld für das Eintragen einer Email entfernt. Du musst also beim Gästebuch nichts beachten.

 

 

Fassen wir zusammen.

 

Du solltest …

  • Eine Seite mit einer eigenen Datenschutzerklärung anlegen und unter Optionen bestätigen, dass du eine Datenschutzerklärung hast und die Seite dann verlinken. Damit können wir dann überall dort, wo es zwingend erforderlich ist, entsprechenden Text mit einem Link zu deiner Datenschutzerklärung anzeigen.

  • Ein Verfahrensverzeichnis anlegen. Warum das so ist und was du beachten solltest, wird sehr gut auf folgender Seite erklärt = https://regina-stoiber.com/2018/03/11/datenschutz-verfahrensverzeichnis-nach-artikel-30-dsgvo-mit-muster/. Es macht daher keinen Sinn, das hier zu erklären. Du findest dort auch genaue Hinweise, wie so etwas gemacht wird.

  • Deine Besucher informieren. Das machst du üblicherweise mit deiner Datenschutzerklärung. Infos dazu auf https://regina-stoiber.com/2018/03/03/informationspflicht-dsgvo-bdsg-neu/

  • Du brauchst Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung, das nennt sich auch ADV-Vertrag. Wir bieten dir Ende Mai einen Zugang an, um mit page4 so einen Vertrag einfach online abzuschließen. Hier findest du eine Liste vieler Anbieter = https://www.blogmojo.de/adv-vertraege/ wo du prüfen kannst, ob ein Vertrag verfügbar ist, falls du einen dieser Anbieter nutzt.

  • Deine Seiteninhalte, insbesondere eingebundene Tools darauf prüfen, ob diese konform mit der DSGVO sind, insbesondere wenn du einen Newsletter anbietest, Buchungen zum Beispiel für eine Ferienwohnung anbietest oder andere Tools nutzt, die offensichtlich Daten verarbeiten. Je nach Tool wirst du mit den Anbietern einen ADV-Vertrag abschließen müssen.

 

 

Mit dieser Liste hast du schon einen sehr großen Schritt zu einer DSGVO-konformen Webseite gemacht. Das ist leichter als es zunächst aussehen mag.

 

Um die technischen Aspekte deiner page4 Webseite kümmern wir uns natürlich und werden alle Maßnahmen ergreifen, damit zum Stichtag alle Bedingungen für eine datenschutzkonforme Webseite gegeben sind. Alle Webseiten von page4 sind ja bereits auf SSL umgestellt und wie gesagt, wird es keine Möglichkeit mehr geben, SSL auszuschalten.

 

Gästebuch, Kontaktformulare und die Kommentarfunktion vom Blog werden automatisch mit einem Hinweistext zum Datenschutz und einem Link zu deiner Datenschutzerklärung versehen. Ebenso wird der Cookie-Banner automatisch mit deiner Datenschutzerklärung verlinkt.

 

Es wird eine Funktion geben, mit der du bestätigst, dass du solch eine Datenschutzerklärung hast und die Seite verlinken kannst. Sobald du das gemacht hast, können wir alle Elemente, die einen Link zu deiner Datenschutzerklärung brauchen, automatisch verlinken.

 

Für technische Fragen stehen wir dir jederzeit zur Verfügung.

 

Manfred F. Schreyer

page4 Ltd.

mfs@page4.com

Bloggen mit page4

Tags: Updatepage4NewsBloggen | Kommentare: 15 | Views: 5108

Freitag 20.April 2018

 

Das neue Blogmodul

 

Rechtzeitig zum Frühsommer gibt es ein neues Update. In den letzten Wochen und Monaten haben wir intensiv daran gearbeitet, das Blog-Modul von page4 zu optimieren und zu erweitern. Dabei haben wir viele neue Ideen entwickelt, die wir auch für andere Bereiche einsetzen werden.

Um den Einstieg in den eigenen Blog zu erleichtern, haben wir angefangen, eine Videoreihe darüber zu drehen. Im ersten Video erklären wir dir die Grundlagen und zeigen dir, wie du den Blog aktivierst und was du damit machen kannst. Weitere Videos werden in Kürze folgen.

 

 

Einige nützliche Tipps fürs Bloggen

 

1. Schreibe mit Liebe

Ein Blog sollte lebendig sein; deine Besucher wollen unterhalten und informiert werden. Schreibe daher kurz und knackig und mit Liebe. 

 

2. Schreibe regelmäßig

Mit page4 bekommst du einen vollwertigen Blog zusätzlich zu deiner Homepage. Du kannst daher Artikel "auf Vorrat" schreiben und dann festlegen, wann diese Artikel automatisch veröffentlicht werden. Am besten ist es, du schreibst erst einmal ein paar Artikel vor, dann hast du genug Zeit, weitere Artikel zu verfassen, während das System nach und nach die bereits geschriebenen Beiträge veröffentlicht.

 

3. Schreibe für deine Besucher

Benutze deine page4 Webseite für allgemeine Informationen, die dauerhaft aktuell sind und nutze den Blog als Ergänzung, um deine Besucher gezielt über News zu informieren. Bist du Fotograf, kannst du den Blog nutzen, um Highlights zu präsentieren. Handelt deine Webseite von deinen Haustieren, gibt es bestimmt jede Woche eine Neuigkeit, mit der du deine Besucher erfreuen kannst. Auf einer geschäftlichen Seite kannst du den Blog nutzen, um deinen Kunden News zu deinen Produkten mitzuteilen, so, wie wir das hier auch machen.

 

4. Lies andere Blogs

Deine Artikel sollten einzigartig sein. Aber es ist immer gut zu wissen, was in der Welt um dich herum passiert und was andere Blogger zu deinem Thema schreiben. Lass dich inspirieren.

 

5. Erlaube Kommentare

Die neue Kommentarfunktion ermöglicht einen regen Gedankenaustausch mit deinen Besuchern. Menschen tauschen sich gerne aus. Ein Blog ist perfekt dafür geeignet. Meiner Ansicht nach solltest du die Moderationsfunktion erst aktivieren, wenn die Kommentarfunktion missbraucht wird und du ständig Spam-Beiträge löschen musst. Kritik ist kein Spam. Akzeptiere sachliche Kritik und bleibe selbst sachlich, wenn du darauf antwortest.

 

6. Rede über deinen Blog

Teile deine Blogartikel auf Facebook und Co. Wenn du interessante Artikel hast, wird dein Blog schnell bekannt und von anderen geteilt. Google mag es, wenn du regelmäßig neue Inhalte auf deiner Webseite präsentierst. Regelmäßig erscheinende, neue Artikel sind daher ein wichtiger Teil, um von Suchmaschinen gut wahrgenommen zu werden und dadurch neue Besucher zu gewinnen. 

 

 

Ein kleiner Ausblick

In wenigen Tagen werden wir weitere Funktionen zum Blog veröffentlichen und auch dazu Videos machen. Es war in den letzten Monaten etwas ruhig in unserem Blog. Dafür wird es jetzt bald wieder regelmäßiger News geben. Versprochen.

 

Bis in Kürze

Manfred F. Schreyer

page4 Ltd.

 

 

Der nächste Schritt in die Zukunft

Tags: page4update | Kommentare: 23 | Views: 30087

Mittwoch 8.November 2017

page4 bekommt ein neues Outfit
und eine neue Bedienung

 

Der nächste Schritt in die Zukunft

 

Mit dem nächsten Update machen wir einen großen Schritt in der Weiterentwicklung von page4. Zum einen bekommt unsere Software einen neuen Anstrich. Dezent mit weißem Hintergrund, einfarbigen Icons und schlichteren Dialogen. Zum anderen stellen wir die Benutzerführung etwas um und schaffen dadurch Platz für neue Ideen und Funktionen.

 

 

neues-outfit-2017

 

Ab sofort hast du zwei Menüs zum Bearbeiten. Im Menü oben findest du weiterhin die Palette mit den Inhalten, sofern du bereits eine Webseite hast. Außerdem ist dort weiterhin die Ablage, du kommst mit einem Klick zur Benutzerverwaltung oder kannst dich ausloggen.

Auf der linken Seite findest du nun das Hauptmenü, dargestellt durch einige schlichte Icons mit Beschriftung. Mit einem Klick kommst du so zu einem Dialog oder zu einem Untermenü, welches sich dann nach rechts hin ausdehnt. Das System beherrscht beliebige Ebenen. Klickst du zum Beispiel auf das Icon „Inhalte“, dann blendet das Menü nach links aus und die zweite Ebene blendet nach rechts ein und zeigt dir in zwei Reihen Inhalte, geordnet nach Art. Das haben wir gemacht, um zu einzelnen Inhalten vorgefertigte Muster anzulegen. Wie diese aussehen, kannst du erkennen, wenn du zum Beispiel auf den Inhaltstyp „Text“ klickst. Wir haben dort für jede Überschrift ein Muster angelegt, welches in der Schriftgröße angezeigt wird, die im Design hinterlegt ist. Und zusätzlich noch einen Textblock für den Fließtext. Diese „Muster“ kannst du mit der Maus anfassen und auf deine Seite platzieren.

 

Mit dem Pfeil oben kommst du immer zurück zur vorherigen Menü-Ebene. Klickst du jetzt zum Beispiel auf Buttons, erkennst du den großen Unterschied zum alten System. Aktuell haben wir 22 Vorlagen angelegt. Jeder Button bietet Möglichkeiten zur grafischen Gestaltung und zur Texteingabe. Ziehst du einen Button auf deine Seite, wird genau so ein Button auch angelegt. Inklusive Farbe, Rahmen und Text. Jeden Button kannst du natürlich anschließend noch verändern. (Und wir können später weitere Vorlagen hinzufügen.) Noch existieren nicht für alle Inhaltselemente Vorlagen. In diesem Fall findest du einfach einen Texteintrag mit dem Namen des Inhaltselements. Diesen Eintrag kannst du auf deine Seite ziehen, um das Element dort anzulegen.

 

Nicht so oft benötigte Inhaltstypen haben wir unter einem Icon mit dem Titel „Verschiedenes“ zusammengefasst. Bei der alten Palette hatten wir bereits Schwierigkeiten, neue Inhaltselemente hinzuzufügen, da der Platz begrenzt war. Mit dem neuen System sind diese Beschränkungen nicht mehr vorhanden.

 

Zusätzlich haben wir die meisten Dialoge nun umgestellt auf ein schlichtes Design und den Hintergrund von Hellblau in fast Weiß geändert. Dadurch wirkt das ganze System zeitloser.

 

Wenn du zurück zum Hauptmenü gehst und dann mal auf Design klickst, kommst du in das Menü für den Design-Editor. Dort findest du als Kunde einer Kaufversion oben die Designverwaltung und darunter dann einzelne Icons, um direkt zu der Bearbeitung des aktuellen Designs zu springen. Wir werden bald die neue Seitenverwaltung online stellen und dann wirst du ein ähnliches System auch für Seiten haben. Oben wird dann die Seitenverwaltung ausgewählt werden können und mit einem Klick anschließend der Dialog geöffnet, wo alle Seiten in einem Seitenbaum dargestellt sind. Und darunter werden dann Bearbeitungsmöglichkeiten für die aktuelle Seite eingestellt. So wird es dann zum Beispiel möglich sein, die aktuelle Seite umzubenennen oder zu löschen, ohne die Seitenverwaltung zu öffnen, und vieles mehr.

Wie gesagt, das neue Update ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft und sorgt dafür, dass page4 noch besser wird und du noch mehr Möglichkeiten bekommst, deine eigene Webseite zu gestalten und zu pflegen. 

 

Das Update wird, wenn alles planmäßig verläuft, am nächsten Dienstag online gehen. Mit diesem Film kannst du dich schon mal ein wenig vertraut machen und einen Eindruck bekommen, was dich erwartet.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer
page4 Ltd.

Mit einem Klick zum Ziel...

Tags: Updatepage4FunktionenContent | Kommentare: 15 | Views: 38655

Mittwoch 23.August 2017

button-2563859-1920

 

Unser neuer Button Content

 

Eine Webseite lebt davon, dass Inhalte miteinander verlinkt sind. Mit der Linkliste haben wir ja schon vor längerer Zeit einen Content veröffentlicht, welcher es ermöglicht, auf einfache Weise Links zu anderen Seiten und Inhalten zur Verfügung zu stellen. Viele User nutzen die Linkliste in einer Sidebar und zeigen ihren Besuchern damit auf einen Blick, was es Neues zu entdecken gibt.

 

Letzte Woche haben wir ein Update für den Bild-Content veröffentlicht und bei einem Bild kann man jetzt auch sehr leicht jede Art von Verlinkung hinterlegen, da wir dort das Standardelement für die Verlinkung eingebaut haben. Außerdem haben wir den Bild-Content für mobile Ansicht weiter optimiert und für zusätzliche Erweiterungen vorbereitet. Zum Beispiel kann man jetzt für die Bildunterschrift auch Google-Fonts nutzenen.

 

Mit dem heutigen Update stellen wir einen neuen Content vor: einen sogenannten Button oder auch Schaltknopf. So ein Button hat zwei Aufgaben. Er soll Besucher zu einer Aktion verleiten. Dazu kann man den Button beschriften. Wenn man auf den Button den Text aufbringt: "Bitte klicken für weitere Informationen ...", dann ist das solch eine Aufforderung. Besucher lieben klare Aussagen. Und sie möchten nicht enttäuscht werden. Was auf dem Button steht, sollte auch "in Erfüllung gehen". Damit so ein Aufruf tatsächlich zu einer Aktion führt (call to action), muss der Button natürlich verlinkt werden. Der Button informiert also durch seine Beschriftung, löst dadurch eine Aktion aus und leitet User weiter. Damit das Ganze dann tatsächlich gut zu deiner Seite passt, kann man den kompletten Button bewusst sehr schlicht gehalten, damit du dich zunächst auf das Wesentliche konzentrieren kannst. Du wirst sehen, das ist schon eine ganze Menge. Später werden wir weitere "Versionen" für Buttons vorstellen. Lass dich überraschen.

 

Jeder Button ist ein Unikat. Das bedeutet, du kannst beliebig viele unterschiedliche Buttons erstellen. Sinnvoll ist es aber, einen Button zu kreieren, der zu der Gestaltung deiner Seite passt. Wenn du mehrere dieser Schaltknöpfe auf deiner Seite verwenden möchtest, kopierst du diese einfach, hast so nur einmal die Arbeit der Gestaltung und machst es dem User einfacher, den Knopf als solchen überall zu erkennen.

 

Wie schon der neue Slider hat auch der neue Button einen Vollscreen Dialog und ist in schlichtem Weiß gehalten. Alle neuen Contents werden zukünftig so gestaltet. Nach und nach werden wir die vorhandenen Contents auf diesen neuen Dialog umbauen. Das wird jedoch einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen, weil wir nicht einfach nur die Optik anpassen, sondern natürlich alles optimieren und, wenn vorhanden, Wünsche unserer User berücksichtigen und einbauen.

 

Wie schon beim Slider kannst du den Text eines Buttons direkt auf der Seite editieren, ohne dazu den Dialog aufrufen zu müssen. Wir arbeiten daran, den Dialog für die Auswahl der Verlinkung zu optimieren. Wenn das fertig ist, dann werden wir auch die Möglichkeit anbieten können, den Link eines Buttons direkt auf der Seite anzupassen. Dann muss man den Dialog nur noch benutzen, um den Button zu gestalten, und kann sehr schnell eine beliebige Anzahl von Buttons beschriften und verlinken.

 

Der Dialog und die Optionen

 

So sieht der neue Button-Content aus.

 

button-v-2-dt

 

Ganz oben liefern wir dir  eine schöne große Vorschau (1). Diese Vorschau passt sich immer sofort an. Wenn du mit der Maus über die Vorschau fährst, wird außerdem der Hover-Effekt angezeigt. Du kannst für den Hover-Effekt die Schriftfarbe, die Rahmenfarbe und die Hintergrundfarbe anpassen (9).

 

Unter der Vorschau befindet sich ein Feld, um den Button zu beschriften. (2) Wenn möglich, solltest du die Beschriftung so kurzfassen, dass nur eine Zeile benötigt wird. Du kannst aber natürlich auch mehrzeilige Buttons anlegen, indem du einen Zeilenumbruch einfügst. Der Abstand zwischen den Zeilen wird automatisch eingestellt und hängt von der Schriftgröße sowie der Schriftart ab.

 

Unter dem Feld für die Beschriftung ist das Element zur Verlinkung eingebaut (3). Wie gewohnt öffnet sich der entsprechende Dialog, wenn du auf das Ankersymbol klickst.

 

Ein Button kann in einer Spalte links, mittig oder rechts (4) positioniert werden. Ist der Button so breit wie die Spalte, in der er angelegt wird, hat die Positionierung natürlich keine sichtbare Auswirkung.

 

Für die Gestaltung (5) stehen dir verschiedene Optionen zur Verfügung. Die Größe des Buttons korreliert mit der Schriftgröße. Dadurch wird garantiert, dass du immer einen perfekten Button bekommst. Der Button ist für die mobile Ansicht optimiert und passt sich entsprechend an. So ist sichergestellt, dass ein Button auch auf deinem Smartphone optimal dargestellt wird und nicht zu groß oder zu klein ist.

 

Den Button selbst gestaltest du mit den Elementen für den Inhalt. Du kannst eine der verfügbaren Schriften auswählen. (6) Hier noch einmal als Hinweis: Im Dialog sind Schriften, die keine Google-Fonts sind, mit (ST) markiert. Achtung: Schriften mit der Kennzeichnung (ST) müssen auf dem Computer des Besuchers vorhanden (installiert) sein, damit der Button für die Besucher deiner Seite so aussieht wie für dich. Verwendest du Google-Fonts, dann kannst du sicher sein, dass die von dir gewünschte und gewählte Gestaltung von allen Besuchern korrekt gesehen wird.

 

Die Schriftgröße kannst du mit einem Schieberegler einstellen oder mit dem Zahlenfeld daneben, und zwar von 10 px bis 99 px: Bewegst du den Schieberegler, siehst du sofort, wie der Button in Abhängigkeit der Schrift größer oder kleiner wird. Jede Schrift kann natürlich eine Farbe bekommen und diese Farbe eine Transparenz erhalten.

 

Um den Button kannst du einen Rahmen legen (7). Auch hier stehen dir alle bekannten Optionen zu Verfügung: verschiedene Rahmenstyles, eine Rahmenstärke, eine Farbe, der du eine Transparenz geben kannst, und über den Rahmen bekommt der Button auf Wunsch abgerundete Ecken. Die Rahmenstärke lässt sich von 0 bis 50 px einstellen und für die Rundung stehen dir Werte von 0 bis 500 px zur Verfügung. Durch den hohen Wert bei der Rundung kannst du theoretisch kreisrunde Buttons erzeugen. Das hängt aber immer von der Beschriftung und dem Innenabstand ab. Wie oben erwähnt, werden wir noch weitere „Button-Variationen" entwickeln, die solche Spezialfälle leichter abbilden können.

