Tipp 1: Bilder in page4

Tags: Tippspage4FunktionenDesignBilder | Kommentare: 0 | Views: 675

Freitag 2.Dezember 2016

 

So nutzt du Bilder richtig

 

Bilder sind ein wichtiges Gestaltungselement jeder Webseite. Auch wenn die heutigen Internetleitungen schnell sind, sollte man darauf achten, dass Bilder optimiert werden, bevor man sie auf seiner Webseite benutzt. Wichtig ist außerdem die Tatsache, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Es ist also sehr wichtig, darauf zu achten, dass nur Bilder benutzt werden, bei denen die Eigentumsverhältnisse und Nutzungsrechte zu 100% klar sind. Sonst kann es richtig teuer werden. Nachfolgend einige Hinweise für die Nutzung von Bilder auf deiner Webseite.

 

1. Bilddatenbanken

Es gibt eine Vielzahl an Online-Datenbanken mit Millionen von Bildern. Wir nutzen zum Beispiel für unser Bildarchiv www.pixabay.com und www.stocksnap.com sowie eigene Bilder und haben daraus interessante Motive für euch rausgesucht. Obwohl die Nutzung der Bilder kostenlos ist, muss man zwingend darauf achten, welche Nutzungsbedingungen bei jedem einzelnen Bild vorgegeben sind. Es gibt Bilder, die man zwar kostenlos nutzen darf, aber nur für redaktionelle Zwecke. Andere darf man nicht für kommerzielle Projekte nutzen. Das steht dann entweder direkt beim Bild oder in den angegebenen Lizenzen. Dies gilt übrigens auch für gekaufte Bilder aus einer Online-Datenbanken. Je nach Lizenz unterliegt die Nutzung bestimmten Einschränkungen.

 

2. Lizenzvereinbarungen verstehen

Viele im Netz verfügbare Bilder unterliegen nicht einem normalen Copyright sondern der sogenannten Creative Commons (CC). Zum einen hilft dieses Lizenzmodell dabei hochwertige Bilder rechtssicher im Internet zu nutzen. Auf der anderen Seite gibt es doch sehr viele verschiedene Modelle dieser Lizenz und man sollte daher genau wissen, was man bei der jeweiligen Lizenz mit den Bildern machen darf und was nicht. In dem Artikel "Wie CreativeCommons richtig genutzt werden" bekommst du ausführliche Informationen dazu.

 

3. Rechtssicherheit bei der Bildnutzung

Es ist leider so, dass sich viele Betreiber einer Webseite nicht im Klaren darüber sind, unter welchen Bedingungen man fremde Fotos nutzen darf. Ebenso sind sich viele User auch nicht darüber im klaren, wie sie sich verhalten sollen, wenn die eigenen Bilder plötzlich auf fremden Webseiten auftauchen und dort benutzt werden. Auf der Internetseite www.internetrecht-rostock.de gibt es eine sehr ausführliche Darstellung im Bezug auf die Benutzung von Bildern für die eigene Webseite.

 

Hinweis: Obwohl wir natürlich diese Tipps mit größter Sorgfalt zusammengestellt haben, können wir keine Garantie auf die Richtigkeit übernehmen und in keinem Fall gelten diese Hinweise als verbindliche rechtliche Beratung. Im Zweifel sollte man immer einen Fachanwalt zu Rate ziehen.

 

