Inhalte im Hintergrund erstellen und bearbeiten

Tags: Tippspage4Hilfe | Kommentare: 0 | Views: 3172

Freitag 18.Dezember 2015

 

Inhalte im Hintergrund erstellen und bearbeiten

Deine Webseite ist online, du hast jeden Tag viele Besucher auf deiner Seite und du hast jeden Tag etwas Neues zu berichten. Allerdings nicht nur Artikel für den Blog, sondern vor allem neue Inhalte für deine Homepage. Neue Bilder, neue Texte und vieles mehr.

Allerdings möchtest du sicher nicht, dass deine Besucher  live verfolgen können, wie du nach und nach die Inhalte erstellst sondern du möchtest, dass deine Besucher nur fertige Inhalte zu sehen bekommen. Mit page4 geht das ganz leicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Inhalte zu erstellen, ohne das Besucher diese vorab schon sehen.

 

 

Möglichkeit 1: Unsichtbare Seiten

 

Du legst einfach eine neue, unsichtbare Seite (2) an und nutzt diese Seite dann, um Inhalte anzulegen und zu bearbeiten. Als Admin hast du natürlich Zugriff auf diese Seite. Deine Besucher sehen diese Seite aber nicht und haben auch keine Möglichkeit, diese aufzurufen. Du kannst also ganz in Ruhe an den Inhalten arbeiten. Wenn die Inhalte fertig sind, dann schiebst du diese einfach in die Ablage, gehst zu der Seite, auf die die neuen Inhalte veröffentlicht werden und schiebst die Inhalte aus der Ablage an die entsprechende Stelle. Sobald die Inhalte auf der Seite platziert sind, können Besucher sie sehen, vorausgesetzt natürlich, die Seite ist für Besucher zugänglich. Wenn du an einer kompletten Seite arbeitest, kannst du die Seite einfach sichtbar machen, wenn du fertig bist. Denke daran, einen richtigen Seitennamen und einen Seiten-Alias zu vergeben, wenn du die Seite sichtbar machst. Hast du eine Kaufversion, solltest du auch überlegen, für die Seite spezielle Suchbegriffe und eine Seitenbeschreibung einzutragen.

 

 

 

Möglichkeit 2: Ausgeblendete Seiten

 

Du kannst Seiten anlegen, die nicht in der Navigation erscheinen (1). Ein Besucher kann diese Seite aufrufen, wenn er den Link kennt. Der Vorteil ist, du kannst ausgeblendete Seiten normal im Browser als Besucher betrachten. Das geht bei unsichtbaren Seiten nicht. Diese kannst du nur als Admin ansehen. Wenn Du Inhalte verwendest, die nur im ausgeloggten Zustand sichtbar sind, solltest du lieber ausgeblendete Seiten nutzen, um Inhalte zu erstellen. Der Nachteil ist, dass Google diese ausgeblendeten Seiten durchaus finden kann, während du an den Inhalten arbeitest. Ansonsten verfährst du so, wie mit unsichtbaren Seiten, wenn du Inhalte erstellst oder veröffentlichen willst. Unterseiten von ausgeblendeten Seiten sind natürlich auch nicht sichtbar und nur über einen direkten Link erreichbar.

 

 

Möglichkeit 3: Die Ablage

 

 

 

Die Ablage ist ein ideales Mittel, um Inhalte zu erstellen, ohne das Besucher diese sehen können. Wenn du eine völlig leere Ablage hast, musst du erst ein Inhaltselement in die Ablage schieben oder kopieren. Dann kannst du über dieses Element beliebige Inhalte direkt in der Ablage anlegen. Und natürlich bearbeiten. Das Gute daran ist, keiner deiner Besucher kann die Inhalte in der Ablage sehen. Du kannst also in Ruhe Texte verfassen, Galerien anlegen, Formulare bauen und vieles mehr. Ohne dass deine Seite in einen Wartungsmodus oder du auf versteckten oder ausgeblendeten Seiten ausweichen musst. Ist der Inhalt fertig, kannst du ihn per Drag&Drop auf die gewünschte Seite schieben oder kopieren. Und sofort wird der Inhalt für alle sichtbar.

Die Ablage ist auch eine gute Möglichkeit, beliebig viele Artikel vorzuschreiben und dann zum gewünschten Zeitpunkt zu veröffentlichen. Und natürlich kannst du jederzeit Artikel und Inhalte einfach in die Ablage verschieben und damit für Besucher ausblenden.

 

Möglichkeit 4: Eine Wartungsseite

 

Du kannst mit einem Klick eine Wartungsseite schalten. Der Vorteil ist, dass dann niemand die Inhalte deiner Webseite sehen kann und dass ist auch gleich der größte Nachteil. Du solltest diese Option nur nutzen, wenn du sehr große Umbauen vornimmst und nicht möchtest, dass deine Besucher dann halbfertige Seiten sehen. Ansonsten ist die Wartungsseite nicht gut geeignet, nur um Inhalte zu erstellen. Die obigen Vorschläge sind alle viel besser für deine Besucher.

 

So, wir hoffen, diese Infos helfen dir dabei, schnell und effektiv neue Inhalte zu erstellen und deine Besucher immer wieder zu begeistern. Wie bei einem Blog solltest du dir angewöhnen immer ein paar Inhalte "im Voraus" zu erstellen. So kannst du bei Bedarf deine Besucher ohne viel Aufwand überraschen.

 

Bis bald
Manfred F. Schreyer

Neuer Kommentar



Kommentar veröffentlichen

Blogarchiv