 

Natürlich kann jeder Button auch eine Hintergrundfarbe (8) bekommen. Wie du siehst, hat die Hintergrundfarbe einen Papierkorb. Damit lassen sich durchsichtige Buttons erzeugen. Bei einem durchsichtigen Button sollte aber immer ein Rahmen angeschaltet sein; sonst erkennt man den Button nicht als Schaltfläche, sondern sieht nur die Beschriftung.

 

Die Effekte, die angezeigt werden sollen, wenn der Besucher die Maus in den Button bewegt, stellst du zum Schluss ein (9). Alle Farben haben hier auch einen Papierkorb. Benutzt du den Papierkorb, löschst du die Farbe und es wird beim Hovern kein Effekt angezeigt.

 

Ich denke, da wir Standard-Elemente verwenden, solltest du schnell mit der Bedienung zurechtkommen. Nutze den Button gezielt. Auch hier gilt: schlicht ist besser. Zu groß sollte der Button nie ausfallen. Wenn du einen großen Bildschirm hast, dann ziehe deinen Browser lieber einmal etwas kleiner, damit du besser einschätzen kannst, wie deine Seite auf kleinen Bildschirmen aussieht.

 

Bis demnächst

Manfred F Schreyer

 

Volle Breitseite

Tags: Updatepage4GalerieDesignContent | Kommentare: 13 | Views: 43701

Mittwoch 28.Juni 2017

ship-2202910-1280

 

Galerien über den Bildschirm ausdehnen

 

Drei Erweiterungen für alle, die Bilder lieben.

 

  1. Unser Streifencontent hat jetzt eine Extra-Funktion, die man an- und ausschalten kann. Angeschaltet sorgt sie dafür, dass beim Scrollen das hinterlegte Bild zeitversetzt mitscrollt und so eine schöne, aber dezente Animation entsteht.
  2. Es gibt ein neues Inhaltselement, den Slider. Infos auf unserer Online-Hilfe.
  3. Neue Option "Breite ausdehnen" für alle Contents. Erreichbar über den Options-Dialog. Dieser lässt sich aufrufen, indem man auf das Zahnrad in der Toolbar klickt. Dort kann man die Hintergrundfarbe für einen einzelnen Content (Abschnitt) manuell überschreiben, Abstände sowie Linien eingeben und an dieser Stelle findest du auch die Sprungmarke, mit der man zu einem beliebigen anderen Content direkt verlinken kann. Ab sofort steht dort für dich eine weitere Option bereit, die sich " Breite ausdehnen" nennt und die man an- und ausschalten kann.

Animation im Streifencontent

 

Das Inhaltselement "Streifen" ist nur für unsere Kaufversionen freigeschaltet. In der kostenlosen Version kannst du diesen Effekt leider nicht nutzen. Vielleicht ein Grund mehr, auf eine Kaufversion umzusteigen.

 

streifen-neu-2017

 

Es gibt jetzt drei Optionen für den Streifen. "Mitscrollend" sorgt dafür, dass der Streifen mit dem Bild zusammen bewegt wird, wenn ein Besucher durch deine Seite scrollt. Es wird also immer derselbe Auschnitt des Bildes angezeigt. "Fixiert im Hintergrund" bedeutet: Der Streifen platziert das eingeladene Bild in den Hintergrund und zwar über den gesamten Browser (Cover) und zeigt dann in der Höhe vom Streifen immer den Auschnitt über den du dich gerade bewegst. Die neue Funktion "Fixiert mit Animation" platziert ebenfalls das Bild in den Hintergrund. Beim Scrollen wird dann zusätzlich eine Animation angeschaltet, die dafür sorgt, dass das Bild etwas verzögert gescrollt wird. Einen guten Eindruck bekommst du auf der Startseite unserer Beispielwebseite.

 

 

Der neue Slider, ein ganz besonderer Content

 

Beim Austesten der neuen Funktion "Breite ausdehnen" und dem Erstellen unserer Musterseite dazu sind uns viele Ideen gekommen. So haben wir überlegt, ob wir die Slideshow umbauen sollen, damit diese dann auf der vollen Bildschirmbreite angezeigt wird. Wir haben uns dagegen entschlossen und stattdessen einen neuen Content entwickelt, der Slider heißt. Dieser Slider bietet erstmals Möglichkeiten, die wir in die Galerie nicht hätten einbauen können. So könnte der Slider auf deiner Webseite aussehen.

 

slider-preview

 

Was kann man mit dem neuen Slider machen?

 

Wie in der Beispielseite (Link weiter unten) gezeigt, kannst du daraus zum Beispiel einen Header gestalten und dank der Folien könntest du einfach auf der Startseite die verschiedenen Themen deiner Webseite anzeigen lassen und dann zu den entsprechenden Seiten verlinken. Da es sich bei dem neuen Slider um einen Content handelt, lässt sich außerdem festlegen, auf welchen Seiten so ein Header angelegt werden soll.

 

Wir zeigen dir hier zur Inspiration einige Beispiele; so siehst du sehr schnell, was möglich ist und wofür sich der neue Slider eignet.

 

Übrigens, der neue Slider kann auch direkt bearbeitet werden, ohne den Dialog zu öffnen. Einfach mit der Maus in die Texte klicken und diese dann editieren. So wie inzwischen ja auch bei Text und Überschrift. Und zusätzlich kannst du mit einem Anfasser die Höhe des Sliders direkt auf der Seite einstellen. Irgendwann wirst du auch direkt neue Bilder in den Slider (und in andere Inhaltselemente) einbinden können, ohne dafür den Dialog nutzen zu müssen. Wann genau dass sein wird, kann ich aber noch nicht sagen.

 

 

Breite ausdehnen

 

Wir haben diese Funktion aktuell in jedem Content aktiviert. Allerdings ist nicht jedes Inhaltselement für diese Funktion wirklich geeignet. Außerdem musst du einige Besonderheiten beachten:

  1. Die Funktion wird automatisch deaktiviert (abgeschaltet), wenn du eine Sidebar verwendest. Es macht keinen Sinn, einen Inhalt über die gesamte Breite des Browsers auszudehnen, wenn man eine Sidebar hat. Der Inhalt würde sich über die Sidebar legen und so eventuell dafür sorgen, dass man die Sidebarinhalte nicht mehr bearbeiten kann.
  2. Die Funktion wird ebenfalls deaktiviert, wenn das Element sich in einer Reihe befindet oder in eine Reihe geschoben wird, die mehr als eine Spalte hat. Auch hier macht eine Darstellung auf der gesamten Bildschirmbreite keinen Sinn, da alle anderen Spalten von einem solch breiten Inhaltselement überdeckt würden.

 

Du musst dir diese Einzelheiten nicht merken. page4 ist so programmiert, dass das System in den oben beschriebenen Fällen automatisch reagiert. Verschiebst du ein Element mit einer aktiven „Auf Breite ausdehnen-Funktion“ in eine Reihe, in der mehr als eine Spalte vorhanden ist, verbreitert es sich nicht, sondern die Funktion wird ignoriert. Umgekehrt natürlich ebenso. Besitzt du ein Design mit einer oder zwei Sidebars, dann ist die Volle-Breite-Funktion ebenfalls automatisch deaktiviert. Bearbeitest du dein Design, indem du die Sidebars deaktivierst, und liegt das Element, das sich auf volle Breite entfalten soll, in einer Reihe mit nur einer Spalte, dehnt es sich automatisch aus, sobald du das Design speicherst und keine Sidebar mehr aktiv ist.

 

Was kann man mit dieser Option anfangen?

 

Wir haben eine Beispielseite angelegt, auf der wir einige Inhalte zeigen, die sich gut dazu eignen, um die Möglichkeiten der Funktion darzustellen. Zum Beispiel kannst du jetzt bestimmte Galerien links und rechts über deine Seite hinauslaufen lassen, bis zum Browserrand. So eine Galerie in einem Streifen wirkt sehr interessant. Da die Funktion „Auf volle Breite ausdehnen“ an einen Content gebunden ist, kannst du selbst bestimmen, auf welchen Seiten du solch einen Effekt zeigen möchtest, und ob du mehr als eine Galerie über den gesamten Bildschirm laufen lassen willst. Einfach mal ausprobieren. Es ist natürlich möglich, über und unter der Galerie Reihen anzulegen, die mehrere Spalten enthalten.

 

galerie-trash-1

 

Für die Galerien haben wir die Funktion "Breite" etwas erweitert. Bei Galerien gab es bisher zwei Optionen:

Entweder war es möglich, der Galerie eine bestimmte Breite zu geben - dann gab es dazu ein Eingabefeld und einen maximalen Wert für die Breite. Oder die Galerie hat den größtmöglichen Platz in der Breite automatisch eingenommen, weshalb wir darauf verzichtet haben, ein Eingabefeld einzubauen. Mit der neuen Option "Breite ausdehnen" haben wir die Galerien jetzt um eine Funktion erweitert:

Alle Galerien, die keine feste Breite und damit auch kein Eingabefeld für die Breite haben, dehnen sich mit der neuen Funktion automatisch aus.

Die Galerietypen, bei denen du eine feste Breite einstellen kannst, haben nun teilweise zusätzlich zur „Volle-Breite-Funktion“ einen Papierkorb erhalten. Der Papierkorb (1) dient dazu, eingetragene Breiten „hineinzuwerfen“, also zu löschen.

Das bedeutet Folgendes: Hat die Galerie keinen Papierkorb, mit dem man die eingetragene Breite löschen kann, dann dehnt sich die Galerie auch mit der neuen Funktion nicht aus, sondern ist maximal so breit wie eingetragen. Hat die Galerie einen Papierkorb und du löscht damit den Wert, der im Eingabefeld „Breite“ eingetragen ist, dann bedeutet das, die Galerie dehnt sich maximal aus.

 

Einige Anregungen zu der neuen Funktion "Breite ausdehnen"

 

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, beispielsweise eine Google Map über die gesamte Breite des Monitors anzeigen zu lassen. Man muss eventuell nur die Einstellungen im HTML anpassen. Ein Beispiel findest du auf unserer Musterseite unter dem Menüpunkt Impressum. Wir haben ganz unten eine Google Map eingefügt und auf volle Breite gesetzt.

Auch Linien lassen sich gut ausdehnen. Je nachdem, wie du diese Linien einbaust, stellen sie durchaus ein interessantes Gestaltungsmittel dar.

Elemente, die eine feste Breite besitzen, wie z.B. ein Formular, eignen sich nicht so gut, um sie in der Breite auszudehnen. Allerdings kann man mit der Hintergrundfarbe einen Streifen erzeugen, der über den gesamten Browser reicht und dann dass Formular mittig darauf platzieren. Einfach mal ausprobieren, welche Elemente gut aussehen und wo ein Streifen keinen Sinn macht.

 

So, wir wünschen nun viel Spaß mit den neuen Funktionen.

 

Bis demnächst

Dein page4-Team

Rechtzeitig zum Sommer

Tags: Updatepage4GalerieBilder | Kommentare: 9 | Views: 32404

Montag 29.Mai 2017

blog-706

 

Neue Funktionen bei der Galerie

 

Mit dem neuen Update bietet page4 euch einige neue Funktionen, die sich User gewünscht haben. Zusätzlich haben wir die gesamte Bildauswahl neu gestaltet, ähnlich wie schon beim Blog. Die Bildauswahl findet jetzt in einem Fullscreen-Dialog statt, das heißt, in der Darstellung stets so groß wie euer Bildschirm, und bietet damit ausreichend Platz für alle Bilder einer Galerie.

 

Die Auswahl eigener Bilder aus der Bildverwaltung wurde ebenfalls auf einen Fullscreen-Dialog umgestellt und optisch angepasst, aber ohne neue Funktionen. Die neuen Funktionen betreffen die Bildauswahl speziell bei den Galerien.

 

Öffnest du nun den Dialog zum Bearbeiten einer Galerie, oder auch, wenn du eine neue Galerie anlegst, dann hast du ganz oben nur noch einen einzigen Button, mit dem du auf die Bildauswahl zugreifen kannst. Die Bilder der Galerie werden nicht mehr direkt im Dialog angezeigt, sondern nur noch, wenn du auf den Button klickst, um das dazugehörige Fenster zu öffnen. So bleibt der Dialog jederzeit übersichtlich, egal, wie viele Bilder zu deiner Galerie gehören.

 

Das schaut dann im Dialog selbst so aus:

galerie-2017-new

Über dem Button siehst du in der Titelzeile (1)  immer genau, wie viele Bilder die Galerie enthält.

 

Die neue Bildauswahl der Galerie

 

Klickst du auf den Button (2), öffnet sich folgender Dialog:

bildauswahl-galerie-new

Ganz oben siehst du die Möglichkeiten (2), die du hast, um neue Bilder hinzuzufügen. Diese Optionen entsprechen nun genau dem Dialog, den du schon vom Design-Editor für den Hintergrund kennst. 

 

Selbst wenn es unwahrscheinlich ist, dass du Bilder aus unserem Archiv für eine eigene Galerie benutzt, kannst du doch auf das page4-Archiv zurückgreifen. Da du ab jetzt, was wir später noch genauer erklären, in der Lage bist, Bilder einer Galerie zu verlinken, könntest du zum Beispiel aus dem Archiv Symbole verwenden, um daraus im Zusammenspiel mit einer Verlinkung eine Navigation zu Bereichen deiner Webseite zu bauen.

 

Auf der linken Seite hast du wie bisher die Option (grüner Ordner), Bilder aus der Bildverwaltung einzubinden. Und mit dem rechten Link (blauer Pfeil) kannst du Bilder direkt von deinem Computer hochladen.

 

Bisher war es so, dass neue Bilder grundsätzlich ans Ende einer Galerie angefügt worden sind. Auf Wunsch einiger Fotografen, die viele Bilder auf ihrer Webseite präsentieren, gibt es jetzt die Option, selbst zu entscheiden, ob die Bilder ans Ende angefügt werden oder doch lieber an den Anfang. Diese Option findest du rechts oben (1) in Form von zwei Icons. Das linke Icon bedeutet, dass alle neuen Bilder an den Anfang angehängt werden. Das rechte Icon platziert alle Bilder wie bisher an das Ende. Grün bedeutet, dass ein Icon aktiv ist.

 

Die Darstellung aller Bilder ist jetzt ebenfalls optimiert. Wenn du den Dialog öffnest, ist stets die Tabellenansicht aktiviert. Du erkennst es daran, dass das entsprechende Icon (4) grün ist. Der Grund, warum wir die Tabellenansicht stets zuerst öffnen, ist ganz einfach. So sieht man vor allem als Newcomer sofort, dass man für jedes Bild eine Bildunterschrift einfügen kann. Außerdem erkennt man gleich die neue Funktion, dass sich nun auch Bilder verlinken lassen. In den anderen beiden Ansichten sieht man nur die Bilder: quadratisch als Vorschau und angeordnet als Gitter. Entweder große Bilder oder kleine Bilder.

 

Wie bisher kannst du Bilder bequem mit der Maus bewegen und ihre Reihenfolge ändern: dazu in der Tabelle einfach eine Zeile anfassen und nach oben oder unten ziehen. In der Gitteransicht einfach das Vorschaubild anfassen.

 

 

Verlinkung von Bildern

 

Rechts neben jedem Bild befinden sich das blaue Symbol einer Kette und daneben ein hellblaues Symbol einer durchtrennten Kette. Diese Icons stehen für die Verlinkung eines Bildes. Klickst du auf das blaue Symbol der intakten Kette, dann öffnet sich das Fenster, mit dem du Links anlegen kannst. Sobald du einen Link gewählt hast, also eine interne Seite, eine externe Seite oder eine E-Mailadresse, und speicherst, färbt sich das Symbol grün (6). Gleichzeitig wird das Icon, um den Link wieder zu löschen, blau. Klickst du darauf, löschst du die Verlinkung. Durch die Farben siehst du sofort, welche Bilder verlinkt sind. In diesem Beispiel sind es das zweite und das letzte Bild, da nur hier das Kettensymbol grün erscheint. Wenn ein Bild in einer Galerie verlinkt ist, dann führt ein Klick auf das Bild natürlich nicht mehr dazu, dass das Original angezeigt wird, sondern dass der Link aufgerufen wird.

 

 

Sortierung der Bilder

 

Die Sortierung für Bilder haben wir gleichfalls überarbeitet. Die Icons dafür findest du links über den Bildern (3). Ein Klick auf ein Icon sortiert die Bilder einmalig. Daher bleibt die Farbe dieser Icons andauernd blau. Sortierst du die Bilder zum Beispiel mit dem ersten Icon nach Namen, und zwar von A bis Z, werden alle Bilder sortiert. Wenn du jetzt neue Bilder hinzufügst, werden diese an den Anfang oder das Ende angefügt, aber ohne einsortiert zu werden. Wenn du Bilder manuell verschiebst, änderst du natürlich gleichzeitig die Reihenfolge und es wäre sicher unerwünscht, wenn das System diese manuelle Veränderung jedes Mal sofort rückgängig macht, weil eine automatische Sortierung aktiv ist. Fügst du also Bilder hinzu oder verschiebst Bilder manuell, möchtest dann aber eine Sortierung durchführen, musst du auf eines der 4 Symbole klicken.

 

Die Funktionen sind ganz einfach.

Das erste Symbol sortiert alphabetisch von A bis Z.

Das zweite Symbol sortiert ebenfalls alphabetisch aber von Z bis A, das heißt umgekehrt.

Das dritte Symbol kehrt die aktuelle Sortierung einfach nur um. Klickst du zweimal auf das Symbol, ist der Urzustand wieder hergestellt.

Das vierte Symbol sortiert nicht wirklich, sondern ordnet die Bilder zufällig an. Jedes Mal wenn du auf dieses Symbol klickst, werden die Bilder völlig zufällig neu angeordnet.

 

Wenn du all deine geplanten Operationen durchgeführt hast – also neue Bilder einfügen, Bilder löschen, Links setzten, sortieren oder was auch immer – dann musst du zwingend auf ‚Übernehmen‘ klicken, um deine Arbeit zu speichern. Klickst du auf ‚Abbrechen‘, gehen alle Änderungen verloren. Wenn du auf ‚Übernehmen‘ klickst, wird der Dialog geschlossen und du bist wieder in der Galerie. Hier musst du ebenfalls zwingend auf ‚Speichern‘ klicken. Ansonsten gehen alle Änderungen verloren. 