4. Die richtige Bildgröße

Heutige Digitalkameras erzeugen inzwischen sehr hochauflösende Fotos und Videos. Je mehr Pixel ein Bild hat, umso größer ist auch die abgespeicherte Datei. Ein mit einer NIKON D500 gemachtes Bild in voller Auflösung hat zum Beispiel eine Größe von 5.568 x 3.712 Pixel und die Datei als JPG ist je nach Motiv und Kompression zwischen 10 und 20 MB groß. Solch ein Bild direkt für die Webseite hochzuladen ist wenig sinnvoll. Viele Webbaukästen erlauben zwar so große Dateien und sorgen damit vor allem dafür, dass der verfügbare Speicherplatz schnell voll wird. Zum Anzeigen auf einer Webseite ist das Bild aber viel zu groß. Zum einen würde das Laden des Bildes je nach Internetgeschwindigkeit mehrere Sekunden dauern und zum anderen haben selbst sehr große Bildschirme selten mehr Auflösung als 2.560 x 1.440 Pixel und man könnte das Bild niemals in Originalgröße anzeigen lassen, es würde in jedem Fall verkleinert. Möchtest du wissen, wie lange es dauert, zum Beispiel ein 1 MB großes Bild bei einer DSL 16.000 Leitung zu laden, dann kannst du den Download-Rechner von der Webseite "wieistmeineip" nutzen. Die Daten der Bilder werden "nacheinander" vom Server geladen, bevor sie in deinem Browser angezeigt werden können. Hast du 20 Bilder von je 1 MB Größe auf einer Seite und braucht deine Leitung pro Bild 0,5 Sekunden zum Laden, dann muss dein Besucher 10 Sekunden warten, bevor alle Bilder angezeigt werden können. Daran siehst du wie wichtig es ist, möglichst kleine Bilder zu laden. Ausführliche Infos findest du in unserer Online-Hilfe. Dauert es zu lange, bis deine Webseite komplett angezeigt wird, springt der Besucher ab und kommt nie wieder. Da du nie wissen kannst, wie schnell ein Besucher unterwegs ist, solltest du alles unternehmen, die von dir verwendeten Bilder zu optimieren. Also nur in der Größe hochladen, die benötigt wird und so optimal wie möglich komprimieren. Ein normales Foto sieht auch mit einer Kompression von 50% sehr gut aus. Nur Bilder mit glatten Farbverläufen können nicht so stark komprimiert werden. Einfach lieber einmal mehr probieren und dann erst auf die Webseite hochladen. Es lohnt sich wirklich. Wir haben alles unternommen, damit page4 sehr schnell ist. Nun kommt es vor allem darauf an, dass du die richtig optimierten Inhalte verwendest.

 

 

5. Bildverwaltung

Nutzt du einen Webbaukasten ohne Bildverwaltung, dann kennst du die nachfolgenden Probleme sicher zur Genüge. Möchtest du ein Bild an zwei oder mehr Stellen auf deiner Webseite einbauen, musst du es mehrmals hochladen. Möchtest du ein Bild, nachdem du es hochgeladen hast verlinken, dann musst du genau wissen, wo auf dem Server des Anbieters das Bild liegt bzw. welche Adresse das Bild genau hat. Außerdem weisst du niemals, ob das Bild in der Originalgröße hochgeladen wird und dann auch so bleibt oder ob der Anbieter das Bild verkleinert. Und löscht du das Inhaltselement, worin sich das hochgeladene Bild befindet, wird es mit gelöscht.

 

Mit einer Bildverwaltung hast du eine zentrale Stelle, an der du Zugriff auf alle Bilder hast. Du kannst bei page4 an jeder Stelle Bilder hochladen. Diese "landen" aber immer alle in der Bildverwaltung und zwar in der Größe, in der du die Bilder hochgeladen hast. Wir prüfen vor dem Hochladen die Dateigröße und erlauben im Interesse der Geschwindigkeit deiner Webseite bei kostenlosen Seiten max. 2 MB pro Bild und in der Kaufversion 3 MB pro Bild. Löscht du Bilder in einem Content oder löscht du den gesamten Content, in dem sich das Bild befand, wird niemals das Bild aus der Bildverwaltung gelöscht. So bist du immer auf der sicheren Seite.

 

Wenn du diese Tipps beachtest, dann hast du noch mehr Freude mit deiner page4 Webseite. Nutze die vielen verschiedenen Galerien und die Design-Optionen, um mit tollen Fotos die Besucher deiner page4 Webseite zu fesseln.

 

Bis demnächst
Manfred F. Schreyer

PS: Du hast noch gar keine page4 Webseite? Dann nutze jetzt unser Weihnachtsangebot und spare im ersten Jahr richtig Geld.

Neuer Kommentar



Kommentar veröffentlichen

Blogarchiv