 

Mit diesem Update wird demnach ein weiterer Teil von page4 auf ‚Fullscreen Dialoge‘ umgestellt und auf die neue, moderne Optik. Parallel dazu überarbeiten wir die Technik. Daher sollte der neue Dialog insgesamt schneller und besser arbeiten als die alte Bildauswahl. Das gilt insbesondere dann, wenn du viele Bilder nutzt und deine Galerien sehr umfangreich sind.

 

Ein Hinweis noch zur Verlinkung: Nicht alle Galerietypen unterstützen die Verlinkung von Bildern. Wenn du also Links anlegst und beim Klicken auf das verlinkte Bild öffnet sich weiter das Original, ohne dass der Link aufgerufen wird, dann liegt kein Fehler vor, sondern die von dir benutzte Galerie unterstützt die Verlinkungsfunktion nicht. Probiere dann bitte eine andere Galerieart aus.

 

Wir hoffen, das Update kann einige eurer User-Wünsche erfüllen!

 

Wenn ihr zufrieden seid, dann empfehlt uns doch bitte: Freunden, Kollegen, Verwandten, Bekannten etc.

 

Wir arbeiten jetzt weiter unsere „Liste“ ab, damit wir bald ein neues Update präsentieren können. Habt ihr Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Dann immer her damit! Wir hören auf euch.

 

Gruß, Manfred F. Schreyer

und das gesamte Team

Alles Logo?!

Tags: Updatepage4LogoDesign | Kommentare: 4 | Views: 27605

Dienstag 16.Mai 2017

 

blog-1002-logo

 

Ab heute kannst du dein Logo perfekt in deine Webseite einbauen

 

Vor einiger Zeit haben wir daran gearbeitet, branchenspezifische Designvorlagen zu erstellen, und dabei tauchte die Frage auf, wie wir Musterlogos möglichst benutzerfreundlich in Homepageseiten einbinden könnten.

 

Daher haben wir beschlossen, einen neuen Bereich im Design-Editor einzurichten, mit dem du zukünftig ganz einfach und schnell ein Logo auf deiner Homepage platzieren kannst. Das Einzige, was du beachten musst, ist die Tatsache, dass das Logo damit zum Design gehört, das heißt, zu den grundsätzlich für alle Seiten deiner Homepage gehörenden Gestaltungselementen: Es ist am Ende auf jeder deiner Seiten zu sehen. Wenn du also ein neues Design auswählst, was selten vorkommt, dann wird ein im alten Design von dir platziertes Logo überschrieben. Wir sind sicher, das stört normalerweise nicht und in wenigen Sekunden ist das gewünschte Logo wieder eingebunden. 

 

Wir erklären dir nachfolgend, wie das funktioniert. (Mit dieser neuen Optionen können wir nun auch weiter an den geplanten Branchenvorlagen arbeiten und hoffen, sie schon bald vorstellen zu können.) Vorab folgen jetzt noch Infos zu einigen Änderungen, die wir bereits letzte Woche vorgenommen haben.

 

 

Neue Technik für die Design-Vorlagen

 

Parallel zu der Logo-Funktion haben wir letzte Woche die Technik, mit der deine Webseite dargestellt wird, überarbeitet und insgesamt auf sogenannte „Flexboxen“ umgestellt, eine sehr moderne und schnelle Layouttechnik. Am Aussehen deiner Webseite hat sich dadurch nichts geändert. Wir konnten aber sehr viel Code entfernen und dadurch deine Homepage bzw. page4 noch schneller machen. Mit diesen Flexboxen lassen sich ab jetzt neue Strukturen und Funktionen einfacher umsetzen. 

 

 

Vorschau von eingebundenen Videos

 

Ab sofort wird bei jedem Video ein Bild als Vorschau geladen. Das hat mehrere Vorteile. Zum einen funktioniert diese Form der Darstellung extrem schnell, was besonders wichtig ist, wenn eine Homepage viele Videos präsentiert. Zum anderen kann man die Vorschau jetzt auch im Admin-Modus sehen und, wenn man auf das Video klickt, auch im Admin-Modus abspielen.

 

 

Zum neuen Bereich für Logos

 

Wenn du auf „Design bearbeiten“ klickst, gibt es jetzt oben einen neuen Menüpunkt „Logo“ (1), so ähnlich wie es auch einen Punkt „Hintergrund“ gibt. Klickst du darauf, öffnet sich der dazugehörige Dialog und zeigt dir alle Optionen für die Darstellung von Logos.

 

design-logo-bereich

 

Dazu musst du Folgendes wissen:

 

  1. Es kann pro Webseite nur ein (1) Logo eingebunden werden. Du solltest es vorzugsweise als durchsichtiges (transparentes) PNG hochladen, insbesondere, wenn dein Logo eine geometrische Form besitzt, also als Kreis, Rechteck oder beispielsweise als Textband gestaltet ist. Du kannst natürlich auch JPG Bilder hochladen, die dann rechteckig angezeigt werden. Wir haben bei diesem Tool bewusst alles weggelassen, was seine Bedienung kompliziert macht und denken, wenn du ein Logo einbinden möchtest, dann weißt du selbst am besten, in welchem Format du es darstellen willst.

  2. Ein Logo kann folgende Plätze (2) einnehmen:
    1. In der horizontalen Navigation kann es links oder rechts von der Navigation platziert werden. Die Höhe des Logos bestimmt dabei, wie hoch der Navigationsbereich wird. Das Logo ist immer vertikal mittig zur Navigation angeordnet.
    2. Bei einer Navigation in der Sidebar liegt das Logo immer über der Navigation und stets zentriert.
    3. Du kannst dein Logo auch in einem der drei Header unterbringen. In einem Header lässt es sich wie ein normales Hintergrundbild platzieren, also zum Beispiel mittig oder links oben. Der Dialog dazu ist derselbe wie bei einem Hintergrundbild.

  3. Ein Logo hat immer eine Mindestbreite (3) von 50 px. Die Höhe wird stets entsprechend der Breite angepasst. Änderst du den Platz des Logos, also vom Header in die Sidebar Navigation, passt sich eventuell die maximale Breite an, denn eine Sidebar kann nur eine bestimmte maximale Breite einnehmen. Wechselst du danach erneut den Platz, also zurück zum Header, dann lässt sich die Breite wieder auf einen größeren Wert stellen. Die vorher eingestellten Werte gehen dabei eventuell verloren.

  4. Ein Logo kann einen Abstand (4) haben. Bei einer Platzierung in einer horizontalen Navigation wird der Abstand an allen Seiten, also oben, unten, links und rechts eingefügt und beeinflusst so die Positionierung. Passt die Navigation nach Einfügen des Logos nicht mehr in den restlichen verfügbaren Platz, wird automatisch ein Umbruch eingefügt.

    Ist das Logo in der Sidebar platziert, wird der Abstand ebenfalls an allen Seiten eingefügt. Das Logo ist immer mittig zur Sidebar ausgerichtet. Der eingefügte Abstand beeinflusst in der Sidebar unter Umständen die Größe des Logos, da die Sidebar eine feste Breite hat.

    Ist das Logo im Header platziert, dann beeinflusst die Positionierung des Logos den Abstand. Wenn du das Logo mittig präsentierst, wirkt der Abstandsregler nicht, was bedeutet, dass das Logo mittig bleibt, egal, welchen Abstand du einstellst. Ist das Logo links platziert, dann veränderst du mit dem Regler den Abstand links vom Logo; bei rechter Platzierung wird der Abstand rechts verändert. Liegt das Logo oben, wird der Abstand nach oben verändert und wenn es unten steht, kannst du den Abstand nach unten beeinflussen.

 

Du kannst es aus der Verwaltung einladen oder aus unserem Archiv zum Beispiel eines der Dekorationsbilder benutzen, falls du kein eigenes Logo besitzt und eines unserer Symbole verwenden willst. Und natürlich kannst du direkt dein Logo hochladen und es gleich verwenden.

 

Neue Bedienelemente

 

Wie du sehen kannst, bietet page4 erstmals ein neues Bedienelement, einen Slider kombiniert mit einem  Eingabefeld. Du kannst also die Breite deines Logos und auch den Abstand stufenlos mit dem Slider einstellen und live die Größenänderung beobachten oder, wenn es dir lieber ist, konkrete Werte eingeben. Beide Elemente ändern sich automatisch. Wir planen, solche Elemente zukünftig auch dort bei den Inhalten zu verwenden, wo es Sinn macht.

 

Natürlich passen sich die Logos automatisch an mobile Ansichten an. 

 

So, nun viel Spaß damit, das eigene Logo professionell zu präsentieren. Natürlich bleibt die Option, Inhalte frei auf einem Header zu positionieren, weiterhin erhalten.

 

Übrigens: Die Datenbanken für die Erweiterung, später auch eine Headline im Header zu positionieren, haben wir bereits vorbereitet. Die Umsetzung wird noch etwas dauern, da wir in diesem Zusammenhang einige andere Bereiche umbauen wollen, denn die Gestaltung der Headline im Header ist eine Sache des Designs und dazu müssen wir zum Beispiel die Designschriften erweitern.

 

Diesbezüglich  noch ein Hinweis: Vielleicht habt ihr es bemerkt, dass die Schrift für Fließtext jetzt nach oben gerückt ist und die Vorschau rechts eine Scrollbar hat, damit auch bei großen Überschriften alles sichtbar gemacht werden kann. Wenn du alle Schriftauswahlen für die Überschriften löschst, wird nun automatisch für alle Überschriften die Einstellung vom Fließtext genommen. Möchtest du also nur eine Schriftfamilie verwenden, dann kannst du das jetzt viel schneller und bequemer einstellen.

 

Wie immer freuen wir uns über Kommentare, Anregungen und natürlich auch über Lob, das Brot eines jeden Künstlers. Ich finde, die Arbeit unserer Entwickler gleicht manchmal der Arbeit von  Künstlern: Wir skizzieren eine Idee und formen sie so lange um, bis daraus ein kleines Kunstwerk entsteht, welches dann hoffentlich euch und uns viel Freude bereitet.

 

Bis demnächst - mit noch mehr Geistesblitzen aus unserer Ideenkiste


Manfred und das ganze page4-Team

Klicken und bearbeiten

Tags: Updatepage4FunktionenContent | Kommentare: 5 | Views: 19715

Dienstag 18.April 2017

blog-134

 

Zusätzliche Bearbeitungsoption für Texte

 
Einfach in einen Text klicken und ihn dann direkt bearbeiten. Hört sich gut an. Wie immer steckt der Teufel im Detail. Wir haben lange überlegt, wie wir auf der einen Seite die Bedienung vereinfachen können und auf der anderen Seite weiterhin die Optionen zur Verfügung stellen, die page4 so einzigartig machen. Es gibt viele Möglichkeiten, solche Funktionen einzubauen. Wir haben uns verschiedene Systeme angesehen und die jeweiligen Vor- und Nachteile verglichen. Und uns dann entschlossen, einen eigenen Weg zu gehen.
 
Einen ersten Vorgeschmack diesbezüglich haben wir ja bereits mit dem „Abstandselement“ geliefert. Da bei diesem Element lediglich die Höhe eingegeben werden muss, haben wir auf einen Dialog verzichtet und nach dem Anlegen kann man mit der Maus einfach die Höhe bestimmen. Das geht schnell und intuitiv. Es spart Zeit und macht Spaß.
 
Im „Streifen-Content“ haben wir diese Technik mit einem Dialog kombiniert. Um den Streifen zu konfigurieren, klickt man wie bisher auf den Bearbeitungsstift und kann dann im Dialog bequem alle Einstellungen vornehmen. Gleichzeitig erscheint ein Anfasser, wenn man die Maus in das Element bewegt. Diesen Anfasser kann man benutzen, um die Höhe des Streifens zu bestimmen. So kann man sehr leicht und in Echtzeit den Streifen auf der Seite anpassen und hat weiterhin den Dialog für alle Optionen zur Verfügung.
 
Mit dem heutigen Update erweitern wir die wichtigen Inhalte "Überschrift" und "Text" mit einer neuen Funktion.
 

 

Überschriften bearbeiten

 

Ab sofort kann man, wenn man eingeloggt ist, mit der Maus in eine Überschrift klicken und diese dann live direkt bearbeiten. Also einfach klicken und schreiben. Sobald man den Abschnitt verlässt, werden die vorgenommenen Änderungen gespeichert. Beim Speichern wird oben im Fenster kurz durch ein entsprechender Hinweis eingeblendet. Das geschieht quasi in Echtzeit. Um die Überschrift zu gestalten, klickt man wie gewohnt auf den Stift und kann dann dort im Dialog die hinterlegten Formate H1 bis H4 auswählen und außerdem festlegen, wie die Überschrift ausgerichtet werden soll. Für die neue Funktion haben wir die Ansicht leerer Überschriften verändert. Ab sofort wird eine leere Überschrift mit einem Text in der jeweiligen Formatierung angezeigt. Damit man sofort sieht, dass es sich um ein leeres Element handelt, wird die jeweilige Schriftfarbe transparent angezeigt. Leere Überschriften sind nur im Admin-Modus sichtbar. Diese Änderung ermöglicht es, dass du ganz einfach eine neue Überschrift von der Palette auf die Seite ziehen kannst und dann sofort in diese leere Überschrift klickst, um deinen Text einzugeben.
 
Kleiner Tipp: Möchtest du eine zweizeilige Überschrift und selbst bestimmen, wo die neue Zeile beginnt, dann kannst du einen sogenannten weichen Zeilenumbruch verwenden. Halte dabei die Umschalttaste für Großbuchstaben gedrückt und klicke dann auf die Returntaste, also die Zeilenumbruchtaste.
 

 

Texte bearbeiten


Für Texte haben wir die gleiche Technik eingebaut. Ein leerer Textabschnitt wird jetzt auch mit einem "Mustertext" angezeigt, und wenn du in den Text klickst, kannst du den Inhalt direkt bearbeiten. Beim Text kannst du ganz normale Zeilenumbrüche verwenden. Dabei entstehen dann "richtige" Absätze, die im Dialog mit den Absatzformaten belegt werden können. Verwendest du einen "weichen" Zeilenumbruch wie oben beschrieben, entsteht zwar eine neue Zeile, aber kein neuer Absatz. Also genauso, wie du es auch im Editor gewohnt bist, wenn du den Dialog öffnest.
 
Hast du im Text eine Tabelle eingefügt, kannst du die Tabelle auch direkt dort bearbeiten und Text hinzufügen. Du klickst dazu einfach in die jeweilige Zelle und schreibst dann deinen Text sofort hinein. Mit den Pfeiltasten kannst du in die nächste Zelle "springen", sofern sich der Cursor am Ende des Textes befindet. Das funktioniert in alle Richtungen.
 
Hast du eine Liste bzw. Aufzählung eingefügt, kannst du diese natürlich auch bearbeiten. Bei Listen spielen "weiche" Zeilenumbrüche - wie oben beschrieben - eine große Rolle. Mit einem normalen Zeilenumbruch erzeugst du einen neuen Listeneintrag. Mit einem weichen Zeilenumbruch bleibst du im gleichen Eintrag und es wird nur eine neue Zeile angefangen. Auch diese Funktion ist identisch mit der bisherigen Funktion direkt im Dialog.
 
Bilder im Text
Es gibt aktuell zwei Möglichkeiten, Bilder in einen Text einzufügen. Entweder nutzt du die von uns zur Verfügung gestellte Option, links oder rechts ein Bild einzufügen. Oder du nutzt die vom Texteditor im Menü zur Verfügung gestellte Möglichkeit, Bilder einzufügen. Auf die vom Editor bereitgestellte Option, Bilder einzufügen, haben wir keinen direkten Einfluss. Solche Bilder können im neuen Direkt-Editor angefasst und vergrößert und verkleinert sowie verschoben werden. Dabei ist das Verschieben sehr eingeschränkt, weil das Bild im Textfluss verankert wird und man keine Möglichkeiten der Kontrolle hat. Bilder, die über die von uns zur Verfügung gestellte Funktion eingebunden werden, können aktuell nicht direkt bearbeitet werden. Das ist aber zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen.
 


Was du wissen solltest


Die neue Funktion ermöglicht es euch, in einen Text zu klicken und dann sofort den Text zu bearbeiten. Das bedeutet aber logischerweise, dass eingebaute Verlinkungen im Admin Modus nicht mehr aufgerufen werden können. Klickst du auf einen Link in deinem Text, dann wird der Cursor angezeigt und du kannst den Text bearbeiten, aber nicht den Link aufrufen. Um einen Link zu testen, musst du deine Seite ab sofort im ausgeloggten Zustand betrachten. Das kannst du in einem weiteren Browserfenster oder einem zusätzlichen Browser ganz leicht machen. Es gibt aktuell keine technische Möglichkeit, das anders zu realisieren, es sei denn, wir hätten zum Aufrufen der Editierfunktion spezielle Tastenkombinationen verwendet. Damit behindert man aber die leichte und schnelle Bedienung.
 

 

Einige kleine Tipps


Du kannst, wenn du dich im editierten Text befindest, mit den Standardfunktionen deines Computers ausgewählte Texte formatieren. Mit der Tastenkombination STRG & B machst du den Text fett, mit STRG & I stellst du ihn kursiv. Bei einem Mac nimmst du anstelle der STRG Taste die Befehls-Taste. Diese vom System zur Verfügung gestellte Funktion ist cool, denn du kannst damit ganz bequem und easy einzelne Textstellen formatieren. Einfach klicken, selektieren und die Tastenkombination anwenden. Fertig. Die Standardfunktionen um Texte zu formatieren sind für Überschriften deaktiviert.
 

 

Unterschiede zu anderen Systemen

 

Wir verzichten bewusst darauf, im Direktmodus zusätzliche Menüs anzuzeigen, um damit Optionen auszuwählen, mit denen man Überschriften und Texte formatieren kann. Solche Menüs lenken unserer Meinung nach ab und überfrachten die Direktbearbeitung. Es ist aus unserer Sicht viel besser, den Bearbeitungsstift zu nutzen und den Dialog aufzurufen, wenn man eine Überschrift oder einen Text formatieren will. Bei allen von uns getesteten Systemen hat uns ein zusätzliches Menü nicht überzeugt. Die Mitbewerber gehen hauptsächlich so vor, weil sie keine eigenen Dialoge anbieten. Dann macht es durchaus Sinn. Unser Ziel ist es aber, euch weiterhin die vielfältigen Optionen anzubieten, die man nur mit Dialogen einbauen kann und die direkte Bearbeitung von Texten als Option zur Verfügung zu stellen, um schnelle Korrekturen usw. zu erleichtern.
 

 

Ausblick


Wir werden jetzt nach und nach überall dort, wo es sinnvoll ist, eine direkte Bearbeitung einbauen. Bei manchen Inhalten geht das relativ leicht. Bei anderen ist das nur schwer oder gar nicht möglich. Die nächste Funktion, die wir in diesem Zusammenhang neu gestalten, ist die Bearbeitung von Bildern. Wir haben dazu bereits gute Ideen, müssen aber vor der Konkretisierung dieser Pläne noch einige andere, schon länger geplante Umbauten vornehmen.

Außerdem haben wir einige neue Contents in Arbeit, die bald in die Testphase gehen. Bis demnächst also.
 
Manfred F. Schreyer
page4 Ltd.

 

Umstellung auf SSL

Tags: VorankündigungUpdateTechnikSSLpage4 | Kommentare: 0 | Views: 13847

Mittwoch 12.April 2017

blog-359

 

SSL FAQ

 

Wenn ihr euch innerhalb der letzten Wochen zum Bearbeiten eurer Webseite angemeldet habt, ist euch wahrscheinlich aufgefallen, dass der Bearbeitungsmodus via HTTPS/SSL aufgerufen wird. Diesen Schritt haben wir bereits vollzogen, weil alle aktuellen Browser inzwischen eine Sicherheitswarnung herausgeben, wenn ein Formular ohne SSL aufgerufen wird. Gleichzeitig konnten wir mit dieser Umstellung einige Tests durchführen, um die SSL-Umstellung bei page4 auf Herz und Nieren zu prüfen.

 

Die Testphase ist jetzt abgeschlossen und wir haben alles vorbereitet, um in Kürze SSL dauerhaft auch für die Besucher eurer Webseiten zu aktivieren. Deshalb möchten wir euch einmal die wichtigsten Aspekte dieser Umstellung näherbringen und erläutern.

 

 

Was ist HTTPS/SSL und welchen Vorteil habe ich davon?

 

Sicherheit im Internet ist wichtiger denn je und die Verschlüsselung des Datentransfers von und zu Webseiten trägt dazu erheblich bei. Webseiten, die über HTTPS (2) aufgerufen werden, sind mit einer "Punkt zu Punkt" Verschlüsselung gesichert und gewährleisten einen sicheren Datentransfer vom Server, wo die Daten für die Webseite liegen, bis zum Browser des jeweiligen Besuchers deiner Webseite. Dies zeigt der Browser meist mit einem grünen Schloss (1) in der Browserzeile an.

 

ssl

 

Eine Verschlüsselung der Daten über SSL erhöht das Sicherheitsniveau eurer Webseiten und wird von Suchmaschinen immer mehr als positiv bewertet. Besucher eurer Webseite sehen, dass eingegebene Daten, wie z. B. in ein Kontaktformular, auf die gleiche Art und Weise gesichert sind, wie sie es von Shops kennen. Dies sorgt dafür, dass Vertrauen aufgebaut wird. Es ist also eine grundsätzliche gute Sache, dass immer mehr Webseiten und jetzt auch alle mit page4 erstellten Webseiten SSL verwenden.

 

 

Was muss ich beachten, um HTTPS nutzen zu können?


Um alle technischen Aspekte haben wir uns gekümmert. Um eine effektive Verschlüsselung der Webseite zu garantieren, müsst ihr darauf achten, dass alle Bestandteile, die auf eurer Webseite eingebunden sind, via HTTPS geladen werden. Unser System übernimmt dies automatisch für alle Bilder, Galerien und andere Inhalte, die direkt von uns kommen.

 

Für Skripte (oder andere Inhalte wie z. B. Bilder) von Drittanbietern, die in einem HTML-Inhalt eingebunden werden, können wir dies leider nicht automatisch garantieren. Alle diese Inhalte müssen HTTPS unterstützen und auch direkt mit "https://" oder "//" eingebunden sein.

 

Falls ihr euch nicht sicher seid, ob eure eingebundenen Skripte/Widgets HTTPS unterstützen, ruft eure Seite einfach einmal via https:// auf. Wird der Inhalt angezeigt, dann ist alles in Ordnung. Falls nicht, müsst ihr beim Anbieter des Skriptes anfragen, ob eine SSL-Version verfügbar ist. Keine Sorge, fast jeder größere Anbieter bietet mittlerweile HTTPS an und ihr solltet da keine Probleme bekommen. Das Gleiche gilt für Bilder, die ihr direkt von externen Webseiten verlinkt. Diese müssen auch via HTTPS eingebunden werden.

 

 

Aktuell kann man die Webseiten sowohl via HTTP als auch via HTTPS erreichen - wird sich daran etwas ändern?


Kostenlose Webseiten:
Alle Aufrufe von kostenlosen Seiten werden ab dem 02.05.2017 (Übergangszeit für euch, um externe HTML-Elemente zu aktualisieren) automatisch auf die SSL-Version umgeleitet.

Webseiten mit eigenen Domains:
Die Umstellung erfolgt hier auch am 02.05.2017, jedoch mit einem Unterschied. Wir sind uns bewusst, dass einige von euch evtl. externe Skripte/Bilder nutzen, die leider nicht mit SSL kompatibel sind, daher haben wir uns dazu entschlossen, euch die Möglichkeit zu geben, die Weiterleitung auf SSL auf eigenen Wunsch ggf. zu deaktivieren. Prüft bitte, ob eure Seite zu eurer Zufriedenheit mit SSL funktioniert und falls nicht, schreibt uns einfach eine Mail und wir deaktivieren die Weiterleitung für euch.

 

 

Welche Zertifikate verwendet ihr für die Verschlüsselung?

 

Alle kostenlosen Webseiten bzw. die "meinname.page4.com" Adressen sind über ein sogenanntes Wildcard-Zertifikat (*.page4.com) erreichbar, welches auch unsere Firmenwebseiten schützt.

 

Für eure eigenen Domains generieren wir für jede Webseite ein eigenes SSL-Zertifikat von Let's Encrypt. Dies ist vollständig kostenfrei für euch und wir erledigen automatisch alles Nötige. Weitergehende Informationen (leider aktuell nur auf Englisch) unter https://letsencrypt.org/how-it-works/



Für Nachfragen stehen wir euch natürlich wie immer per Mail oder direkt hier per Kommentar zur Verfügung.

 

Schöne Grüße

Manfred F. Schreyer

page4 Support-Team

Wichtige Info

Tags: Wartungupdatepage4 | Kommentare: 9 | Views: 11041

Freitag 17.März 2017

astronaut

 

Wartungsarbeiten für SSL

 

Liebe page4 user

 

am Montag, den 20.3.2017 werden wir von 5 bis 7 Uhr morgens wichtige Arbeiten an unserer Serverstruktur vornehmen. Dies ist notwendig, damit wir in Kürze alle Webseiten auf SSL umstellen können. Während der Wartungsarbeiten kann es vorkommen, dass ihr eure Webseite für einige Minuten nicht bearbeiten könnt. Solltet ihr in dieser Zeit online und eingeloggt sein, führt das dann dazu, dass ihr ausgeloggt werdet. Nicht gespeicherter Text würde in diesem Fall dann verloren gehen. Wir bitten daher, wenn möglich, in diesem Zeitraum keine größeren Arbeiten vorzunehmen und hoffen auf euer Verständnis.

 

Sobald SSL angeschaltet ist, wird es von Seiten der aktuelle Browser auch keine Warnmeldungen mehr geben. Falls ihr Inhalte auf eurer Seite habt, die nicht mit SSL funktionieren - das betrifft nur externe Scripts, die ihr über den HTML Content eingebunden habt - dann solltet ihr diese Inhalte umgehend aktualisieren.

 

Mehr Infos, sobald wir alles fertig haben und ihr eure Seiten dann über SSL aufrufen könnt.

 

Ein schönes Wochenende und bis bald

 

Manfred F. Schreyer

page4 Ltd.

 

Neue Bilder für das Archiv

Tags: page4DesignBilder | Kommentare: 4 | Views: 10360

Freitag 3.März 2017

panorama-blog

Unsere Bilddatenbank bekommt Zuwachs

 

Aktuell arbeiten wir gerade daran, weitere Design-Vorschläge für euch zu erstellen, die euch den Einstieg erleichtern sollen. Dabei geht es diesmal vor allem um themenbezogene Vorlagen. Also um Gestaltungsvorschläge für Restaurant-Webseiten, Mode-Blogs und mehr. Dafür brauchen wir natürlich Musterbilder speziell zu den einzelnen Branchen. Aus diesem Grund haben wir einige Tage lang intensiv in Online-Bilddatenbanken gesucht und einige Hundert Motive ausgewählt. Die nutzen wir zum einen natürlich, um die neuen Design-Vorlagen zu bauen und sie stehen zum anderen für euch im Archiv zur Verfügung. Bis die neuen themenbezogenen Vorlagen online gehen, vergeht noch etwas Zeit. Die neuen Bilder stehen euch aber sofort zur Verfügung.

 

Insgesamt haben wir rund 500 neue Motive für euch. Etwas mehr als 400 neue Hintergrundbilder im Vollformat 2.560 x 1.440. Aus diesen Motiven haben wir knapp 500 quadratische Vorlagen im Format 400 x 400 px erstellt. Im Hochformat 300 x 533 px stehen rund 300 neue Bilder bereit und im Querformat 533 x 300 px sind es rund 600 Bilder. Für unsere normalen Header haben wir 400 Motive im Format 1.400 x 500 px hochgeladen und exklusiv für den Header rund 100 tolle Panoramabilder im Format 1.500 x 500 px.

 

 

Nachfolgend ein kleiner Blick auf die neuen Panoramabilder für den Header:

 

panorama-header

 

Es ist also für jeden was dabei. Im Laufe des Jahres werden wir den kompletten Bereich überarbeiten und dann in den Uploader für Bilder einbinden. Im Zuge dieser Überarbeitung werden wir Kategorien einführen, sodass man demnächst viel schneller ein passendes Motiv findet.

 

 

Ein kleiner Ausblick in die Zukunft

 

Im Moment ist es im Blog etwas ruhig. Das hat auch damit zu tun, dass wir sehr viel im Hintergrund vorbereiten müssen. Unsere internationale Version von page4 ist jetzt auf dem gleichen Stand wie die deutsche Version. Das hilft uns, global stärker aktiv zu sein. Außerdem arbeiten wir daran, für alle Kaufversionen SSL zu aktivieren. Das wird in jedem Fall noch im März 2017 der Fall sein. Einen genauen Termin habe ich noch nicht, aber es besteht eine gute Chance, dass page4 damit bis Mitte März online gehen kann. Ich informiere euch natürlich, wenn es mehr dazu zu sagen gibt.

 

Sobald alles auf SSL umgestellt ist, werden wir bei page4 wieder vermehrt an weiteren Updates arbeiten. Der Seitenmanager ist ja schon eine ganze Weile "fast" fertig. Bei dessen Entwicklung sind uns viele Ideen gekommen, deren Realisierung wir vorgezogen haben und die direkten Einfluss auch auf die Seitenverwaltung nehmen. Die Design-Verwaltung ist solch eine Idee, die in Zusammenhang mit dem Seitenmanager steht. Die Möglichkeit, beliebige Designvorlagen auf beliebige Seiten anzuwenden, funktioniert nur in Verbindung mit dem Seitenmanager, der dazu entsprechend erweitert werden muss. Ich denke, wir werden euch bald eine erste Version vorstellen können. Bis dahin viel Spaß mit den neuen Bildern und page4.

 

Ein Hinweis noch

Wie ihr bereits gemerkt habt, haben wir in der Software die Vorschau für die Designvorlagen vergrößert. Auf unserer eigenen Webseite stellen wir im Bereich „Design“ nur die neuen Vorlagen vor: Mit einem Klick auf das Vorschaubild kommt man zu einer Musterseite, erstellt mit dem jeweiligen Design. Wir werden nach und nach die Classic-Vorlagen abschalten und durch überarbeitete Versionen ersetzen, die dann in der Auswahl „Design“ erscheinen. Die Classic-Vorlagen waren für den Übergang gedacht und sollten es erleichtern, von einer alten Vorlage auf eine neue Vorlage umzusteigen. Mit der Designverwaltung ist das nun ganz einfach geworden und daher sind die aktuellen Classic-Vorlagen nicht mehr notwendig. Für jede Classic-Vorlage, die  wir abschalten, wird es aber eine neue Vorlage geben.

 

Die Musterseiten enthalten aktuell nur Blindtext. Bei den Motiv-Vorlagen werden wir zukünftig die Überschriften "themenbezogen" mit Inhalten füllen. Dabei verwenden wir eine Technik, die wir irgendwann für alle Inhalte und dann auch für euch als User bereitstellen wollen. Die Überschriften werden in Deutsch und Englisch verfügbar sein. Dabei erfolgt die Anzeige der jeweiligen Sprachversion anhand eurer persönlichen Browsereinstellungen. Hat jemand den Browser auf die Sprache "Englisch" gestellt, sieht er die Überschriften in Englisch. Steht die Sprache auf "Deutsch" wird der Text in Deutsch dargestellt. Wir verwenden dazu nicht zwei Accounts, sondern sind in der Lage, mithilfe eines Tools einer Überschrift mehrere Inhalte zuzuweisen. Wenn die Technik ausgereift und für alle verfügbar ist, kann man auf ganz einfache Weise beliebig viele Sprachversionen einer Webseite erstellen. Ich gehe davon aus, dass wir dieses Projekt im nächsten Jahr (2018) in Angriff nehmen können. Aktuell ist diese Technik nur für Überschriften implementiert; wenn alle Tests erfolgreich verlaufen, kann man das gesamte System von page4 entsprechend umbauen. Bitte keine Rückfragen, dazu ist es noch zu früh. Sobald wir in die allgemeine Testphase gehen, gibt es mehr Informationen dazu.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design-Webbaukasten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Webseite von page4

Tags: RelaunchNewspage4 | Kommentare: 9 | Views: 8033

Donnerstag 16.Februar 2017

page4-titel-2017-1

 

Unsere neue page4 Webseite komplett

 

Ab heute ist unsere neue, hauseigene page4 Webseite online. Wir haben uns mächtig viel Mühe gegeben damit und ich denke, es hat sich gelohnt. Danke an all die vielen Kunden und User, die uns dabei unterstützt haben. Danke auch an Barbara Rath, die so gut wie alle Texte gelesen und korrigiert hat. (Natürlich sind wir alle Menschen und es kann durchaus sein, dass wir irgendwas übersehen haben oder ich irgendeine Korrektur nicht eingebaut habe. Aber es ist ein gutes Gefühl, dass ein Profi unsere Texte überprüft. Das Geld ist immer gut investiert, gerade bei einem Firmenauftritt im Web.)

 

 

Unsere neue Seite hat einige Besonderheiten

 

Zum einen besteht sie aktuell aus 4 verschiedenen Startseiten, die zufällig aufgerufen und gezeigt werden. Wir sprechen damit folgende vier Themen an:

 

Gesund kochen & essen ist deine Passion

Das Thema wird dargestellt von zwei Frauen, die gemeinsam in einer Küche Rezepte ausprobieren.

 

Perfektion ist deine Leidenschaft

In einer Werkstatt prüft ein junger Mann die Qualität seiner Arbeit, hier am Beispiel eines Fahrrades.

 

Grenzenlose Freiheit ist dein Lebenselixier

Eine junge Frau studiert eine Landkarte und genießt die Freiheit beim Reisen.

 

Die pure Lust am Leben treibt dich an

Ein Hund rennt auf dich zu. Man spürt förmlich seine Lebenskraft und Freude.

 

All diese Themen stehen unter dem Motto: „Bleib du selbst. Gestalte deine eigene Homepage mit page4. So flexibel wie du. So einzigartig wie dein Leben.“ Das Interessante daran ist: Auf der Titelseite zeigen wir Screenshots von mit page4 erstellten Seiten. Auf verschiedenen Geräten. Außerdem in Form einer Slideshow. So bekommst du ein genaues Bild davon, was es bedeutet, ein responsives System zu nutzen, das sich automatisch an alle Endgeräte anpasst. 

 

Die vorgestellten Seiten passen immer zum Hauptbild und dem entsprechenden Thema. Wird der Slogan „Perfektion ist deine Leidenschaft“ gezeigt, drehen sich alle dazugehörigen Beispielseiten um eine fiktive Werkstatt für Biker. Hast du das Thema „Grenzenlose Freiheit ist dein Lebenselixier“ auf dem Bildschirm, dann zeigen wir natürlich alle Beispiele anhand eines Reiseblogs bzw. einer Webseite zum Thema Reisen. Auch für die anderen Themen gibt es immer dazu passende Beispielseiten.

 

Wer page4 kennt, der weiß, dass man mit einer Designvorlage wirklich alles machen kann. Alle vorgestellten Gestaltungsideen beruhen auf einer (1) Designvorlage, die einfach angepasst wurde. Bei allen anderen Systemen muss man dazu neue Designvorlagen auswählen. Und kommt schnell an seine Grenzen.

 

 

Inspirationen

 

Ein weiteres Highlight ist die Seite "Inspiration". Wir stellen dort aktuell rund 70 Webseiten von Kunden vor. Die Reihenfolge der vorgestellten Seiten wird per Zufall generiert und ist daher bei jedem Aufruf anders. So kommt jede Seite auch einmal auf die ersten Plätze. Uns kam es vor allem darauf an zu zeigen, dass jede Seite wirklich individuell gestaltet ist. Bei Webseiten, die mit anderen Systemen gemacht sind, sieht man sehr oft an bestimmten Dingen sofort, welches System dahinter steht. Da wiederholen sich ganz offensichtlich gewisse Muster und Typen. Mit page4 ist das anders.

 

Wir wollen ganz bewusst nicht nur hoch professionell gestaltete Webseiten vorstellen. Das ist leicht und dann denkt jeder Besucher: „Super. So etwas will ich auch!“ Und muss bald feststellen, dass Designer Fachleute sind mit einer langen und soliden Ausbildung. Niemand wird, nur weil er einen Webbaukasten benutzt und fertige Vorlagen verwendet, automatisch Profi im Gestalten. Die Webseiten, die mit einem Webbaukasten gemacht sind und hochprofessionell aussehen, wurden fast immer von Profis ausgearbeitet. Unser Anspruch ist, dass auch Laien in der Lage sind, eine tolle Webseite zu gestalten und zwar so, wie sie es möchten bzw. wie es ihnen gefällt. Und gleichzeitig wollen wir, dass Profis mit page4 Meisterwerke erstellen können, ohne programmieren zu müssen. Wir denken, dieser Spagat ist uns gut gelungen.

 

Du hast eine gut gemachte page4 Webseite und möchtest damit auch auf der „Inspirationsseite“ glänzen? Dann melde dich bei uns. Eine Voraussetzung ist, dass du ein neues Design benutzt und die Seite fertig ausgearbeitet ist. Wir schauen uns deine Seite gerne an und wenn wir der Ansicht sind, sie passt auf die page4 Homepage, stellen wir sie gerne vor.

 

Ein Dank auch an alle Kunden, die so nett waren, uns mitzuteilen, warum sie mit page4 zufrieden sind und uns die Erlaubnis gegeben haben, ihre Statements auf unserer Seite zu veröffentlichen.

 

 

Neuer, vereinfachter Anmeldevorgang für kostenlose Webseiten

 

Damit es noch leichter wird und noch mehr Spaß macht, page4 auszuprobieren, haben wir den Anmeldevorgang komplett überarbeitet. Auf einer schlichten Seite, auf der wir bewusst auf alles verzichten, was nicht mit deiner Anmeldung zu tun hat, brauchst du nur noch den gewünschten Namen deiner neuen page4 Webseite anzugeben und zwei Mal deine Emailadresse sowie zwei Mal ein von dir gewähltes Passwort. Sobald du danach auf den Button „Deine Webseite anlegen“ klickst, legen wir bereits im Hintergrund die neue page4 Seite an.

 

Sollte der gewünschte Name bereits vergeben sein, macht das nichts; wir erweitern den Namen einfach um Zahlen. Schon jetzt kannst du jederzeit den Namen über unseren Support ändern lassen, wenn du dich einmal verschrieben haben solltest. Wir arbeiten daran, dass du in Kürze den Namen deiner kostenlosen Webseite selbst in der Kundenverwaltung ändern kannst. Hierbei wird dann natürlich geprüft, ob der Wunschname noch frei ist, da jeder Name nur einmal vergeben werden kann.

 

In der Zeit, in der du die letzten drei Sätze gelesen hast, sollte deine neue Seite bereits angelegt sein. Es dauert wirklich nur zwei bis drei Sekunden. Nach dem Anlegen wirst du als neuer User sofort in deine page4 Seite eingeloggt. Bevor du beginnst, Inhalte auf deiner Seite einzufügen, erscheint ein Dialog mit Designvorlagen. In einem ersten Schritt wählst du dein Wunschdesign, klickst auf „weiter“ und deine neue Seite sieht schon so aus, wie du es gerne hättest.

 

Du kannst auch auf unsere Seite "Design" gehen und dort dann direkt ein Design deiner Wahl auswählen. Danach wirst du auf das Anmeldeformular geleitet und nachdem du dieses Formular wie oben beschrieben ausgefüllt hast und auf "Deine Webseite anlegen" klickst, kannst du nach wenigen Sekunden sofort anfangen, deine Ideen umzusetzen. Deine neue Webseite hat dann bereits dass von dir vorher ausgewählte Design.

 

Um sicher zu stellen, dass sich niemand mit einer fremden Emailadresse anmeldet, verschicken wir nach der Anmeldung noch eine Nachricht an dich mit der Bitte um Bestätigung. Sobald du die Emailadresse bestätigst, kannst du deine Seite bei page4 zeitlich unbegrenzt nutzten. Bei einer fehlenden Rückmeldung gehen wir davon aus, dass etwas nicht stimmt und sperren die Seite nach zwei Wochen sicherheitshalber, schicken dann eine neue Email raus und bitten nochmals um eine Rückmeldung. Ich denke, dieser Anmeldeprozess  ist sinnvoller und viel leichter als bisher.

 

Ich bin überzeugt, unsere neue Webseite wird noch mehr Menschen dazu bringen, mit page4 eine eigene Homepage zu gestalten.

 

Wir werden in Kürze alle page4 Seiten auf SSL umstellen inkl. unserer eigenen Seite. Sobald das abgeschlossen ist, darf man sich wieder auf neue Updates freuen. Wir haben auch in 2017 eine Menge auf der Agenda. Lasst euch überraschen.

 

Herzlichen Dank an alle User und Kunden von page4! Es macht uns allen sehr viel Spaß für euch den besten Webbaukasten der Welt zu entwickeln und eure Ideen zum Leben zu erwecken. Ihr seid einfach toll. Danke.

 

Manfred F. Schreyer

und das gesamte page4 Team

 

 

 

Die Gewinner sind...

Tags: page4GewinnspielAktion | Kommentare: 11 | Views: 5661

Montag 30.Januar 2017

 

Unsere Dezember-Verlosung

 

wie angekündigt, verlosen wir nun unter allen Kommentatoren aus dem Dezember drei Premiumversionen von page4. Da mir klar war, dass es im Januar eine Menge Arbeit gibt, habe ich ja bei der Bekanntgabe auf Facebook schon gesagt, dass die Gewinner erst im Januar ermittelt werden. Danke für eure Geduld.

 

Allerdings haben viele anscheinend den Preis etwas falsch verstanden. Der Preis beinhaltet nicht einfach nur eine kostenlose Nutzung für ein Jahr, wie das viele andere Mitbewerber immer gerne machen. Der Preis bedeutet, die Gewinner nutzen ab sofort eine Premiumversion unbegrenzt kostenlos, also dauerhaft ohne zeitliche Beschränkung.

Alle Vorteile von page4 nutzen ohne je wieder dafür zu bezahlen.

 

 

Die Gewinner sind

 

Unter allen Kommentatoren wurden folgende User gezogen:

 

Christopher Roth mit seiner Webseite www.orkanwetter.de

Klaus Franke mit seiner Webseite www.rumaenienurlaub.net

Denis Schiller mit seiner Webseite www.ubos-soeldner.com

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner, die wir parallel zur Veröffentlichung dieses Artikels natürlich auch per Email informiert haben.Viel Spaß weiterhin mit page4 und eurer Homepage.

 

Zusätzlich haben wir einen Sonderpreis unter allen Kunden verlost. Dieser beinhaltet die kostenlose Nutzung von page4 für zwei volle Jahre.

 

Dieser Sonderpreis geht an

Merit Jähne mit ihrer Webseite www.fellow4ever.com.

 

Ebenfalls herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Spaß mit page4. Natürlich werden wir auch in diesem Jahr wieder viele neue Funktionen veröffentlichen und Wünsche unserer User umsetzen. Versprochen.

 

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design Webbaukasten

 

 

Umwerfende Webseiten gesucht

Tags: page4DesignAktion | Kommentare: 7 | Views: 3266

Dienstag 20.Dezember 2016

 

Wir brauchen deine Hilfe

 

Wir möchten gerne auf unserer neuen Webseite, die bald online geht, ganz viele Kundenseiten vorstellen. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass die Seiten gut aufgebaut sind, regelmäßig gepflegt werden und neben ansprechenden Inhalten auch eine gute Gestaltung haben. Wir wollen alle teilnehmenden Seiten mit einem Screenshot vorstellen und alle Vorschauen wie in einer Galerie präsentieren. Je nach Inhalt und Gestaltung mal im Hochformat und mal im Querformat.

 

Im Laufe der Zeit möchten wir so rund 100 mit page4 erstellte Seiten vorstellen. Die Seiten werden nur auf unserer eigenen Homepage gezeigt und wir haben nicht vor, die vorgestellten Webseiten für externe Werbung zu verwenden. Die einzige Option ist, dass wir von Anzeigen eventuell zu der Seite verlinken, auf denen wir unsere Kundenseiten vorstellen. Für euch als User ergeben sich dadurch einige Vorteile. Zum einen wird eure Homepage einem neuen Publikum vorgestellt. Diese "Reichweite" steigt natürlich an, wenn wir bekannter sind. Zum anderen ist es so, dass wir uns durch diese Aktion versprechen, bei neuen Besuchern schneller Vertrauen aufzubauen und dadurch die Anzahl unserer User zu vergrößern. Je erfolgreicher wir sind, umso leichter können wir natürlich Mitarbeiter einstellen. Mehr Mitarbeiter bedeutet noch besserer Support, noch mehr Funktionen für unsere User und damit ein noch besseres page4 für alle unsere Kunden. Wir haben also alle etwas davon.

 

Parallel zu diesem Blogartikel werde ich nach und nach Kunden und User anschreiben und direkt auf unser geplantes Projekt ansprechen. Ich hoffe, wir finden sehr viel User und Kunden, die Lust haben mitzumachen. Wir freuen uns darauf.

 

Wer von euch Interesse hat, dass wir eure Homepage präsentieren, der möge uns bitte eine Email schicken und zwar an mfs@page4.com mit dem Stichwort "Präsentation meiner Webseite auf page4.com". Wir schauen uns dann jede einzelne Webseite an und sagen euch kurzfristig Bescheid, ob die Webseite in unser Konzept passt und dabei ist.

 

Je mehr von Euch mitmachen, umso schneller können wir das Projekt umsetzen und der ganzen Welt zeigen, was für tolle Webseiten mit page4 gestaltet werden können. Ich bin schon sehr gespannt auf Eure Rückmeldungen.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design Webbaukasten

 

 

Unsere neue Designverwaltung

Tags: Updatepage4FunktionenDesign | Kommentare: 5 | Views: 2993

Montag 19.Dezember 2016

 

Neu und einzigartig!

 

Mit dem heutigen Update gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung "Design Webbaukasten". Kein mir bekanntes System bietet im Designbereich die Möglichkeiten, die page4 hat. Und kein Hompagebaukasten hat eine Design-Verwaltung. Ab heute ist das anders. Als erstes und meines Wissens nach einziges System hat page4 nun einen Bereich, in dem ihr Designvorlagen ablegen, kopieren, konvertieren und vor allem im Hintergrund bearbeiten könnt. Um die wichtigsten Funktionen einmal in einem Satz vorzustellen. Was genau für Vorteile die Verwaltung für Designvorlagen hat und was man damit anfangen kann, zeige ich euch gleich.

 

Wichtig ist, diese Funktion steht nur Kaufversionen zur Verfügung. Kostenlose Versionen haben keine Designverwaltung und können die daraus resultierenden Vorteile auch nicht nutzen. Wir bitten dafür um Verständnis. Wir finanzieren uns nur über unsere Kaufversionen. Wer page4 liebt und bisher nur eine kostenlose Version hat, sollte vielleicht mal über ein Upgrade nachdenken.

 

Schon ab 16,5 Cent pro Tag bekommt ihr fantastische Funktionen und gleichzeitig hilft ihr uns dabei, page4 noch besser zu machen. Oder anders ausgedrückt, page4 kostet in der Lightversion nur 5 Euro im Monat inkl. eigener Domain und, unter anderem, der einzigartigen Designverwaltung.

 

Aber nun genug Eigenwerbung. Lasst mich euch zeigen, was unser Entwicklerteam auf den Weg gebracht hat.

 

Die Designverwaltung

 

Du findest diese Verwaltung (2) zukünftig als erstes im Menü "Design" (1), noch über dem Punkt "Design auswählen oder bearbeiten". Wer eine Kaufversion hat, der kennt das Diskettensymbol bereits. Bisher konnte man über diesen Eintrag nur das aktuelle Design abspeichern. Jetzt findet ihr darunter die neue Designverwaltung.

 

 

Sobald du auf den Punkt "Designverwaltung" (2) klickst, öffnet sich der Dialog der Designverwaltung. Wir haben diesen Dialog ähnlich gestaltet wie in unserem Blogmodul. Zum einen hast du dann sehr viel Platz. Und zum anderen können wir den Dialog sehr leicht erweitern und wir planen, noch einige Ideen für die Designverwaltung umzusetzen.

 

 

Folgende Möglichkeiten stehen dir aktuell in der Designverwaltung zur Verfügung:

 

1) Eigene Designs = Nehmen wir an, du hast noch nie ein Design abgespeichert und öffnest die Designverwaltung und du hast immer nur unsere neuen editierbaren Vorlagen genutzt bzw. dein aktuelles Design ist so eine Vorlage. Dann hast du nur den Bereich "Eigene Designs" und dort findest du dann nur das aktuell von dir verwendete Design, grün unterlegt und rechts als "Aktives Hauptdesign" (4) bezeichnet. Das aktive Hauptdesign ist immer das Design, mit dem deine Webseite aktuell deinen Besuchern gezeigt wird.

 

A) Klassik Ablage = Dieser Bereich ist nur sichtbar, wenn du aktuell ein altes Design benutzt oder in der Vergangenheit mindestens ein altes Design abgespeichert hast. Ansonsten ist dieser Bereich nicht sichtbar. Löscht du alle dort enthaltenden Vorlagen, wird die Ablage ebenfalls unsichtbar. Unten siehst du einen Auschnitt aus dieser Ablage.

 

 

Was kann man mit Designvorlagen machen, die in der Klassik Ablage gespeichert sind?

 

Konvertieren (1)

Du kannst eine alte Designvorlage jetzt einfach in der Ablage konvertieren. Klickst du auf "Konvertieren", dann erzeugt das System eine Kopie des Designs, konvertiert diese Vorlage in ein editierbares Design und legt dieses Design dann in die Ablage "Eigene Designs" ab. Im oberen Bild habe ich das konvertierte Design mit der Nummer (8) markiert. Du siehst, dass der Name automatisch angelegt wird. Vorne steht "Konvertiert:" und dahinter der Originalname. So siehst du sofort, woher dieses Design kommt. Diese Aktion wird komplett im Hintergrund ausgeführt. Bei Kaufversionen, die noch ein altes Design haben, haben wir daher im Hauptmenü "Design" den Menüpunkt "Konvertieren" entfernt. Damit konnte man zwar sein Design konvertieren, war aber gezwungen, mehr oder weniger live das Design umzubauen und sobald man auf speichern geklickt hat, war das neue Design online. Jetzt kann man komplett im Hintergrund seine alte Vorlage konvertieren und bearbeiten. Kostenlose Versionen haben weiterhin den Menüeintrag, da sie keine Designverwaltung haben.

 

Als aktives Hauptdesign setzen

Natürlich kannst du ein altes Design weiterhin benutzen und als aktiv setzen. Wir empfehlen dir aber dringend, auf eine neue Vorlage umzusteigen. Die alten Vorlagen sind nicht mehr zeitgemäß und vor allem für mobile Ansicht nicht optimiert.

 

Umbenennen

Du kannst alle gespeicherten Designvorlagen frei benennen. Das geht auch mit alten Designvorlagen.

 

Kopieren

Du kannst alle gespeicherten Designvorlagen kopieren und diese Funktion steht auch alten Vorlagen zur Verfügung.

 

Löschen

Solange das Design kein aktives Hauptdesign ist, kannst du es natürlich aus der Verwaltung löschen. Ein einmal gelöschtes Design kann nicht wieder hergestellt werden.

 

Wie du vielleicht bemerkt hast, kann man ein altes Klassik-Design nicht bearbeiten. Das geht deshalb nicht, weil die gesamte Struktur anders ist. Um ein Klassik-Design im Design-Editor zu bearbeiten, muss es konvertiert werden. Existiert ein Konverter, dann sieht das Ergebnis normalerweise fast genauso aus wie die Originalvorlage. Bei einigen alten Vorlagen gibt es keinen Konverter. Dann legen wir ein Basisdesign an. Allerdings bist du nicht mehr gezwungen, dein aktuelles altes Design zu konvertieren um auf ein neues Design umzusteigen. Du kannst in der Designverwaltung ein neues Design anlegen und dass dann in Ruhe im Hintergrund bearbeiten und wenn es fertig ist, als neues aktives Hauptdesign verwenden.

 

 

Was kann man mit der Ablage "Eigene Designs" machen?

 

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf das obere Bild (Eigene Designs).

 

Neues Design anlegen (2)

Wenn du diese Funktion benutzt, wird ein neues Design angelegt und zwar mit minimalen Einstellungen. Wir haben alle Elemente ausgeblendet und alle Bereiche auf neutral gesetzt, so dass wirklich ein "leeres" Design erzeugt wird. Der Vorteil besteht darin, dass du sofort anfangen kannst zu gestalten, ohne erst alle Werte "zu neutralisieren". Möchtest du mit einer von unseren Vorlagen starten, so kannst du natürlich jederzeit mit einem Klick eine Vorlage auswählen und das neutrale Design überschreiben.

 

Als aktives Hauptdesign setzen (6)

Wie auch in der Klassik Ablage musst du in der Lage sein, jede deiner gespeicherten Designvorlagen als aktives Hauptdesign zu setzen. Du fährst dazu mit der Maus über ein gespeichertes Design und klickst dann in der Werkzeugleiste auf "Als aktives Hauptdesign setzen". Dann passiert folgendes: Der Eintrag wird grün hinterlegt. Rechts oben wechselt die Info von "Nicht verwendet" zu "Aktives Hauptdesign". Einige Menüpunkte aus der Werkzeugleiste (wie der Papierkorb) werden ausgeblendet und sehr wichtig: Deine Webseite wird jetzt mit diesem Design angezeigt.

 

Umbenennen (5)

Das Umbenennen einer Designvorlage dient lediglich dazu, dir die Möglichkeit zu geben, deine Vorlagen mit Namen zu versehen, die dir die Verwaltung erleichtern. Ansonsten hat das Ändern der Bezeichnung keine Auswirkung. Alle Einträge werden alphabetisch sortiert. Die Namensänderung sorgt für eine Umsortierung.

 

Nicht verwendet (3)

Bis auf das aktive Hauptdesign bekommen alle gespeicherten Designvorlagen aktuell die Markierung "nicht verwendet". Nicht verwendete Designvorlagen können beliebig bearbeitet oder gelöscht werden, ohne dass deine Besucher etwas davon bemerken. Sobald die Designverwaltung in der Lage ist, einzelnen Seiten unterschiedliche Designvorlagen zuzuweisen kannst du anhand dieser Markierung sofort alle Designs erkennen, die nicht verwendet werden.

 

Einige Anmerkungen

 

Unter dem Punkt (B) siehst du den Hinweis, dass das aktive Hauptdesign auf 14 Seiten verwendet wird. Da es aktuell nur ein Design für alle Seiten gibt, wirst du beim aktiven Hauptdesign immer die Gesamtanzahl der Seiten deiner Homepage sehen. Sobald die Verwaltung in der Lage ist, Designvorlagen auf beliebige Seiten anzuwenden, bekommt diese Anzeige einen Sinn. Nehmen wir an, du hast 50 Seiten und verwendest für 3 Seiten ein zweites Design, dann ist das aktive Hauptdesign natürlich nur noch auf 47 Seiten aktiv. Bei dem zweiten Design steht dann "Auf 3 Seiten verwendet". Löscht du ein Design, welches von Seiten benutzt wird, dann wird wieder das Hauptdesign verwendet. Es wird also niemals passieren, dass Seiten kein Design haben. Aber diese Dinge musst du erst beachten, wenn wir die Verwaltung erweitert haben.

 

WICHTIG: Bisher ist es so: Du öffnest den Design-Editor und wählst ein anderes Design aus und speicherst es ab. In dem Moment ist das bisherige Design weg und wird durch das neue Design ersetzt. Es besteht keine Möglichkeit, dass alte Design wieder einzuladen. Wir müssten dazu ein Backup vom vorherigen Tag hochladen.

 

Mit der neuen Verwaltung verhält es sich ähnlich. Öffnest du direkt über das Menü den Design-Editor und wählst dann ein neues Design aus und speicherst es ab, überschreibst du das aktive Hauptdesign durch das neue Design. Und zwar auch in der Verwaltung.

 

Gehst du zuerst in die Verwaltung und bearbeitest von dort aus das aktive Hauptdesign und während der Bearbeitung wählst du ein neues Design und speicherst dann das Design ab, überschreibst du ebenfalls das bisherige Hauptdesign. Dieser Schritt kann nicht rückgängig gemacht werden. Wir empfehlen dir, dass aktuelle Hauptdesign einfach zu kopieren, bevor du es direkt bearbeitest. So kannst du im Zweifel immer wieder auf die Kopie zurückgreifen.

 

Im Moment bekommst du mit der Designverwaltung vor allem ein Werkzeug, um auf einfache Weise von einem alten Design auf eine neue Vorlage umzusteigen oder um beliebig viele Designvorlagen selbst zu erstellen und im Hintergrund zu gestalten. Sobald die Verwaltung in der Lage ist, Designvorlagen beliebigen Seiten zuzuweisen kannst du deine Homepage noch individueller gestalten. Die Möglichkeiten sind extrem vielfältig.

 

Hier eine kleine Auswahl an Ideen. Du kannst diese Ideen bereits jetzt vorbereiten und wenn die zusätzlichen Optionen online sind, mit einem Klick aktivieren.

 

1) Du möchtest auf einigen Seiten kein Hintergrundbild.

2) Du möchtest auf jeder Seite 10 andere Bilder im Hintergrund, im Header usw. als Slideshow.

3) Du möchtest einige Seiten ohne Sidebar oder mit zwei Sidebars.

4) Du möchtest auf einigen Seiten keinen Header haben.

5) Du möchtest auf einigen Seiten keinen Footer haben.

6) Du möchtest auf jeder Seite unterschiedliche Hintergrundbilder haben.

7) und vieles mehr.

 

Aus meiner Sicht ist dies Update eines der wichtigsten Updates der letzten 2 Jahre. Wer wirklich individuelle Webseiten gestalten will und keine Lust auf Wordpress und Co. hat und auch nicht selbst programmieren will, der bekommt jetzt mit page4 einzigartige Funktionen zur Gestaltung und das zu einem sehr guten Preis. Zusammen mit der neuen Seitenverwaltung, die eine enge Verbindung zum Designverwaltung haben wird, bietet das neue Update extrem viele Optionen und vor allem ermöglicht es allen Usern einer Kaufversion, die Gestaltungsarbeiten komplett unsichtbar im Hintergrund vorzunehmen. Das gibt es aktuell meines Wissens bei keinem einzigen Webbaukasten weltweit. Zumindest kenne ich kein System mit diesen Optionen.

 

Wir freuen uns wirklich, wenn ihr einen Kommentar hinterlässt und uns eure Meinung sagt. Vor allem sind wir an Ideen und Wünsche interessiert, denn wir entwickeln page4 für unsere User und neue Funktionen machen nur Sinn, wenn sie für Kunden und User einen Mehrwert bieten.

 

Viel Spaß beim Gestalten und Ausprobieren und nochmal: Wer jetzt noch eine alte Designvorlage nutzt sollte die Gelegenheit ergreifen und umsteigen. So einfach war es noch nie.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design Webbaukasten

 

 

 

PS: Du hast noch keine page4 Webseite? Dann nutze jetzt unser Weihnachtsangebot und spare im ersten Jahr richtig Geld.

 

 

PPS: Nicht vergessen, hinterlasse einen Kommentar (hier oder auf unserer Facebook Seite) und die Adresse deiner Webseite und du hast die Chance, eine Premiumversion dauerhaft kostenlos zu nutzen. Es lohnt sich.

Tipp 11: Einfach mal kopieren

Tags: UpdateTippspage4Funktionen | Kommentare: 4 | Views: 2518

Freitag 16.Dezember 2016

 

Kopieren geht schneller

 

Warum etwas erneut machen, wenn es bereits fertig ist und nur noch angepasst werden muss? Einfach kopieren und bearbeiten geht viel schneller. Insbesondere, wenn es sich um ganze Seiten einer Homepage handelt. So eine Seite besteht ja nicht nur aus Inhalten. Es steckt auch jede Menge Gestaltungsarbeit dahinter. Man muss die Abstände optimieren, Spalten anlegen und vieles mehr. Wenn die Seite perfekt ist, eignet sie sich vielleicht als Vorlage für eine neue Seite, die nur andere Inhalte bekommt.

 

Mit page4 ist es sehr leicht, Seiten zu kopieren, Inhalte zu kopieren und dabei viel Zeit zu sparen. Dazu haben wir heute einige Tipps und Anregungen und einen Ausblick auf die Zukunft für euch.

 

 

Seiten kopieren

 

Seiten werden bei page4 im Seitenmanager verwaltet. Diese Verwaltung findest du, indem du ganz oben im Hauptmenü auf den Punkt "Seiten" klickst. Es öffnet sich der nachfolgende Dialog. In diesem Dialog sind alle Seiten aufgelistet, die deine Homepage hat. Seiten können Inhalte enthalten, mit einem Namen in der Navigation angezeigt werden, damit man sich als Besucher die Seite ansehen kann und letztlich enthalten Seiten alle Informationen darüber, was passieren soll, wenn die Seite in der Navigation angeklickt wird.

 

In der Seitenverwaltung, wie der Seitenmanager zukünftig genannt wird, bearbeitest du nicht die Inhalte, die auf der Seite sind, sondern nur Dinge, welche die Seite als Ganzes betreffen. Dazu gehört neben dem Namen der Seite auch die Möglichkeit, eine Seite zu kopieren. Das geht ganz leicht. Nachfolgend zeigen wir dir den aktuellen Dialog vom Seitenmanager, so wie du ihn kennst. Und wir zeigen dir einen Ausblick, wie der Seitenmanager im kommenden Jahr aussehen wird, sobald wir alle Arbeiten daran abgeschlossen haben.

 

 

Der aktuelle Seitenmanager

 

 

Der Seitenmanager (1) ist ein Vollscreen-Dialog und zeigt auf der linken Seite alle Seiten an, die es in deiner Homepage gibt. Daneben enthält der Seitenmanager Werkzeuge, mit denen du Seiten anlegen, löschen und kopieren kannst. Um eine Seite zu kopieren, bewegst du die Maus zu der "Masterseite", die du kopieren willst und klickst auf die Seite, um sie zu markieren. Dann hast du zwei Optionen. Entweder nimmst du das blaue Symbol in der Werkzeugleiste neben der Seite rechts (im Seitenbaum). Oder du nimmst das ganz rechte Seitensymbol (2) auf der rechten Seite und klickst darauf, um die Seite zu kopieren. Die Seite wird immer unter die Originalseite im Baum angelegt und vor dem Namen wird "Kopie von" angehängt. Nach dem Kopieren solltest du den Namen anpassen und die Seite, wenn nötig, an den vorgesehenen Platz schieben. Alle Aktionen werden direkt ausgeführt und gespeichert. Nach dem Schließen des Dialogs kannst du zu der Seite gehen und die Inhalte anpassen.

 

Wichtiger Hinweis

Kopierte Seiten sind sofort für deine Besucher sichtbar. Du solltest diese Seite daher erstmal auf "unsichtbar" schalten, indem du den Dialog zum Bearbeiten der Seite aufrufst und die entsprechende Option markierst. So kannst du in Ruhe die neuen Inhalte einbauen und wenn die Seite fertig ist, kannst du sie mit einem Klick für alle sichtbar machen.

 

 

Die geplante neue Seitenverwaltung

 

 

Die neue Seitenverwaltung sieht dem Blogmodul ähnlich und ist auch ein Vollscreen-Dialog. Die Schrift wird etwas größer sein und die Werkzeigleiste im Seitenbaum erscheint nur noch bei der aktiven Seite bzw. wenn du mit der Maus über einen Seiteneintrag fährst. Dadurch wird der Dialog gerade bei vielen Seiten um einiges schneller als der alte Dialog. Auch hier wirst du wie gehabt eine Seite mit dem blauen Symbol kopieren können. Der rechte Bereich ist verschwunden. Dafür hast du alle Funktionen oberhalb vom Seitenbaum und auch dort eine Funktion zum Kopieren der ausgewählten Seite. Es ändert sich für dich also sehr wenig, was die grundsätzliche Bedienung betrifft.

 

 

Seitenvorlagen in 2017

 

 

Weil bald Weihnachten ist, möchte ich euch noch einen kleinen Blick in die Zukunft zeigen. Wenn man eine neue Seite anlegt, dann hat man aktuell ein "leeres Blatt Papier". Mit der oben erklärten Funktion, eine Seite zu kopieren, kann man sich viel Arbeit ersparen.

 

Manchmal ist es aber gar nicht so einfach, die gewünschten Inhalte gut strukturiert anzulegen. Dafür gibt es irgendwann im kommenden Jahr eine ganz tolle, neue Funktion. Die sogenannten Seitenvorlagen. Wenn du eine neue Seite anlegst, wird diese nicht sofort im Seitenbaum angelegt. Es öffnet sich vielmehr der Dialog zum Bearbeiten der Seite, wo du den Namen festlegst und einiges mehr. Dort wird die Standardseitenvorlage angezeigt, eine leere, einspaltige Seite.

 

Klickst du nun auf diese Seitenvorlage, öffnest sich der oben angezeigte Dialog und du kannst aus einer umfangreichen Sammlung an Beispielseiten die für dich passende Vorlage auswählen, indem du einfach darauf klickst. Die Vorlage wird geladen und im Dialog "Neue Seite anlegen" kannst du dann gleich alles eintragen, was benötigt wird, zum Beispiel die Seite, wenn gewünscht unsichtbar schalten.

 

Mit dem Klick auf "Anlegen" wird die Seite nun angelegt und enthält dann Beispielbilder und Blindtext, angeordnet wie in der Vorschau dargestellt. Jetzt brauchst du nur noch die Bilder austauschen, die Texte überschreiben und fertig ist eine perfekt organisierte Seite, die du natürlich jederzeit beliebig anpassen kannst.

 

Wie gesagt, dass ist aktuell nicht mögllich. Es wird aber im Frühjahr 2017 kommen, soviel ist bereits sicher. Mit vielen weiteren tollen Funktionen. Jetzt erstmal viel Spaß beim Kopieren und Zeitsparen. Wie man Inhalte kopiert, findest du ausführlich in unserer Online-Hilfe erklärt.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design Webbaukasten

 

 

PS: Du hast noch keine page4 Webseite? Dann nutze jetzt unser Weihnachtsangebot und spare im ersten Jahr richtig Geld.

 

 

PPS: Nicht vergessen, hinterlasse einen Kommentar (hier oder auf unserer Facebook Seite) und die Adresse deiner Webseite und du hast die Chance, eine Premiumversion dauerhaft kostenlos zu nutzen. Es lohnt sich.

Tipp 10: Footer nutzen

Tags: TippsDesignpage4 | Kommentare: 1 | Views: 1628

Donnerstag 15.Dezember 2016

 

Das Wichtigste zum Schluss

 

In der Vergangenheit wurden wir öfter gefragt, wozu braucht ihr 3 Header und 3 Footer? Zum Header gibt es in Kürze noch einmal einen kleinen Artikel. Heute geht es um den Footer. Man braucht tatsächlich nicht besonders oft alle drei Footer. Manchmal sind diese Footer allerdings ganz nützlich. Du kannst einen Footer zum Beispiel einfach nur nutzen, um einen Freiraum nach unten zu bekommen, indem du keine Inhalte hinterlegst und ihn damit durchsichtig machst. Oder du nutzt einen Footer, um ein besonderes Bild anzuzeigen, was immer sichtbar sein soll aber "losgelöst" vom Inhalt, der sonst im Footer ist. Den Inhalt platzierst du dann in einem anderen Footer.

 

Der Bereich "Footer" ist noch nicht komplett "ausgebaut". Aktuell haben wir mit einem der letzten Updates die Möglichkeit geschaffen, dass im Footer 1 ganz normale Inhalte eingebaut werden können. Damit funktioniert dieser Footer wie eine Sidebar unten und dehnt sich auch mit den Inhalten aus. Für die Zukunft ist geplant, dass man bei jedem Footer und jedem Header frei einstellen kann, was für ein "Typ" das Element sein soll. Ob sich der Footer also wie eine Sidebar verhalten soll oder wie ein normaler Header usw. Wir haben da einige interessante Ideen.

 

Was gehört in den Footer?

 

Dank dem neuen Update kann man inzwischen den Footer 1 mit normalen Inhalten versehen und sogar mit Spalten und Reihen. Damit kannst du den Footer genauso verwenden, wie das andere Baukästen tun, also als Sidebar unten. Für folgende Inhalte eignet sich der Footer besonders gut:

 

1) Eine Liste von Links, die entweder die Navigation oben wiedergeben oder zu Seiten führen, die in der Navigation nicht angezeigt werden. Dazu kannst du entweder einen Textcontent nehmen oder unsere Linkliste. Die Linkliste hat den Vorteil, dass der Name der Seite automatisch angezeigt werden kann. Änderst du den Namen einer Seite wird dies in der Linkliste automatisch aktualisiert. Man kann das ganze auch mit HTML umsetzen, wenn man darin Erfahrung hat. Das CSS dafür solltest du dann im Headerbereich platzieren.

 

2) Kontaktinformationen. Wenn du ein Kontaktformular einbaust, dann können Besucher deiner Seite jederzeit Kontakt zu dir aufnehmen, egal auf welcher Seite sie sich befinden. Einziger Nachteil, ein Besucher muss natürlich scrollen, um den Footer sichtbar zu machen, wenn deine Seite länger ist. Die Sidebar hat allerdings den Nachteil, dass sie nicht so breit ist und ein Formular daher wenig Platz hat.

Ebenso kannst du natürlich allgemeine Kontaktdaten hinterlegen wie Telefonsupport, Emailadressen und welche Optionen du sonst für deine Besucher zur Verfügung stellen willst.

 

3) Links zu besonderen Seiten wie Impressum, Datenschutz usw. Auch diese Informationen passen gut in einen Footer. So kommt der Besucher schneller zu den gewünschten Informationen.

 

4) Socialmedia. Alles, was deine Webseite mit deinen Accounts bei Facebook, Twitter, Instagramm und Co. verbindet, lässt sich gut in einem Footer unterbringen. So können Besucher mit einem Klick deine Webseite teilen oder mehr von dir erfahren.

 

5) Anfahrtskarte. Mit einem HMTL Abschnitt kannst du ganz leicht eine Karte von Google Maps einbinden. So wissen deine Kunden und Besucher gleich, wie sie dich finden können.

 

6) Terminkalender. Im Internet gibt es Kalender, die man sehr leicht mit HTML einbinden kann. So ist immer im Blickfeld, was geplant ist.

 

Es gibt sicher noch mehr Inhalte, die in einem Footer gut aufgehoben sind. Dir muss nur klar werden, alle Inhalte im Footer werden auf allen Seiten angezeigt.Darin unterscheidet sich der Footer nicht von der Sidebar.

 

Im nächsten Jahr wird es bald die Option geben, selbst festzulegen, auf welchen Seiten welche Footer oder Header angezeigt werden sollen. Dabei kannst du nur Elemente ausblenden, die im Design grundsätzlich aktiv sind. Aber damit könntest du zum Beispiel auf verschiedenen Seiten verschiedene Footer zeigen.

 

Zusätzlich wird es die Option geben, beliebig viele Designvorlagen auf beliebige Seiten anzuwenden. Dann kannst du Designvorlagen so bauen, dass sie identisch aussehen, aber jeweils nut Footer 1, Footer 2 oder Footer 3 anzeigen. Dadurch entstehen Möglichkeiten, die du bei anderen System vergeblich finden wirst. Die meisten der angesprochenen Funktionen befinden sich bereits in der Entwicklung oder in der Testphase, werden also in absehbarer Zeit verfügbar sein.

 

 

Footer 1 und alte Designvorlagen

 

Leider nutzen immer noch viele User unsere alten Vorlagen. Dort konnte man bei einigen Vorlagen für den Footer einen HTML-Code hinterlegen. Wenn du so ein Design nutzt und auf ein modernes Design konvertierst, dann wird im Footer 1 ein HTML Content angelegt mit dem Code aus deinem alten Design.

 

Sobald unsere Design-Ablage online geht, solltest du über einen Umstieg nachdenken. Du kannst dann in Ruhe im Hintergrund an deinem neuen Design arbeiten und in der Zeit weiterhin dein altes Design verwenden. Bist du zufrieden mit dem neuen Design, schaltest du mit einem Mausklick um. Und hast zur Sicherheit weiterhin dein altes Design in der Ablage. Einfacher geht es dann wirklich nicht mehr und wir können wirklich nur dazu raten, umzusteigen. Es lohnt sich in jedem Fall.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design Webbaukasten

 

 

PS: Du hast noch keine page4 Webseite? Dann nutze jetzt unser Weihnachtsangebot und spare im ersten Jahr richtig Geld.

 

 

PPS: Nicht vergessen, hinterlasse einen Kommentar (hier oder auf unserer Facebook Seite) und die Adresse deiner Webseite und du hast die Chance, eine Premiumversion dauerhaft kostenlos zu nutzen. Es lohnt sich.

Der erste Eindruck zählt

Tags: TippsRabattpage4Angebot | Kommentare: 1 | Views: 1861

Mittwoch 14.Dezember 2016

 

Nach Fehler fischen...

 

Mir ist es schon oft passiert, dass ich eine neue Webseite gefunden und schon nach den ersten Sätzen mit dem Kopf geschüttelt habe. Warum? Weil ich erschrocken war, dass bzw. wie man einen Text mit so vielen Rechtschreibfehlern online stellen kann. Das Vertrauen in die Macher solch einer Webseite bekommt dann - zumindest bei mir - immer gleich einen Knacks. Vor allem, wenn es sich um eine geschäftliche Webseite handelt. Ich stelle mir dabei sofort die Frage: Wenn schon keine Sorgfalt bei der Erstellung von wichtigen Informationen auf der Webseite vorhanden ist, wie mag es wohl um die Qualität der Produkte und des Services bestellt sein? Nein, ich suche nicht krampfhaft nach Fehlern und es stört mich auch nicht, wenn wirklich mal kleine Fehler in einem Text auftauchen. Das ist menschlich. Aber auf vielen Webseiten wimmelt es nur so vor Fehlern im Text. Besonders krass ist es, wenn sogar in einer Überschrift mit wenigen Worten solch ein Fehler sofort ins Auge springt.

Mit page4 hast du ein Baukastensystem, mit dem du völlig alleine deine Webseite gestalten und mit Inhalt füllen kannst. Das macht dich unabhängig und das ist gut so. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sehr wichtig ist, dass unbeteiligte Personen einen prüfenden Blick auf deine Homepage werfen dürfen und du dir die Mühe machen solltest, auf deren Rat zu hören und darüber nachzudenken. Das betrifft vor allem zwei Bereiche deiner Homepage.

1. Es ist aus meiner Sicht wichtig, dass du das Design deiner Webseite mit Freunden und Kollegen besprichst, um einen Eindruck zu bekommen, wie deine Gestaltungsideen aufgefasst werden. Klar ist natürlich, je mehr Leute dein Design beurteilen, umso mehr Meinungen wirst du bekommen. Aber aus all diesen Meinungen solltest du das Wichtigste herausfiltern und deinen Blick schärfen. So wirst du in der Lage sein, das Beste aus deiner Webseite zu machen.

2) Genauso wichtig ist es, insbesondere wenn du eine professionelle Homepage haben willst, die von dir verfassten Texte von dritten Personen korrigieren zu lassen. Man selbst findet eigene Fehler nicht so leicht, ich weiß das aus Erfahrung. Aber es lohnt sich. Ich schreibe gerne sehr lange, verschachtelte Sätze. Ich selbst merke das zwar, aber kann nicht aus meiner Haut. Ein guter Rat von einer anderen Person wirkt da Wunder. Es geht vor allem um die Texte, welche dauerhaft auf deiner Webseite stehen werden und die dazu dienen, die Besucher deiner Webseite zu fesseln und Vertrauen aufzubauen: Die müssen gut rüberkommen. Wenn du viele Blogartikel schreibst, dann ist es oft schwieriger, die Texte vor der Veröffentlichung kontrollieren zu lassen, vor allem, wenn du spontan schreibst. Nutzt du page4 und schreibst auf Vorrat, dann macht es durchaus Sinn, eventuell eine andere Person zu bitten, die Texte mal zu lesen und zu korrigieren. Es sollte sich aber um jemanden handeln, der Erfahrung hat. Und der seine Meinung unbefangen äußert. Bei mir ist es so, es gibt einige Personen, die „winken“ alles, was ich schreibe, einfach durch. Dann weiß ich eigentlich nicht wirklich, ob mein Text fehlerfrei und gut ist. Einige andere Personen, die lesen wirklich, was ich schreibe und machen mir Vorschläge, was ich besser machen kann und sagen mir auch klar ins Gesicht, warum sie etwas nicht gut finden. Das hilft viel mehr. Es hilft mir, besser zu werden.

 

Mein Rat:

 

Suche dir einen erfahrenen Service, wenn du eine professionelle Webseite betreiben willst, lasse deine Texte wenn möglich vor der Veröffentlichung überprüfen und nimm Ratschläge an. Es lohnt sich fast immer.

Auch beim Design solltest du Rat einholen. Wie erwähnt, kannst du dich dazu gerne an uns wenden und wir helfen dir dabei, dass dein Webauftritt mit page4 noch besser wird.
Wir empfehlen immer gerne das, was wir selbst kennen oder nutzen. Ich freue mich, dass Barbara Rath, eine Autorin, nicht nur Webseiten bei uns betreibt, sondern uns schon oft geholfen hat, unsere Texte sprachlich besser bzw. fehlerfrei zu gestalten. Ihr Service ist wirklich erstklassig, dazu noch erschwinglich. Im Zuge unserer Weihnachtsaktion konnte ich sie davon überzeugen, allen page4 Usern bzw. allen, die unseren Rabattcode kennen, ein besonderes Angebot zu machen.

 

Ich habe sie gebeten, ein paar Zeilen über das Thema zu schreiben und Barbara gefragt, warum sollte man einen Service wie deinen nutzen und wie läuft das bei dir ab?

 

Hier ist ihre Antwort:

 

 

Jeder normale Mensch, der sich in der Öffentlichkeit bewegt, bemüht sich dabei, ordentlich und gepflegt aufzutreten. Denn es verhält sich genau, wie in der Überschrift zu diesem Artikel festgestellt wird: Der erste Eindruck zählt. Fällt der schlecht aus, bleibt das dauerhaft im Gedächtnis haften. Wer einen schlechten Eindruck hinterlässt, wird feststellen, dass sich Menschen desinteressiert abwenden. Eine zweite Chance zu bekommen, ist dann sehr, sehr mühsam, meist unmöglich.
Öffentlicher als im Web aufzutreten, geht kaum - schließlich agiert das Netz weltweit. Deshalb gilt: Enthält die Homepage Fehler, egal, ob im Ausdruck oder in der Rechtschreibung, wenden sich User ab und klicken anderswo weiter. Eine sachkundige Überarbeitung von Texten hilft auf jeden Fall! Sie ist vor allem notwendig für die Bereiche einer Homepage, die sich nicht verändern.

Fehlerfischer einmal angeln lassen, lohnt sich…

Das geht schnell und unkompliziert: www.fehlerfischer.de anklicken, Kontakt aufnehmen, Auftrag besprechen und los…

Übrigens: Auch wer bloggt oder Newsletter verschickt, sollte erwägen, einen Korrekturservice einzusetzen. Denn wer über sein Fachgebiet schreibt, neigt dazu, sich wenig oder schlimmstenfalls unverständlich auszudrücken und Leser schlichtweg zu überfordern. Wenigstens ein paar Mal lektorieren lassen kann helfen, den Stil zu verbessern und wiederkehrende Fähler [ ;-) ] zu vermeiden…

 

Soweit Barbara Rath. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Diesen Blogartikel habe ich komplett prüfen lassen und es ist immer wieder überraschend, wie viele kleine Fehler sich einschleichen. Da ist es wirklich gut, wenn man auf professionelle Hilfe zurückgreifen kann.


Möchtest du die Texte deiner Homepage fehlerfrei machen?

 

Dann solltest du Kontakt mit Barbara aufnehmen auf ihrer Homepage www.fehlerfischer.de und dabei den Rabattcode #gopage4 angeben. Dann bekommst du einen Nachlass von rund 33% auf den ersten Auftrag. Sicher hast du Verständnis, dass der Rabatt einen Mindestumsatz von 20 Euro voraussetzt. Du solltest zugreifen. Es lohnt sich. Für bereits vorhandene Texte und natürlich auch für Texte, die du planst zu veröffentlichen. Damit du ungefähr weißt, was du für 20 Euro bekommst, hier ein Rechenbeispiel. Normalerweise berechnet Barbara pro Wort 1,5 Cent. Das bedeutet, für 10 Euro korrigiert sie rund 666 Wörter. Mit dem Rabattcode würde sie für 10 Euro rund 1.000 Wörter, also rund 33% mehr korrigieren. Für 20 Euro bekommst du also schon eine ganze Menge Gegenleistung und es lohnt sich bestimmt. Dann liegt der Preis mit Rabattcode bei 1 Cent/Wort.

 

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design Webbaukasten

 

 

 

PS: Du hast noch keine page4 Webseite? Dann nutze jetzt unser Weihnachtsangebot und spare im ersten Jahr richtig Geld.

 

PPS: Nicht vergessen, hinterlasse einen Kommentar (hier oder auf unserer Facebook Seite) und die Adresse deiner Webseite und du hast die Chance, eine Premiumversion dauerhaft kostenlos zu nutzen. Es lohnt sich.

 

 

Tipp 9: Strukturen im Design

Tags: page4FunktionenDesign | Kommentare: 1 | Views: 1454

Dienstag 13.Dezember 2016

 

Anordnung ist alles

 

Unsere Design-Vorlagen bestehen aus einer HTML-Datei, welche die Struktur der Elemente bestimmt und den CSS-Anweisungen, die du als User über die Dialoge bestimmst. Mit den im Design-Editor hinterlegten Strukturen kannst du mit einem Klick das gesamte HTML deines Designs austauschen und damit eine Umplatzierung aller Elemente veranlassen.

 

Unsere aktuellen Strukturen

 

Die wirklich einzige Beschränkung in unseren Designvorlagen besteht im Moment darin, das wir "nur" 4 Strukturen haben und damit allerdings rund 80 bis 90% der gängigen Gestaltungsmöglichkeiten einer Webseite abdecken.

 

Struktur 1

Eine der Hauptstrukturen. Der Header- und Fussbereich der Webseite geht immer über die gesamte Breite und der Inhaltsbereich und die Sidebars sind zwischen dem Header und Footer eingebaut und zusammen so breit wie der Header bzw. Footer.

 

Struktur 2

Bei dieser Struktur werden die Sidebars ganz nach außen platziert und die Header, Footer und der Inhalt zwischen den beiden Sidebars eingesetzt. Die obere "Kante" vom Header schließt mit den oberen "Kanten" der beiden Sidebars ab. Der Inhalt, die Footer und die Header sind immer gleich breit.

 

Struktur 3

Wie Struktur 1 mit der Ergänzung, dass alle Elemente innerhalb von Streifen angelegt sind, die immer über den gesamten Browser ausgedehnt werden. Jeder Header, jeder Footer, die Navigation und der Inhalt "liegen" innerhalb eines Streifens. Die Sidebars liegen im selben Streifen wie der Inhalt. Man kann jeden Außenbereich, so nennen wir die Streifen, frei gestalten.

 

Struktur 4

Die Struktur 4 lässt alles weg, was nicht gebraucht wird. Es ist letztlich die Struktur 3 aber ohne die Sidebars. Geht man auf Elemente, kann man auch keine Sidebars anschalten. Man kann aber jederzeit zur Struktur 3 wechseln, wenn man doch eine Sidebar haben möchte.

 

 

Was bewirken die Strukturen?

 

Wie du in der Zeichnung oben sehen kannst, sind die einzelnen Bereiche einer Webseite farbig gekennzeichnet. Grün ist der Header und der Footer, gelb die Sidebars, blau der Inhalt und rot ist die Navigation. Bei den Streifen-Strukturen 3 und 4 gibt es noch hellgrüne Bereiche, dass sind die Streifen unter dem Header und Footer, hellblaue Bereiche kennzeichnen die Streifen, in denen der Inhalt und die Sidebars eingebettet sind und hellrote Bereiche markieren den Außenbereich (Streifen) der Navigation.

 

Spielen wir einige Optionen durch.

 

Hast du ein Design mit der Struktur 1 und schaltest auf Struktur 3 um, dann verändert sich an der Platzierung deiner Bereiche gar nichts. Es tauchen lediglich im Außenbereich deiner Webseite die Streifen auf. Wenn diese Streifen Inhalte enthalten wie eine Slideshow, Hintergrundbilder, Hintergrundfarben oder Linien usw. dann werden diese jetzt angezeigt. Aber keine Sorge, mit wenigen Mausklicks kannst du alle Einstellungen, die du nicht brauchst auf Neutral setzen. Wir überarbeiten aktuell alle Designvorlagen und sorgen dafür, dass nicht benutzte Elemente beim nachträglichen Einblenden nicht stören.

 

Schaltest du von der Struktur 1 auf die Struktur 4 um, dann erscheinen ebenfalls die Streifen. Aber gleichzeitig werden die Sidebars ausgeblendet, da diese hier nicht vorgesehen sind. Inhalte gehen natürlich nicht verloren.

 

Steigst du von Struktur 1 auf Struktur 2 um, dann passiert etwas mehr. Benutzt du zwei Sidebars und ist die Breite deiner Webseite auf 1.100 px eingestellt und jede Sidebar ist 250 px breit, dann geschieht folgendes: Beide Sidebars rutschen nach außen und fangen ganz oben am Bildschirmrand an und nehmen weiterhin wie bisher jeweils 250 px links und rechts ein. Der Header, eine horizontale Navigation und auch der Footer bleiben wo sie sind, können jetzt aber nicht mehr die gesamte Breite von 1.100 px beanspruchen. Es stehen nur noch 600 px für die Breite zur Verfügung. Soviel, wie auch für den Inhaltsbereich, der ebenfalls bleibt, wo er ist und weiterhin die selbe Breite hat. Hast die die Sidebars so eingestellt, dass sie sich auf die volle Höhe ausdehnen sollen, dann sind beide Sidebars nun so hoch wie die Header, die Navigation, der Inhalt und die Footer zusammen an Platz in der Höhe einnehmen.

 

Hinweis: Das Ändern der Struktur ist völlig ungefährlich und hat keinerlei Auswirkungen auf deine Daten. Mit einem Klick bist du wieder bei der alten Struktur und alles ist wie es war, falls du die neue Struktur nicht verwenden willst.

 

Wie kann man erkennen, ob das Design eine Streifenstruktur hat?

Wenn du im Design-Editor bist und außerhalb deiner Webseite aktive Flächen hast, mit denen du den Außenbereich bearbeiten kannst, dann hast du ein Streifendesign. Klickst du im normalen Bereich deiner Seite auf einen Bereich, dann taucht im Dialog ein "Außenbereich" auf und zeigt dir, dass du Streifen hast und diese bearbeiten kannst. Und natürlich siehst du dass dann, wenn der Außenbereich mit Inhalt versehen ist.

 

Kleiner Ausblick für 2017 und ein paar Anmerkungen

Einige Designvorlagen von Mitbewerbern haben HTML-Strukturen, die wir aktuell nicht abbilden können. Das liegt daran, dass unsere Kollegen ihre Designvorlagen programmieren und dann nur bestimmte Optionen für den entsprechenden Baukasten freischalten, die der User ändern kann.

 

Bei page4 werden dagegen alle Designvorlagen mit den vorhandenen Tools erstellt. Wir haben lediglich die Basis programmiert und steuern die meisten Parameter über die Dialoge von page4. Im einfachsten Fall besteht ein Design aus einer weissen Fläche, die zweigeteilt ist. In der einen Fläche ist die Navigation eingebunden und in der anderen Fläche der Inhalt deiner Webseite. Mit dem Design-Editor kannst du aus dieser weissen Flächen nur mit den Werkzeugen von page4 eine Webseite gestalten und unendlich viele Variationen ausprobieren. 

 

Unsere Liste mit Funktionen, Ideen und Wünschen ist extrem lang und jeden Tag, wo wir programmieren, mit Kunden reden oder diskutieren wird die Liste länger. Auf dieser Liste steht auch, dass wir weitere Strukturen zur Verfügung stellen wollen. Wir gehen davon aus, im kommenden Jahr wird dass der Fall sein. Neue Strukturen bedeuten völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Je nach Struktur kannst du die Elemente deiner Seite völlig anders anordnen, vielleicht auch überlappen lassen und vieles mehr. Lass dich einfach überraschen und falls du ein tolles Webdesign siehst dann informiere uns einfach. Wir schauen uns gerne an, wie dieses Design aufgebaut ist und überlegen uns, ob und wie man das in page4 umsetzen kann.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design-Webbaukasten

 

 

 

PS: Du hast noch keine page4 Webseite? Dann nutze jetzt unser Weihnachtsangebot und spare im ersten Jahr richtig Geld.

 

PPS: Nicht vergessen, hinterlasse einen Kommentar (hier oder auf unserer Facebook Seite) und die Adresse deiner Webseite und du hast die Chance, eine Premiumversion dauerhaft kostenlos zu nutzen. Es lohnt sich.

Tipp 8: Blogartikel vorschreiben

Tags: Tippspage4IdeenBlog | Kommentare: 4 | Views: 1459

Montag 12.Dezember 2016

 

Planung ist alles

 

Wie schon in einem anderen Blogartikel ausführlich erklärt, kann man mit dem Blog von page4 beliebige Artikel schreiben und wenn diese fertig sind, auf Termin veröffentlichen. Das geht ganz einfach und für diese Serie haben wir das natürlich auch gemacht. Es wäre ziemlich stressig, immer zeitnah einen Artikel zu schreiben weil man keinen Termin festlegen kann. Mit dem neuen Blogmodul haben wir einiges vereinfacht. Daher nachfolgend einige kleine Tipps dazu. Dieser Artikel wurde übrigens am 6.12. von mir geschrieben und für den 12.12.2016 auf Termin gelegt. Dabei muss man immer bedenken, dass die Zeit auf unseren Servern maßgeblich ist. Die Server der deutschen Seiten stehen aktuell in Frankfurt. Wenn du im Ausland lebst, musst du also immer wissen, dass der von dir eingestellte Termin zu der Uhrzeit online geht, die in Frankfurt gültig ist.

 

 

Blogverwaltung

 

Wie du unten sehen kannst, gab es zum Zeitpunkt der Erstellung drei Postings, die bereits fertig und auf Termin gesetzt waren. In der Blogverwaltung liegen alle diese Artikel unter dem Punk "Geplant" (2) und man kann rechts von jedem Blogeintrag sehen, wann die Veröffentlichung vorgesehen ist (3). Auch wenn dort nur das Datum angezeigt wird, kannst du neben dem Datum noch die Uhrzeit angeben.

 

Solange ein Artikel noch nicht veröffentlicht ist, kannst du ihn jederzeit wieder auf "Entwurf" setzen. Entwürfe sind Artikel, die in keinem Fall veröffentlicht werden, auch wenn der Artikel ein Datum hat, welches in der Vergangenheit liegt.Wenn du unseren Blog verfolgt hast, wirst du feststellen, dass ich den geplanten Artikel "Tipp 6" wieder auf Entwurf gesetzt habe und ihn erst nach diesem Artikel veröffentlichen werde.

 

Du kannst hier auch sehen, dass im Moment 20 Artikel von mir in Bearbeitung sind. Das können bereits fertige Texte sein oder einfach nur Kopien von anderen Postings. Alles was im Ordner "Entwürfe" ist bleibt unveröffentlicht.

 

 

 

 

Ideen sammeln

 

Mit dem Blog von page4 kannst du wirklich Ideen sammeln. Einfach einen neuen Eintrag anlegen, eine Überschrift vergeben und dann machst du erstmal eine Liste, was der Artikel enthalten soll, welche Bilder du brauchst usw. Du speicherst das ab und der neue Eintrag wandert automatisch in den Ordner "Entwürfe" und kann jederzeit von dir dann bearbeitet und erweitert werden. Irgendwann ist die Idee zu einem kompletten Eintrag herangewachsen und du kannst dann entscheiden, wann genau du dieses Posting deinen Lesern zeigen willst. Einfach auf "Öffentlich" klicken und das Datum festlegen und schon kannst du dich um andere Ideen kümern, die noch am Wachsen sind.

 

 

Optionen

 

Nachfolgend noch kurz ein kleiner Einblick in die einfache Bedienung von page4. Diese Einstellungen findest du direkt neben dem Blogeintrag im gleichen Dialog. Wenn du deinen Artikel fertig hast, kannst du hier entscheiden, was damit passieren soll.

 

 

(1) Lege auf die Minute genau fest, wann dein neuer Artikel veröffentlicht werden soll. Einfach das Datum und die Uhrzeit eintragen und fertig. Solange du den Artikel nicht auf "Öffentlich" gesetzt hat, passiert allerdings gar nichts. Du hast alles unter Kontrolle.

(2) Unter Optionen schaltest du von Entwurf auf Veröffentlichen um. Standardmäßig ist jeder neue Eintrag ein Entwurf. Du musst dich also bewusst für eine Veröffentlichung entscheiden, damit der Eintrag für deine Besucher sichtbar wird.

(3) Hast du besondere Texte, die dir am Herzen liegen, kannst du diese deinen Besuchern "empfehlen". In der Blognavigation kannst du alle Artikel, die du empfohlen hast, gesammelt anzeigen lassen.

(4) Vergiss nicht, ein paar Schlagwörter zu verwenden. So kannst du die Artikel besser sortieren und Besucher finden schneller Texte zu einem passenden Thema. Du solltest aber sparsam damit umgehen und nur, wenn Schlagwörter mehrfach verwendet werden, also in mehreren Artikeln, machen sie einen Sinn.

 

Jetzt viel Spaß beim Bloggen. Du wirst sehen, es macht wirklich Freude mit page4 Blogartikel zu erstellen, weil das System die meisten Dinge für dich übernimmt und du dich voll auf das Schreiben konzentrieren kannst.

 

Ein kleiner Ausblick: Im kommenden Jahr werden wir den Blog erweitern, so dass du dann verschiedene Inhaltstypen wie auf deiner normalen Seite verwenden kannst. Dann kannst du zum Beispiel Galerien und Videos viel besser in einen Blog-Artikel einbinden und vieles mehr.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design-Webbaukasten

 

 

 

PS: Du hast noch keine page4 Webseite? Dann nutze jetzt unser Weihnachtsangebot und spare im ersten Jahr richtig Geld.

 

PPS: Nicht vergessen, hinterlasse einen Kommentar (hier oder auf unserer Facebook Seite) und die Adresse deiner Webseite und du hast die Chance, eine Premiumversion dauerhaft kostenlos zu nutzen. Es lohnt sich.

 

 

 

 

Noch mehr Bilder

Tags: DesignBilderpage4 | Kommentare: 5 | Views: 1460

Samstag 10.Dezember 2016

 

Zwischendurch neue Bilder

 

Nachdem wir in den letzten Tagen Tipps zu verschiedenen Themen gebracht haben, möchte ich euch heute die gute Nachricht bringen, dass wir unsere Hintergrundbilder um 170 zusätzliche Motive erweitert haben. Grund ist unter anderem die Arbeit an unseren Designvorlagen. Bilder, die wir dort verwenden, müssen auch zwingend in unserem Archiv vorhanden sein. Da mir noch einige Motive fehlten, habe ich mich auf die Suche gemacht und herausgekommen sind 170 tolle Motive für viele Gelegenheiten. Mir ging es vor allem diesmal darum, noch mehr Motive mit Menschen zu bringen und zu bestimmten Themen, die in unseren Designvorlagen präsentiert werden sollen. Es kann sein, dass ich in den nächsten Tagen noch das eine oder andere Bild hochladen werden. Das hier im Blog verwendete Bild hat die Nummer 1415. Insgesamt gibt es also bereits rund 1.400 Motive, die ihr für eure Webseite in voller Größe von 2.560 x 1.440 px nutzen könnt.

 

Eine kleine Übersicht einiger Bilder

 

Nachfolgend eine kleine Übersicht der neu hinzugefügten Bilder. Die ersten 4 Bilder in der ersten Reihen sind bereits beim letzten Mal hochgeladen wurden. Alle danach gezeigten Bilder sind neue Motive. Ich denke für jeden ist etwas dabei. Viel Spaß beim Durchstöbern und ausprobieren. Die Übersicht zeigt nicht alle 170 Bilder sondern nur einen kleinen Ausschnitt zum Appetit holen.

 

 

Nächste Woche gibt es weitere Tipps zu page4 und noch vor Weihnachten wollen wir die geplante Design-Verwaltung online stellen. Dann können all die, welche eine Kaufversion haben, ganz in Ruhe und im Hintergrund Designvorlagen erstellen, ohne dass Besucher der Webseite etwas davon bemerken. Die aktuelle Seite und das aktuelle Design bleiben völlig davon unberührt, sofern man natürlich nicht das aktive Design bearbeitet. In der Design-Verwaltung werden auch die gespeicherten Vorlagen alter Designs angezeigt. Diese können allerdings nicht bearbeitet werden. Aber jeder, der noch ein altes Design verwendet, kann dann in Ruhe an einem neuen Design arbeiten und es ohne Risiko testen und dann mit einem Klick online schalten ohne dabei sein aktuelles Design zu verlieren.

 

Meines Wissen gibt es keinen anderen Webbaukasten, der so eine Design-Verwaltung hat und wir haben damit noch einiges mehr vor. Es lohnt sich wirklich, dass Weihnachtsangebot zu nutzen und umzusteigen. Mit page4 bekommt man einen Design Webbaukasten, der einzigartige Funktionen hat, von den andere Anbieter nur träumen.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - Der Design Webkasten

Tipp 7: Navigationstemplates

Tags: page4FunktionenNavigationDesign | Kommentare: 2 | Views: 2230

Freitag 9.Dezember 2016

 

Vielfalt ist Trumpf

 

Bei den meisten anderen Webbaukasten besteht das Design unter anderem aus der Navigation, die an einer bestimmten Stelle fest eingebunden ist. Möchtest du, dass die Navigation an einer anderen Stelle platziert wird, also zum Beispiel nicht über sondern unter dem Header oder in  der Sidebar, dann musst du zwingend ein neues Design wählen. Solche Veränderungen sind bei den uns bekannten Systemen der Mitbewerber nicht möglich.

Natürlich kannst du bei so einer Navigation je nach System wahrscheinlich die Schrift, Schriftgröße, Schriftfarbe und Hintergrundfarbe einstellen und meist auch, wie die Navigation aussehen soll, wenn du mit der Maus über die Navigation gehst (Hover). Einige Systeme erlauben den Schriftstyle (Normal, Fett oder Kursiv) zu beeinflussen oder ob die Zeichen alle in Versalien oder Kleinbuchstaben angezeigt werden sollen. Und vielleicht noch die Zentrierung der Navigation. Bis auf die Veränderung der Schrift (also den Style oder wie die Zeichen angezeigt werden) kann page4 all das natürlich auch. Und noch viel mehr.

 

 

Navigationstemplate für die Zukunft

 

So wie es Strukturen gibt, die man auf jedes Design anwenden kann gibt es bei page4 auch Templates, die man auf eine Navigation anwenden kann. Der größte Vorteil besteht zum einen darin, dass man die Auswahl der Templates beliebig erweitern kann, was wir im kommenden Jahr fest eingeplant haben. Zum anderen ist das Aussehen der Navigation nicht mehr abhängig von einem gewählten Design. Jedes Design kann jedes Navigationstemplate nutzen. Aus Kompatibilitätsgründen gab es in der ersten Version vor allem alle Navigationen der alten Vorlagen als neue Templates. Inzwischen haben wir ein paar neue Templates hinzugefügt und werden wie gesagt, im kommenden Jahr mehr Zeit in diesen Bereich investieren. Es gibt unseres Wissens nach keinen anderen Baukasten, der die Möglichkeit bietet, das Aussehen der Navigation durch Templates zu verändern. Daneben gibt es noch einige Optionen zusätzlich.

 

 

Wenn du im Design-Editor den Bereich Navigation aufrufst, siehst du links diese Einstellungen zur Navigation. Rechts, nicht im Bild kannst du alle Farben für bis zu drei Ebenen einrichten. Betrachten wir die Punkte im Einzelnen.

 

 

1) Position wählen

 

 

Hier siehst du eine unserer Designvorlagen. Standardmäßig ist die Navigation unter dem Header angeordnet (1). Du kannst die Position der Navigation aber jederzeit verändern. Punkt (2) zeigt die Navigation innerhalb des Headers und zwar am unteren Rand. Der Hintergrund wird dann durchsichtig und es scheint das Headerbild durch. Punkt (3) zeigt die Navigation weiterhin im Header aber am oberen Rand. Und (4) zeigt die Navigation, wie sie über dem Header angeordnet wird. Außerdem kannst du die Navigation jederzeit in eine Sidebar verschieben und dann wechselt das Template automatisch zu einer vertikalen Version. Über die Optionen (3 im obenen Bild) kannst du außerdem die Position der Navigation innerhalb des Headers verändern indem du an allen 4 Seiten Abstände bestimmst.

Hast du mehrere Header, erhöht sich die Anzahl der Positionen für die Navigation. Zusätzlich kannst du auch die beiden Sidebars nutzen, um dort die Navigation oder auch nur die Unterseiten anzuzeigen.

 

 

2) Template wählen

 

 

Hier sind einmal 8 verschiedene Templates, die wir ausgewählt haben. Dabei haben wir lediglich das Template geändert aber alles andere wie Schrift, Farbe usw. unverändert gelassen. Es gibt natürlich noch mehr Templates. Außerdem sind die Templates für vertikale und horizontale Navigationen natürlich unterschiedlich. Wie gesagt, sind aktuell vor allem die Navigationen als Templates hinterlegt, die wir in unseren alten Vorlagen verwendet haben, damit jeder, der ein altes Template benutzt, kompatibel zu diesen neuen Templates ist und wenn das alte Design in ein neues Design convertiert wird, dass dann die Navigation weiterhin so ausieht wie gewohnt.

 

Man kann gut sehen, dass die Navigationstemplates extrem viel Möglichkeiten bieten. Vor allem bist du nicht mehr darauf angewiesen, dein ganzes Design zu wechseln, wenn du gerne eine andere Art von Navigation haben möchtest. Andere Anbieter müssten für diese 8 Navigationen jetzt 8 Designvorlagen zur Verfügung stellen. Wenn man das Template nur mit der Option, die Navigation zu platzieren kombiniert, kommst du bei den 4 oben angegebenen Variationen schon auf 32 Designvorlagen, die nötig wären, um diese Möglichkeiten anzubieten. Dabei ist oben ja nur die Position der Navigation dargestellt, die mögllich sind, wenn man einen Header einblendet. Und die Position der Navigation in der Sidebar ist noch gar nicht berücksichtigt.

 

 

3) Vielfalt - mehr als 3.200 Designvariatonen nur mit diesen wenigen Optionen und unseren aktuellen Designvorlagen möglich

 

Aktuell haben wir rund 100 Designvorlagen, die wir zur Verfügung stellen. Bei jeder dieser 100 Vorlagen kannst du natürlich eine der acht oben gezeigten Templates verwenden (und natürlich auch die, welche wir hier nicht zeigen) und die Position deiner Navigation mind. für 4 verschiedene Stellen selbst auswählen. Konkret bedeutet das, nur mit diesen beiden Möglichkeiten machst du aus den 100 Vorlagen bereits 3.200 verschiedene Variationen. Das verstehen wir unter Design-Vielfalt und Freiheit im Gestalten.

 

Ich hoffe, du hast einen kleinen Eindruck davon bekommen, wie komfortabel, nämlich mit einem Klick, du das Design deiner Navigation anpassen kannst und wie viele zusätzliche Variationen du damit bei einem Design erzeugen kannst. Achte darauf, die Farben und Schriften für eine Navigation so zu gestalten, dass deine Besucher gerne durch deine Webseite navigieren und dass alles übersichtlich und gut auffindbar wird.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren. Falls du eine Webseite im Internet findest mit einer interessanten Navigation und du diese Navigation vielleicht auch mal in page4 nutzen möchtest, schick uns einfach den Link zu der Webseite. Wir schauen uns an, ob man das umsetzen kann und werden es, wenn möglich, bei weiteren Updates im Bereich der Navigation berücksichtigen.

 

Bis demnächst
Manfred F. Schreyer

page4 Ltd.

 

 

PS: Lust auf page4 bekommen? Dann nutze unser Weihnachtsangebot und spare richtig Geld.

 

 

PPS: Nicht vergessen, hinterlasse einen Kommentar (hier oder auf unserer Facebook Seite) und die Adresse deiner Webseite und du hast die Chance, eine Premiumversion dauerhaft kostenlos zu nutzen. Es lohnt sich.

Tipp 6: Überschriften richtig nutzen

Tags: TippsSEOpage4Funktionen | Kommentare: 1 | Views: 6157

Donnerstag 8.Dezember 2016

 

So strukturierst du deine Texte

 

Überschriften sind neben Bilder der Blickfang deiner Seite. Sehr viele Besucher lesen zuerst deine Überschriften und nur, wenn sie dadurch gefesselt werden, lesen sie auch deine Texte. Es lohnt sich also, sich ein wenig mehr mit den Überschriften zu befassen. Überschriften sind bei page4 und vielen anderen Baukästen eigene Inhaltselemente. Obwohl Überschriften auch Texte sind, sollte man die Überschriften möglichst immer mit dem entsprechenden Content erstellen. Es gibt dafür mehrere Gründe.

 

Warum ein eigener Überschriften Content?

 

a) Überschriften werden über das Design deiner Webseite gestaltet. Es gibt 4 Formate für Überschriften. Die Gestaltung der 4 Formate ist im Design hinterlegt. Nur im Überschriften-Abschnitt kannst du mit einem Klick das entsprechende Format auswählen. Wenn du alle Überschriften so anlegst, brauchst du nur an einer Stelle, nämlich in den Design-Schriften Veränderungen vornehmen (Schriftfarbe, Schriftgröße usw.) und alle Überschriften auf allen Seiten werden automatisch angepasst.

b) Sind die Überschriften als eigener Abschnitt angelegt, kannst du diese Abschnitte beliebig und schnell auf der Seite umplatzieren, wenn das nötig tut. Sind die Überschriften dagegen zusammen mit dem Text in einem Textabschnitt eingebaut, dann musst du entweder immer den Text mit verschieben oder vor dem Verschieben die Überschrift in einen eigenen Abschnitt kopieren.

c) Google liebt es, wenn deine Texte klar strukturiert sind. Dabei berücksichtigt Google auch die HMTL Auszeichnungen. Wenn du mit dem Textabschnitt eine Überschrift anlegst, indem du einfach nur den Text im Text-Editor formatierst anstatt den entsprechenden Überschriften-Content zu nehmen, dann hat diese Überschrift für Google weiterhin das HTML Attribut "p" und wird als normaler Text bewertet und nicht als Überschrift. Überschriften haben dagegen das Attribut "h" abgeleitet von Headline und werden so auch von Google interpretiert.

 

 

Google liebt Überschriften

 

Aber nur, wenn du Überschriften richtig einsetzt. Im Link am Ende dieses Absatzes findest du mehr Informationen zu dem Thema. Hier nur ein paar wichtige Hinweise. Verwende, wenn möglich nur eine Überschrift "H1" auf jeder Seite und nutze für weitere Überschriften "H2" und "H3" zur Gestaltung. Normalerweise sollte eine Seite deiner Homepage auch nur ein Thema behandeln und um welches Thema es geht, erfährt der Besucher zuerst in der Hauptüberschrift. Diese sollte kurz und knackig sein und möglichst das Schlüsselwort (Keyword) enthalten, wodurch der Inhalt der Seite besonders gut beschrieben wird.

 

Achte darauf, dass die Überschriften auch in der Gestaltung entsprechend gewichtet sind. Die Hauptüberschrift "H1" sollte daher auch mit einer größeren Schrift dargestellt werden, als Überschriften zu Unterthemen. Wenn die Überschrift "H1" zum Beispiel mit 48 px dargestellt wird, passen 36 px gut für die "H2" Überschrift und 28 px für die Überschrift der dritten Ebene "H3". So sieht der Besucher sofort, welche Aussagen am wichtigsten sind. Die Schriftgröße ist immer abhängig von der gewählten Schrift und dem Fließtext. Außerdem sollte die Schriftfamilie mit dem Thema deiner Webseite zusammenpassen. Für eine Hochzeitsseite sind Schreibschriften sicher passender als für ein Betonwerk, um einmal zwei ganz krasse Gegensätze zu zeigen. Verwendest du eine Schreibschrift für die Überschriften, dann nehme eine ruhige schnörkellose Schrift wie Open Sans oder Lato für den Fließtext. So entsteht eine natürliche Spannung in der Gestaltung und gleichzeitig eine Harmonie der Gegensätze.

 

Mehr und ausführliche Informationen findest du auf der Webseite von Sistrix unter dem Stichwort "Welche Überschriften sind (SEO) relevant?" und in unserer Onlinehilfe zum Thema Überschriften.

 

Kleiner Tipp: Es sieht immer gut aus, wenn zwischen Überschrift und nachfolgendem Text weniger Abstand ist als zwischen dem Ende eines Textes und der dann folgenden Überschrift, die zum nächsten Absatz gehört. Du kannst das entweder über unseren Abstands-Content regeln und zwischen den einzelnen Bereichen damit zusätzlichen Abstand schaffen oder du benutzt die Optionen eines Abschnitts und setzt den Innenabstand einer Überschrift so, dass oben mehr Abstand ist als unten. Damit alle Abstände identisch sind, kopiere einfach die Überschriften oder die Abstände.

 

Bis demnächst

Manfred F. Schreyer

page4 - der Design-Webbaukasten

 

 

 

 

PS: Du hast noch keine page4 Webseite? Dann nutze jetzt unser Weihnachtsangebot und spare im ersten Jahr richtig Geld.

 

PPS: Nicht vergessen, hinterlasse einen Kommentar (hier oder auf unserer Facebook Seite) und die Adresse deiner Webseite und du hast die Chance, eine Premiumversion dauerhaft kostenlos zu nutzen. Es lohnt sich.

 

 


Weitere 25 Nachrichten nachladen

Blogarchiv